Schalke entführt Punkt aus Bayern

München..  Mit hängenden Köpfen waren die Spieler des FC Schalke 04 in den vergangenen Jahren vom Münchener Rasen geschlichen. Am Dienstagabend gingen sie erhobenen Hauptes: Schalke ist das erste Team, das in der laufenden Saison einen Punkt beim FC Bayern entführt hat. Die diesmal in Grün-Schwarz angetretenen Königsblauen profitierten von einer Roten Karte gegen Abwehrspieler Jerome Boateng, vergaben aber die Chance, durch den folgenden Strafstoß in Führung zu gehen.

Bayern-Torwart Manuel Neuer hatte in Minute 17 keine Mühe, den Elfmeter von Eric Maxim Choupo-Moting zu halten. „Letzten Endes war es wahrscheinlich zu lässig geschossen“, gab Choupo-Moting zu. „Wenn man den Spielverlauf betrachtet, ist es etwas ärgerlich.“ So war das 1:1 nach Treffern von Arjen Robben (67.) und Benedikt Höwedes (72.) am Ende leistungsgerecht.

Schalke hatte extrem defensiv begonnen. Vor der Fünfer-Abwehrkette hatte Trainer Roberto Di Matteo als Vorhut ein Trio defensiver Mittelfeldspieler postiert. Und Schalkes Bollwerk hatte von Beginn an viel zu tun.

Wellenreuther ersetzt Giefer

Entlastung gab es für die Schalker in der Anfangsphase nicht. Die weit geschlagenen Bälle aus der Abwehr fanden in der mit Sidney Sam und Eric Maxim Choupo-Moting nur dünn besetzten Offensive keine Abnehmer und kamen postwendend zurück. Für Bayern lief scheinbar alles nach Plan. Doch das sollte sich schlagartig ändern. Und zwar mit einem überfallartigen Spielzug, der im krassen Kon­trast zu der statischen Schalker Spielweise den Anfangsminuten stand. Eric Maxim Choupo-Moting verlängerte einen Abschlag von Torhüter Fabian Giefer, Sidney Sam hatte freie Bahn zum Tor, Bayerns Jerome Boateng sprang in höchster Not dazwischen. Mit harten Folgen für den Weltmeister. Boateng sah die Rote Karte, doch Eric Maxim Choupo-Moting versagten aus elf Metern die Nerven.

Immerhin: Mit der drückenden Dominanz der Bayern war es jetzt vorüber, Schalke war endlich im Spiel. „Die Schalker machen das in Überzahl richtig gut“, lobte Weltmeister Olaf Thon, der einst für beide Vereine gespielt hatte, zur Pause am Sky-Mikro. „Sie gehen vorne nicht drauf, sondern warten ab.“

Trainer Roberto Di Matteo musste zur Halbzeit aber eine wichtige Änderung vornehmen. Torhüter Fabian Giefer blieb verletzt in der Kabine. Der erst 19-jährige Timon Wellenreuther kam zu seinem Bundesliga-Debüt und musste sein Können gleich in der 57. Minute beweisen, als er einen Schuss von Arjen Robben aus der Gefahrenzone faustete. In der 76. Minute war der junge Mann dann aber geschlagen. Er hatte sich den Ball selbst über die Linie geschoben. Glück für ihn und Schalke: Schiedsrichter Bastian Dankert gab den Treffer nicht, der Ball hatte zuvor schon die Torauslinie überquert. Bitter: Die folgende Ecke nutzte Arjen Robben per Kopfball zur Führung.

Doch Schalke hatte noch eine Antwort parat. Wie schon im Hinspiel: Benedikt Höwedes traf nur fünf Minuten nach dem Rückstand zum Ausgleich, er ließ Manuel Neuer mit seinem Kopfball nach Ecke von Sidney Sam keine Abwehrchance. „Das darf uns nicht passieren“, schimpfte Arjen Robben über das Defensivverhalten seiner Bayern. „Du musst dein Leben da reinlegen. Das kann nicht sein, dass der da köpfen kann!“