Das aktuelle Wetter NRW 1°C
Bundesliga

Rudnevs schießt den HSV in Stuttgart auf einen Europa-League-Platz

10.03.2013 | 17:14 Uhr
Rudnevs schießt den HSV in Stuttgart auf einen Europa-League-Platz
Rudnevs jubelt über sein Tor in StuttgartFoto: Getty-Images

Stuttgart.  Der Hamburger SV hat sich dank eines spektakulären Volley-Hammers von Artjoms Rudnevs wieder auf einen Europa-League-Platz vorgekämpft. Durch das verdiente 1:0 (0:0) beim weiterhin schwächelnden VfB Stuttgart verbesserten sich die Norddeutschen auf Rang sechs der Fußball-Bundesliga.

Mit einem Traumtor hat Artjoms Rudnevs den Hamburger SV in der Fußball-Bundesliga auf einen Europa-League-Platz geschossen. Der Lette erzielte mit einem fantastischen Volleyschuss den Siegtreffer zum verdienten 1:0 (0:0) der Mannschaft von Trainer Thorsten Fink beim VfB Stuttgart. Den Hanseaten gelang durch den vierten Auswärtserfolg der Saison der Sprung auf Platz sechs, Stuttgart muss als Tabellen-14. weiter nach unten schauen.

Rudnevs' elftes Saisontor in der 50. Minute war das große Highlight eines insgesamt wenig unterhaltsamen Spiels. Der HSV-Stürmer nahm eine Flanke von Dennis Diekmeier mit vollem Risiko auf Höhe der Strafraumgrenze und drosch den Ball unter die Querlatte. Dem VfB fehlte es drei Tage nach der Europa-League-Schlappe gegen Lazio Rom (0:2) an Frische und Durchsetzungsvermögen. Aber auch der glänzend aufgelegte HSV-Torwart Rene Adler stand einem Stuttgarter Treffer mehrfach im Weg.

HSV ohne Son

Schon die Anfangsphase war bestenfalls etwas für Taktiker, beide Mannschaften neutralisieren sich auf mäßigem Niveau. Der HSV, der überraschend ohne den Südkoreaner Heung-Min Son begonnen hatte, war dabei noch das etwas aktivere Team und hatte dann auch die erste klare Gelegenheit. Rudnevs (13.), der von Fink als alleinige Spitze aufgeboten worden war, vergab allerdings nach einer Vorlage des insgesamt unauffälligen Rafael van der Vaart leichtfertig.

Stuttgarts erste Chance kam ohne Vorwarnung: Raphael Holzhauser (16.) schlenzte einen Freistoß gefährlich aufs Tor von Adler, doch der 28-Jährige lenkte den Ball mit einer Glanztat an die Latte. Die vier Änderungen, die Trainer Bruno Labbadia im Vergleich zum Donnerstag vorgenommen hatte, belebten das VfB-Spiel kaum.

Das Niveau verbesserte sich auch in der Folge nicht. Stuttgart mangelte es an Ideen, das oft sehr durchschaubare Angriffsspiel der Schwaben brachte die HSV-Defensive selten in Not. Aber auch die Konter der 'Rothosen' ließen die nötige Präzision vermissen, das Umschalten auf Offensive dauerte meist zu lange. Der VfB hatte durch Martin Harnik (43.) eine Zufallschance, doch wieder parierte Adler gut.

Adler stich heraus

Den zweiten Abschnitt begann die Labbadia-Elf schwungvoller. Die Einwechslung von Shinji Okazaki zeigte zunächst Wirkung, der Japaner (47.) hatte auch gleich eine gute Kopfballchance. Doch Rudnevs' grandioser Volleyschuss durchbrach die Bemühungen der Stuttgarter jäh.

Der VfB wirkte konsterniert und brauchte lange, um wieder einigermaßen eine Linie ins Spiel zu bekommen. Auch der nach seiner Sperre gegen Rom zurückgekehrte Vedad Ibisevic strahlte zu wenig Gefahr aus. Nur einmal prüfte der bosnische Torjäger (69.) Adler ernsthaft. Stuttgart hatte in Antonio Rüdiger und Christian Gentner noch seine besten Akteure, beim HSV stach neben Adler auch Diekmeier heraus. (sid)

Der Live-Ticker zum Nachlesen

VfB Stuttgart - Hamburger SV 0:1


Kommentare
10.03.2013
19:33
Rudnevs schießt den HSV in Stuttgart auf einen Europa-League-Platz
von silera | #1

Europaplatz schön und gut, was wollen die denn da ?

Aus dem Ressort
FC Bayern mit Zahlen der Superlative - Beifall für Hoeneß
FC Bayern
Jede Menge Pathos und Tränen gab es vor einem Jahr - bei der ersten Jahreshauptversammlung nach der Inhaftierung von Uli Hoeneß ging es beim FC Bayern weitaus weniger emotional zu. Imposanter denn je waren die Zahlen, mit denen der Club in neue Dimensionen vorstieß.
RWE-Kapitän Neunaber lobt den Teamgeist des Spitzenreiters
Interview
Rot-Weiss Essens Kapitän Mario Neunaber blickt vor dem letzten Hinrundenspiel beim 1.FC Köln II noch einmal zurück. Zu Beginn stand der Findungsprozess, danach kam der Erfolg. Ein Gespräch über die Entwicklung der Mannschaft, die Tabellenführung und das Verhältnis zu den Fans.
Erfolgreiches Stevens-Debüt - VfB zerlegt Freiburg mit 4:1
Bundesliga
Bei der Rückkehr von Trainer Huub Stevens ist Fußball-Bundesligist VfB Stuttgart der angestrebte Befreiungsschlag gelungen. Nach zuletzt drei Niederlagen in Serie setzten sich die Schwaben am Freitagabend mit 4:1 (1:1) beim SC Freiburg durch und verließen vorerst den letzten Tabellenplatz.
Burrells später Dreier trifft Phoenix Hagen ins Mark
Heimpleite
Langsam wächst es sich zum Heimfluch aus: Auch das sechste Saisonspiel in der Enervie Arena verlor Basketball-Bundesligist Phoenix Hagen, erneut triumphierte ein auswärts zuvor noch erfolgloses Team. Diesmal gewann medi Bayreuth mit 79:78 am Ischeland.
Roosters ärgern sich über unnötige Pleite gegen Ingolstadt
Heimniederlage
2:0, 3:2 und am Ende doch nur ein 3:5: Die Iserlohn Roosters kassierten in ihrem Heimspiel am 21. Spieltag der DEL gegen Ingolstadt eine ärgerliche, weil unnötige Niederlage. Besonders Gioalie Mathias Lange machte am Ende eine unglückliche Figur.
Umfrage
Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?

Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?