Das aktuelle Wetter NRW 1°C
Ost-Blog

Rotlicht in Polen

18.06.2012 | 20:04 Uhr
Rotlicht in Polen
Die EM-Reporter müssen mitunter echte Strapazen auf sich nehmen: 17 Tage, elf Hotels.Foto: imago

Unser Reporter Ralf Birkhan ist für uns bei der Europameisterschaft in Polen und in der Ukraine unterwegs. Er erzählt in seiner heutigen Kolumne von seinen Erlebnissen im Hotel.

Ich mag diese hektische Reiserei nicht. Meine bisherige EM-Bilanz: 17 Tage, elf Hotels. Man vergisst beim täglichen Packen zu viele Dinge. Es fehlen: Eine (billige) Armbanduhr, ein Reiseführer Warschau, eine Flasche Shampoo und die Mappe mit den EM-Statistiken.

Heute morgen in Warschau fehlte: die Zimmer-Nummer.

Es ist einfach alles zuviel. Die Hotels, und dazu die ganze Welt darum herum. Nichts stimmt mehr. Einer der besten Golfer der Welt ist ein Schwarzer, einer der besten Rapper der Welt ist ein Weißer, eine Frau regiert Deutschland. Wie soll man sich da noch zurecht finden?

Handbruch bei Vertragsverhandlungen

Ich stand in der zehnten Etage vor meiner Zimmertür, zog die Schlüsselkarte durch den Schlitz: Rot! Nochmal: Rot! Nochmal, sauer: Rot! Ich wollte gegen die Tür treten, aber ich dachte an Kees Bregman. Der holländische Libero des MSV Duisburg hatte bei Vertragsverhandlungen wütend auf den Tisch gehauen und sich dabei die Hand gebrochen. Ich trat nicht gegen die Tür.

Ich fuhr hinunter und meckerte an der Rezeption. „Verdammte Schlüsselkarten, funktioniert alles nicht!“ Der Portier fragte: „Welche Zimmer-Nummer?“ – „1006!“ Er räusperte sich: „Ähm, Sie haben die 1021.“ Bevor er mir die Karte zurückgab, wollte er meinen Ausweis sehen. Mein Ausweis lag im Zimmer. Wir diskutierten, er codierte die Karte neu, und ich fuhr nach oben.

Ich zog die Karte durch den Schlitz an der Tür von Zimmer 1021. Es leuchtete. Rot!

Ralf Birkhan



Kommentare
Aus dem Ressort
FC Bayern mit Zahlen der Superlative - Beifall für Hoeneß
FC Bayern
Jede Menge Pathos und Tränen gab es vor einem Jahr - bei der ersten Jahreshauptversammlung nach der Inhaftierung von Uli Hoeneß ging es beim FC Bayern weitaus weniger emotional zu. Imposanter denn je waren die Zahlen, mit denen der Club in neue Dimensionen vorstieß.
RWE-Kapitän Neunaber lobt den Teamgeist des Spitzenreiters
Interview
Rot-Weiss Essens Kapitän Mario Neunaber blickt vor dem letzten Hinrundenspiel beim 1.FC Köln II noch einmal zurück. Zu Beginn stand der Findungsprozess, danach kam der Erfolg. Ein Gespräch über die Entwicklung der Mannschaft, die Tabellenführung und das Verhältnis zu den Fans.
Erfolgreiches Stevens-Debüt - VfB zerlegt Freiburg mit 4:1
Bundesliga
Bei der Rückkehr von Trainer Huub Stevens ist Fußball-Bundesligist VfB Stuttgart der angestrebte Befreiungsschlag gelungen. Nach zuletzt drei Niederlagen in Serie setzten sich die Schwaben am Freitagabend mit 4:1 (1:1) beim SC Freiburg durch und verließen vorerst den letzten Tabellenplatz.
Burrells später Dreier trifft Phoenix Hagen ins Mark
Heimpleite
Langsam wächst es sich zum Heimfluch aus: Auch das sechste Saisonspiel in der Enervie Arena verlor Basketball-Bundesligist Phoenix Hagen, erneut triumphierte ein auswärts zuvor noch erfolgloses Team. Diesmal gewann medi Bayreuth mit 79:78 am Ischeland.
Roosters ärgern sich über unnötige Pleite gegen Ingolstadt
Heimniederlage
2:0, 3:2 und am Ende doch nur ein 3:5: Die Iserlohn Roosters kassierten in ihrem Heimspiel am 21. Spieltag der DEL gegen Ingolstadt eine ärgerliche, weil unnötige Niederlage. Besonders Gioalie Mathias Lange machte am Ende eine unglückliche Figur.
Umfrage
Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?

Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?