Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Tennis

Roger Federer in Melbourne ohne Satzverlust im Viertelfinale

21.01.2013 | 14:40 Uhr
Roger Federer in Melbourne ohne Satzverlust im Viertelfinale
Roger Federer zeigt sich bei den Australian Open bislang in Topform.Foto: dpa

Melbourne.  Tennis-Superstar Roger Federer hat bei den Australian Open das Viertelfinale erreicht. Der Schweizer besiegte den Kanadier Milos Raonic in drei Sätzen und ist damit in Melbourne weiterhin ohne Satzverlust. Ebenso mühelos kam Andy Murray weiter. Auch bei den Damen gibt's keine Überraschungen.

Roger Federer wählte den unspektakulären Weg. Anders als der Weltranglistenerste Novak Djokovic, der am Abend zuvor Stanislas Wawrinka erst nach über fünf Stunden niedergerungen hatte, geriet der Schweizer am Montag bei den Australian Open gegen Milos Raonic zu keiner Zeit in Bedrängnis. Mit 6:4, 7:6 (7:4), 6:2 setzte sich der 31-Jährige gegen den aufschlagstarken Kanadier durch, baute damit seine Rekordserie weiter aus und steht zum 35. Mal nacheinander bei einem Grand-Slam-Turnier im Viertelfinale. "Ich bin sehr glücklich, wie ich bislang spiele", sagte Federer nach dem souveränen Erfolg in 1:53 Stunden. Er ist in Melbourne weiter ohne Satzverlust.

Murray gegen Simon mühelos

Wie Federer zog auch Andy Murray ohne Mühe ins Viertelfinale ein. Gegen den Franzosen Gilles Simon gewann der Brite 6:3, 6:1, 6:3 und trifft nun auf Simons Landsmann Jeremy Chardy. Der Franzose setzte sich gegen den Italiener Andreas Seppi mit 5:7, 6:3, 6:2, 6:2 durch. Federer bekommt es im Kampf um das Halbfinal-Ticket mit dem an Nummer sieben gesetzten Jo-Wilfried Tsonga zu tun, der im französischen Duell Richard Gasquet mit 6:4, 3:6, 6:3, 6:2 besiegte. "Das wird ein schweres Spiel. Jo ist verdammt gut drauf", sagte Federer

Djokovic nutzte seinen freien Tag komplett zur Regeneration. Das hochklassige Match gegen Wawrinka hatte den Serben viel Kraft gekostet. Sein Gegner Tomas Berdych geht an diesem Dienstag (9.30 Uhr/Eurosport) dagegen ausgeruht in das Viertelfinalduell. Zudem spielen die beiden Spanier David Ferrer und Nicolas Almagro gegeneinander.

Federer hatte keinen Breakball gegen sich

Federer zeigte vor knapp 15 000 Zuschauern ein weiteres Mal, dass mit ihm bei diesen Australian Open wieder zu rechnen sein wird. Gelassen, ausgeruht und spielerisch immer noch auf höchstem Niveau präsentiert sich der Weltranglisten-Zweite in diesen Tagen. Nachdem er in der dritten Runde mit dem Australier Bernard Tomic bereits einen Youngster in die Schranken gewiesen hatte, erteilte er auch dem 22 Jahre alten Raonic eine Lehrstunde. Zu keiner Zeit geriet der Schweizer in Gefahr, gestattete dem 1,96-Meter-Riesen im gesamten Spielverlauf nicht einen Breakball.

Tennis
Schmerzen stoppen Kerber

Die zweite Turnierwoche bei den Australian Open startet ohne deutsche Beteiligung. Philipp Kohlschreiber, Angelique Kerber, Julia Görges: Für sie alle war das Achtelfinale die Endstation. Fed Cup-Teamchefin Barbara Rittner blickt der Partie gegen Frankreich in drei Wochen sorgenvoll entgegen.

Bei den Damen gab es zum Auftakt der zweiten Turnierwoche ebenfalls keine Überraschungen. Topfavoritin Serena Williams ließ der Russin Maria Kirilenko beim 6:2, 6:0 überhaupt keine Chance. Williams bekommt es nun mit ihrer 19 Jahre alten Landsfrau Sloane Stephens zu tun. "Ich freue mich, dass eine von uns ins Halbfinale einziehen wird", sagte die Amerikanerin, die als große Favoritin ins Duell mit ihrer potenziellen Nachfolgerin geht.

Viertelfinal-Debütantin Stephens nicht kleinlaut vor dem Duell mit Williams

Stephens weiß, dass sie nichts zu verlieren hat. "Natürlich ist sie eine der größten Spielerinnen im Tennis überhaupt. Aber Titel hin oder her, es ist immer noch ein Tennis-Match", sagte Stephens, die erstmals bei einem Grand-Slam-Turnier im Viertelfinale steht.

Weiter im Rennen um den ersten Grand-Slam-Titel des Jahres sind auch die Weltranglisten-Erste Victoria Asarenka und Swetlana Kusnezowa. Asarenka ließ Jelena Wesnina beim 6:1, 6:1 überhaupt keine Chance, Kusnezowa rang die Dänin Caroline Wozniacki mit 6:2, 2:6, 7:5 nieder. (dpa)



Kommentare
Aus dem Ressort
Bayer trotz Monaco-Pleite im Champions-League-Achtelfinale
Champions League
Die 0:1-Niederlage in der Champions League gegen den AS Monaco konnte Fußball-Bundesligist Bayer Leverkusen relativ locker nehmen: Durch den Sieg von Zenit St. Petersburg gegen Benfica Lissabon stand Bayer schon vor Anpfiff als Achtelfinalist fest. Ocampos verwandelte Monacos einzigen Torschuss.
VfL Bochum bangt um Luthes Einsatz - Tasaka ist wohl dabei
Personal
Noch kann Peter Neururer nicht sicher sagen, auf welche Elf er am Samstag beim Spitzenreiter FC Ingolstadt bauen kann. Fragezeichen sieht der Trainer des VfL Bochum hinter Torwart Andreas Luthe und Michael Gregoritsch. Yusuke Tasaka sendete hingegen positive Signale.
Schalkes Horst Heldt muss Kritik von allen Seiten einstecken
Heldt
Nach der Kritik von Ex-Spieler Jermaine Jones bekommt Schalke-Manager Horst Heldt nun auch von Lukas Podolski Gegenwind. Der Nationalspieler zeigte sich verwundert über Aussagen von Heldt, der eine Verpflichtung Podolskis zuletzt ausgeschlossen hatte. Ein Wechsel zu Schalke sei nie Thema gewesen.
Nach Chelsea-Debakel bleiben auf Schalke Wut und Entsetzen
Kommentar
Nach der 0:5-Pleite gegen den FC Chelsea steht Fußball-Bundesligist FC Schalke 04 in der Champions League vor dem Aus. So schlecht wie in dieser Saison haben sich die Königsblauen in der Königsklasse erst einmal präsentiert. Was bleibt, sind Wut und Entsetzen. Ein Kommentar.
Gündogan widerspricht Gerüchten um Wechsel: "War nie Thema"
Transfergerüchte
Ilkay Gündogan hat in englischen Medien kursierenden Gerüchten um einen angeblichen Wechsel widersprochen. Auf Facebook schrieb der Mittelfeldspieler von Borussia Dortmund, ein Abgang vom BVB sei derzeit kein Thema - für die Zukunft aber nicht auszuschließen.
Umfrage
Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?

Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?