Das aktuelle Wetter NRW 1°C
Olympia

Ringen 2020 und 2024 weiter im Olympia-Programm

08.09.2013 | 17:59 Uhr
Funktionen
Ringen 2020 und 2024 weiter im Olympia-Programm
FILA-Präsident Nenad Lalovic konnte die 125. IOC-Vollversammlung vom Olympiaverbleib des Ringens überzeugen.Foto:  David Fernandez

Buenos Aires  Ringen behält bei den Spielen 2020 und 2024 seinen Status als olympische Sportart. Die 125. Vollversammlung des Internationalen Olympischen Komitees vergab in Buenos Aires den letzten freien Platz im Programm an den Traditionssport.

Ringen setzte sich mit 49 von 95 abgegebenen Stimmen vor den Mitbewerbern Baseball/Softball und Squash durch. Damit korrigierte die IOC-Session das Fehlurteil der eigenen Exekutive, die sich im Februar für die Streichung des jahrtausendealten Sport aus dem Programm ausgesprochen hatte.

"Es war solch ein Fehler, er muss einfach korrigiert werden", sagte IOC-Präsidentschaftskandidat Denis Oswald aus der Schweiz schon vor der Abstimmung stellvertretend für viele. Die Entscheidung vor sieben Monaten hatte weltweit Empörung hervorgerufen. Zu den entschiedensten Fürsprechern der Ringer hatte unter anderen Kremlchef Wladimir Putin gezählt.

Olympia 2020
Tokio knackt mit Olympia-Zuschlag den Milliarden-Jackpot

Tokio richtet im Jahr 2020 die Olympischen Spiele aus. Die japanische Hauptstadt setzte sich am Samstag in Buenos Aires bei der geheimen Abstimmung...

Mit umfassenden Regeländerungen hatte die Sportart in den vergangenen Monaten unter dem neuen Verbandspräsidenten Nenad Lalovic ihren Reformprozess vorangetrieben. In Zukunft wird in zwei Runden à drei Minuten gekämpft. Aktivität soll belohnt werden, das Wertungssystem wurde vereinfacht, und es gibt zwei Gewichtsklassen mehr für Frauen - auf Kosten der Männer.

Golf und Rugby 2016 olympisch

 Auch der FILA-Vorstand öffnet sich für Frauen, eine Vizepräsidentin soll her. "Der Verband hat die Gründe für die Streich-Empfehlung verstanden und gut reagiert", lobte Rogge.

Mit der Entscheidung pro Ringen bleibt nun beim Olympia-Programm alles beim alten. Die groß angekündigte Reformpolitik von IOC-Präsident Jacques Rogge beschränkt sich auf die Aufnahme von Golf und Rugby bei den Spielen 2016 in Rio de Janeiro. (dpa)

Kommentare
09.09.2013
09:21
Ringen 2020 und 2024 weiter im Olympia-Programm
von ditku | #1

Eine richtige Entscheidung. Wäre schade gewesen um diese ur-olympische Sportart.

Aus dem Ressort
Verbeek fehlen beim VfL Bochum die Alternativen
Verletzte
Acht verletzte Feldspieler, das ist bei einem ohnehin auf Kante genähten Aufgebot eine Menge Holz. Den VfL plagen erhebliche personelle Probleme.
BVB-Trainer Klopp zieht positive Vorbereitungs-Bilanz
Vorbereitung
Am Wochenende beginnt die Bundesliga-Rückrunde. Trainer Klopp sieht den BVB wesentlich besser vorbereitet als im Sommer - ist aber angespannt.
Maria Scharapowas nächster Anlauf gegen Serena Williams
Australian Open
Seit mehr als zehn Jahren wartet Maria Scharapowa auf einen Sieg gegen Serena Williams. Jetzt versucht sie es wieder – im Finale der Australian Open.
Santana verlässt Schalke wohl in Richtung Griechenland
Santana
Felipe Santana und der S04 stehen offenbar kurz vor der Trennung. Griechischen Medien zufolge spielt der Brasilianer künftig für Olmpiakos Piräus.
Phoenix Hagen muss ohne Ramsey zu den Bayern-Hünen
Verletzungspech
Für ein Spiel konnte Phoenix Hagen in Bestbesetzung antreten. Im schweren Auswärtsspiel bei Bayern München dagegen fehlt wieder eine Stammkraft.
article
8416128
Ringen 2020 und 2024 weiter im Olympia-Programm
Ringen 2020 und 2024 weiter im Olympia-Programm
$description$
http://www.derwesten.de/sport/ringen-2020-und-2024-weiter-im-olympia-programm-id8416128.html
2013-09-08 17:59
Sportpolitik, Olympia, IOC, Programm, Ringen
Sport