Rebensburg und Vonn fahren hinterher

Beaver Creek..  Für Viktoria Rebensburg und Superstar Lindsey Vonn sind die Hoffnungen auf einen WM-Coup in der Abfahrt geplatzt. Weder die hoch gehandelte Deutsche noch die große Favoritin konnten sich bei den Ski-Weltmeisterschaften am Freitag eine Medaille holen. Auf das erhoffte Gold und die Slowenin Tina Maze fehlte der US-Amerikanerin am Ende als Fünfte mehr als eine Sekunde, Rebensburg wurde mit 1,01 Sekunden Rückstand auf die Podestränge nur Zehnte. Drei Tage nach dem Titel im Super-G holte sich Anna Fenninger aus Österreich mit Silber die zweite Medaille bei der WM in Vail und Beaver Creek. Bronze ging an Lara Gut aus der Schweiz.

Rebensburg produzierte zu viele Fehler. Sofort winkte die Riesenslalom-Olympiasiegerin von 2010 ab, schüttelte den Kopf und stand dann sekundenlang konsterniert und vornübergebeugt im Zielraum. „Es hat mich im Mittelteil relativ weit nach unten gedrückt, unten hat mir komplett der Speed gefehlt. Schade, oben war ich ganz gut dabei“, analysierte die 25-Jährige ihren Auftritt. „Es ist eine Liniensache gewesen, dass man ein bisschen runder in den Schwung rein fährt, um das Tempo mitzunehmen. Das ist mir nicht ganz gut gelungen, es hat nicht ganz gepasst.“ Lange ärgern wollte sie sich aber nicht. „Hilft nichts, weiter geht’s“, sagte Rebensburg und richtete den Blick auf die noch ausstehenden Medaillenchancen als Teil der Mannschaft im Team-Event und dem Riesenslalom.