Real Madrid? Die Bayern? Klopp und die Spekulationen

Dortmund..  Schon der Schlussakt in der Bundesliga verlief höchst emotional, doch das Finale steht noch aus. Nach seinem letzten Heimspiel beim BVB am vergangenen Samstag träumt Trainer Jürgen Klopp von einem letzten Hurra und dem Sieg im Pokalfinale gegen den VfL Wolfsburg am Samstag in Berlin (20.30 Uhr/ARD).

Das Rampenlicht für Klopp überstrahlt alles. Selbst die Spekulationen über die Zukunft des Wolfsburger Stars Kevin De Bruyne taugen nur als Randthema. Bei allem Verständnis für den Dortmunder Trennungsschmerz hält „Wölfe“-Sportchef Klaus Allofs diesen Hype für übertrieben: „Das wird kein Klopp-Endspiel. Das ist ein Spiel zwischen dem VfL Wolfsburg und Borussia Dortmund.“

Längst wird Klopp bei allen Top-Klubs gehandelt. Mal beim FC Liverpool, dann bei Real Madrid, wo sich die Fans in einer Umfrage für den 47-Jährigen als Nachfolger von Carlo Ancelotti aussprachen. Ein Spanischkurs bleibt Klopp jedoch wohl vorerst erspart. Mittlerweile wird Rafael Benítez (SSC Neapel) als neuer Real-Trainer gehandelt.

Franz Beckenbauer, Kaiser und Bayern-Urgestein, findet: „Ich denke, dass wir Klopp irgendwann mal beim FC Bayern sehen.“ Klopp selbst sagt: „Ich habe noch mit keinem Verein gesprochen.“

Und nun: Bühne frei für das Pokalfinale.