Raus aus der Idylle

Hamburg..  Der Hamburger SV bangt um Einnahmen in Millionen-Höhe, Arbeitsplätze und einen historischen Rekord. Der Karlsruher SC träumt von der Renaissance goldener Zeiten. Der Druck auf die Mannschaften im Relegations-Hinspiel am heutigen Donnerstag (20.30 Uhr / live in der ARD) um die Zugehörigkeit zur Fußball-Bundesliga ist einseitig verteilt. Der HSV muss, der KSC kann. „Wir haben nichts zu verlieren, der HSV sehr viel“, beschreibt KSC-Trainer Markus Kauczinski den Unterschied treffend. Zudem umgibt die stolzen Hanseaten die Aura der Einzigartigkeit, als dienstältester Bundesligist in 52 Jahren noch nie aus der deutschen Eliteliga abgestiegen zu sein.

Die Hamburger, die sich zum zweiten Mal binnen einer Woche in der ostholsteinischen Provinz verschanzten, um den Kopf freizukriegen und den Teamgeist zu stärken, wollen von der Last nichts wissen. „Der Druck ist weg“, behauptet im Malente-Trainingslager Sportchef Peter Knäbel, der beim HSV den sperrigen Titel Direktor Profifußball trägt. „Beim Bundesliga-Finale hatten wir das Schicksal nicht mehr in eigener Hand, jetzt aber schon. Wir haben Grund, stolz zu sein, was wir in den letzten Wochen erreicht haben“, versichert Knäbel. Die zehn Punkte in den vergangenen fünf Spielen unter Trainer Bruno Labbadia geben Selbstvertrauen. Ganz anders als vor einem Jahr: Da gingen die Norddeutschen mit fünf Niederlagen in die Relegations-Partien gegen Greuther Fürth (0:0, 1:1).

Etat müsste schrumpfen

Ein Abstieg wäre der größtanzunehmende Fußball-Unfall, der den HSV ereilen könnte: Der Etat müsste von 120 auf 75 Millionen eingedampft werden, mindestens 30 Millionen an Einnahmen würden fehlen, die besten Spieler müssten verkauft werden, um den Zweitliga-Etat zu sichern - und ein schneller Aufstieg wäre längst nicht sicher. Das traurige Szenario wollen Knäbel und Labbadia fernhalten von den Profis. „Wir brauchen Ruhe für die Konzentration“, sagt Labbadia, der über seine Stürmer-Vergangenheit beim KSC (2001 bis 2003) nicht viel reden will. „Ich war da sehr gern. Das spielt aber keine Rolle mehr.“

Die Karlsruher, die zuletzt von 2007 bis 2009 in der 1. Liga spielten und vor zwei Jahren gar zur Drittklassigkeit verurteilt worden waren, leben im Vergleich zum verschuldeten HSV auf kleinem Fuß. Mit einem Etat von lediglich 7,5 Millionen Euro sind die Badener in die Saison gezogen. Geträumt wird im alten Wildparkstadion, das von 2017 an durch eine 80 Millionen Euro teure moderne Arena ersetzt werden soll, von den glorreichen Zeiten unter Trainer Winnie Schäfer. Der Mann mit der Löwenmähne führte den KSC 1994 sogar ins UEFA-Cup-Halbfinale.

Statistik spricht für den HSV

Der aktuelle Trainer Kauczinski hält sich lieber an die Realität. „Wir fahren wirklich mit dem Glauben da hin, dass wir ein gutes Ergebnis holen können. Wir sind eine gefährliche Mannschaft“, droht der 45-Jährige. Den KSC bewerten zahlreiche Beobachter als unangenehmsten Rivalen, den der HSV in der Relegation erwischen konnte. Dafür spricht die Statistik für die Norddeutschen: In 16 Relegationsduellen konnte sich nur fünfmal der Zweitligist durchsetzen.