Das aktuelle Wetter NRW 5°C
DFL

Profiklubs verabschieden neues Sicherheitskonzept

12.12.2012 | 17:02 Uhr
Profiklubs verabschieden neues Sicherheitskonzept
Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge verkündete als einer der ersten die Einigung auf das neue Sicherheitskonzept.Foto: Getty

Frankfurt.  Mit großer Mehrheit haben sich 36 Proficlubs auf das neue Sicherheitskonzept im deutschen Fußball geeinigt. Ligapräsident Rauball sieht den Fußball als Gewinner. Fanvertreter sind nach der Entscheidung sauer und denken über weitere Protestaktionen nach.

Die Deutsche Fußball Liga (DFL) atmet erleichtert auf: Die 36 Proficlubs haben das neue Sicherheitskonzept im deutschen Fußball mit großer Mehrheit verabschiedet und alle 16 Anträge abgesegnet. "Ich glaube, dass unter dem Strich der professionelle Fußball als Gewinner aus der Veranstaltung herausgeht", sagte Ligapräsident Reinhard Rauball nach der Ligaversammlung am Mittwoch in Frankfurt/Main und versicherte, die Beschlüsse würden die Fußballkultur in Deutschland nicht gefährden.

Wie aber beispielsweise die Einlasskontrollen künftig genau aussehen sollen und ob die Anzahl von Gästetickets bei Risikospielen begrenzt werden kann, war zunächst genauso wenig bekannt wie andere Details der Einigung. Nach Angaben der DFL sollen unter anderem die Fan-Beauftragten verstärkt einbezogen werden, für Pyro-Technik gebe es auch künftig keinen Spielraum. Die DFL kündigte an, das gesamte Konzept zeitnah zu veröffentlichen.

Bei den meisten Anträgen gab es nach Angaben von Rauball eine Zustimmung von mindestens 90 Prozent. Den Vorstoß des Zweitligisten FC St. Pauli auf Verschiebung des Votums hätten fünf Clubs unterstützt, sagte Rauball. 31 Vereine lehnten dies ab.

DFB begrüßt Entscheidung

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) begrüßte die Entscheidung. "Dass die deutliche Mehrheit der Lizenzvereine Geschlossenheit demonstriert und für das Sicherheitskonzept gestimmt hat, ist ein wichtiges Zeichen für den gesamten Fußball und die überwältigende Mehrheit der friedlichen Fans in Deutschland", sagte DFB-Präsident Wolfgang Niersbach, der mit dem deutschen U 18-Team in Israel weilte.

Gewaltdebatte
Die größten Scharfmacher in der Fandebatte

Rainer Wendt, Bundesvorsitzender der Deutschen Polizeigewerkschaft, kann einpacken. Die größten Populisten in der Gewaltdebatte sitzen nicht in den Polizeigewerkschaften, sondern in den Innenministerien und Staatskanzleien. Die Kollegen von 11Freunde geben einen Überblick.

Die Vertreter der Vereine einigten sich in einer gut einstündigen nichtöffentlichen Sitzung auf das besonders bei Fanvertretern umstrittene Maßnahmenpaket. Philipp Markhardt, Sprecher der Organisation "ProFans" wertete die Entscheidung als "absolut negativ" und kündigte weitere Proteste an. "Wir machen uns nicht zum Büttel von Herrn Rauball", sagte Markhardt der Nachrichtenagentur dpa. Fanvertreter hätten von Beginn in einen Dialog mit einbezogen werden müssen. "Der Stil ist unter jeder Kanone." Die Zweitligisten Union Berlin und der FC St. Pauli teilten mit, allen 16 Anträgen die Zustimmung versagt zu haben.

Die Punkte, die die DFB-Richtlinien betreffen, müssen vom DFB-Präsidium bei seiner Sitzung am 25. Januar noch abgesegnet werden. Dabei könne es aber nur "unwesentliche inhaltliche Anpassungen" geben, so die Deutsche Fußball Liga. "Wir haben uns von den Fans nicht entfernt, es scheint nur in der Kommunikation etwas schiefgelaufen zu sein", erklärte Karl-Heinz Rummenigge, Vorstandsvorsitzender des FC Bayern München am Rande der Veranstaltung.

Rauball fordert Ende der Drohungen durch die Politik

Innenminister von Bund und Ländern hatten DFL, DFB und die Vereine aufgefordert, nach vermehrten Ausschreitungen in den Arenen zu einer Entscheidung zu kommen. Rauball verlangte von der Politik nach den zum Teil hitzigen Debatten der vergangenen Wochen, von Drohungen in Richtung der Verbände, Vereine und Fans, etwa in Bezug auf die Bezahlung von Polizeieinsätzen, abzusehen. Solche Drohungen müssten "ein für alle Mal vom Tisch sein", monierte der Präsident von Borussia Dortmund.

Live-Ticker
DFL segnet Sicherheitskonzept ab - Der Tag im Überblick

Die DFL hat das Sicherheitskonzept "Sicheres Stadionerlebnis" mit breiter Mehrheit beschlossen. Vereinsvertreter und Innenminister zeigen sich zufrieden, Fanvertreter dagegen üben scharfe Kritik. Auch nach der Entscheidung liefern wir live aktuelle Ereignisse und Reaktionen.

Zugleich lobte Rauball das Votum der Clubs, das seiner Ansicht nach die Autonomie des Liga-Verbandes stärke. Nichts sei schlimmer, als eine Verbandsautonomie zu haben, aber dennoch "nach Vorstellung der anderen" arbeiten zu müssen, sagte er. Niedersachsens Innenminister Uwe Schünemann (CDU) sprach von einem guten Tag für die Sicherheit bei Fußballspielen und forderte die Clubs auf, die Vorhaben umzusetzen: "Mit den Beschlüssen setzen die Vereine ein deutliches Signal für mehr Sicherheit."

Die Deutsche Polizeigewerkschaft (DPolG) zeigte sich ebenfalls von der Verabschiedung des Sicherheitskonzepts erfreut. "Es war höchste Zeit, dass der zunehmenden Gewalt in und um deutsche Fußball-Stadien mit konkreten Maßnahmen begegnet wird. Die Richtung, die die DFL jetzt einschlägt, ist nachvollziehbar", erklärte der DPolG-Bundesvorsitzender Rainer Wendt. Das Papier war nach dem Sicherheitsgipfel mit Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU), Lorenz Caffier (CDU), Vorsitzender der Innenministerkonferenz, DFB und Ligaverband im vergangenen Juli in Berlin entstanden.

Mehrere hundert Fans protestierten

Mehrere hundert Fans hatten sich trotz bitterer Kälte vor dem Frankfurter Hotel versammelt, ein Polizeiaufgebot riegelte die Tagungsstätte ab. An den vergangenen drei Spieltagen hatten die Anhänger in den Bundesliga-Stadien mit ihrer Schweige-Aktion über 12 Minuten und 12 Sekunden lautlos, aber eindrucksvoll protestiert. Zudem gab es am vergangenen Wochenende noch Demonstrationen.

Die Fans hatten es bislang nicht geschafft, Übeltäter in ihren Reihen auszugrenzen. Mit dem Urteil gegen die Gewalttäter von Dynamo Dresden hatte die Entscheidung weiteren Zündstoff bekommen. Nach dem Ausschluss des Zweitligisten vom DFB-Pokal der nächsten Saison durch das DFB-Sportgericht protestierten Dynamo-Anhänger auch am Mittwoch in Frankfurt gegen das neue Konzept. (dpa)



Kommentare
12.12.2012
20:19
Es kann und darf nicht sein...
von runningvalentino | #3

..dass eine verblendete Minderheit "so-genannter" Fans, versucht, einer Vernunft-orientierten Mehrheit, ihren Willen auf zu zwängen.

Wenn die deutliche Mehrheit Sicherheit im Stadion möchte und sich zum Beispiel gegen Bengalos und Pyrotechnik,sowie Vermummung und Randale ausspricht, dann muss diese Minderheit dies eben akzeptieren und respektieren.

Ansonsten leben wir doch immer noch in einer Demokratie, oder nicht ?

12.12.2012
20:09
Profiklubs verabschieden neues Sicherheitskonzept
von mehlbox | #2

wenn die fans das nicht wollen, sollen sie mit dem a.... zu hause bleiben und sich in ihren wohnungen mit den bengalos beschiessen.

12.12.2012
19:30
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

1 Antwort
Profiklubs verabschieden neues Sicherheitskonzept
von EduardM | #1-1

Einfacher noch bei Randale vor und im Stadion bekommen beide Vereine keine Punkte, dann erst wehren sich die friedlichen Fans und schmeißen die Chaoten raus.

Aus dem Ressort
LIVE! Wolfsburg spielt gegen Everton um die nächste Runde
Live-Ticker
Der VfL Wolfsburg will vor heimischem Publikum die Niederlage aus dem Hinspiel wieder gut machen. Gegen die Engländer gab es im September eine 1:4-Pleite. Mit einem Sieg am heutigen Abend würde das Team von Trainer Hecking vorzeitig die nächste Runde erreichen - das Spiel im Live-Ticker.
Breitenreiter rügt nach Foul an Reus "Hetzjagd" auf Bakalorz
Reus
Nach dem Foul von Paderborns Bakalorz an BVB-Star Reus und der folgenden scharfen Kritik, hat Trainer Breitenreiter seinem Spieler den Rücken gestärkt. "Es muss nicht sein, einen einzelnen Spieler einer solchen Hetzjagd auszusetzen", sagte er. Reus hatte die Entschuldigung von Bakalorz angenommen.
Streit zwischen Schalke und Viagogo endgültig beendet
Viagogo
Ein Schiedsspruch hat den Streit zwischen der Ticketbörse Viagogo und dem Bundesligisten Schalke 04 nun endgültig beendet. Weder FC Schalke 04 noch Viagogo stehen demnach aus dem Vertrag sowie dessen Beendigung wechselseitig noch Ansprüche zu. Viele Fans hatten gegen die Partnerschaft protestiert.
Kritik an S04-Manager Heldt darf sein – aber nicht von Jones
Kommentar
Beim FC Schalke 04 ist die Wirkung des Trainerwechsels verpufft. Die Kritik konzentriert sich mehr und mehr auf Manager Horst Heldt. Nach dem 0:5 gegen Chelsea meldete sich mit Jermaine Jones aber auch jemand zu Wort, der dies besser gelassen hätte. Ein Kommentar von Peter Müller.
Real Madrid verzichtet auf Christen-Kreuz im Vereinslogo
Real Madrid
Real Madrid kooperiert mit der National Bank of Abu Dhabi, einer der größten Banken im arabischen Raum. Auf der Kreditkarte, die auch als Mitgliedsausweis dient, fehlt im Logo der Königlichen das kleine Kreuz über der Krone. Die Madrilenen wollen offenbar keinen Ärger mit ihren Partnern riskieren.
Umfrage
Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?

Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?