Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Euro 2012

Platini liebäugelt mit europaweiter EM-Endrunde

30.06.2012 | 12:39 Uhr
Platini liebäugelt mit europaweiter EM-Endrunde
Uefa-Präsident Michel Platini schlägt vor, dem Begriff "Europameisterschaft" alle Ehre zu machen.Foto: imago

Kiew.  Eine Europameisterschaft mit Austragungsorten auf dem ganzen Kontinent: Uefa-Präsident Michel Platini kann sich durchaus vorstellen, diese Idee für das Turnier in 2020 zu realisieren. Im Dezember wird der Vorschlag diskutiert. Auch sprach sich Platini gegen die Torlinientechnologie aus.

Uefa-Präsident Michel Platini hat mit einer ebenso revolutionären wie fragwürdigen Idee die Fußball-Welt überrascht. Der Europameister von 1984 stellte einen Tag vor dem EM-Finale zwischen Spanien und Italien den Vorschlag zur Diskussion, die EM 2020 in mehreren europäischen Ländern auszutragen. „Es ist nur eine Idee, aber sie begeistert mich. Wir sollten darüber nachdenken, ob wir die EM in einem Land mit zwölf Städten oder über ganz Europa verteilt austragen“, sagte der Franzose am Samstag auf einer Pressekonferenz in Kiew, wo auch das Uefa-Exekutivkomitee tagte. Eine Entscheidung über diesen Vorschlag könnte laut Platini im Dezember oder Januar fallen.

Unterdessen hat Platini den EM-Gastgebern Polen und der Ukraine („Sie haben ein fantastisches Turnier organisiert.“) ein gutes Zeugnis ausgestellt und sich erneut vehement gegen die von Fifa-Präsident Joseph Blatter favorisierte Torlinientechnologie ausgesprochen. Das Uefa-Modell mit fünf Schiedsrichtern habe sich in den zurückliegenden drei Jahren bewährt, sagte Platini mit Blick auf die Entscheidung am 5. Juli. Vier Vertreter des Weltverbandes Fifa und Abgesandte des International Football Association Board (IFAB) mit seinen Mitgliedern aus England, Schottland, Wales und Nordirland wollen in Zürich über die Einführung des elektronischen Auges entscheiden.

Finanzielle Zugeständnisse an die Kleinen

In Kiew hat die Uefa Entscheidungen getroffen, und dabei machte das Gremium finanzielle Zugeständnisse an die sogenannten Kleinen im europäischen Fußball. Die Summe von 100 Millionen Euro für die Abstellung von Spielern wird bei dieser EM nicht ausschließlich an Klubs verteilt, deren Akteure bei der EM im Einsatz sind. So fließen 40 Millionen Euro vom großen Kuchen an die Klubs, die bereits in der Qualifikationsphase Spieler abgestellt hatten. Dies habe den Vorteil, dass gut 580 Vereine partizipieren. Die großen Klubs dürften es verschmerzen. Vor vier Jahren hatte die Uefa 55 Millionen Euro für die Abstellung von Spielern bei der EM ausgeschüttet.

Auch die Entscheidung, die Europa League finanziell aufzuwerten, dürfte insbesondere Vereine aus kleineren Verbänden zu Gute kommen. So wandern 40 Millionen Euro aus der Königsklasse in den Topf des unattraktiveren Uefa-Klubwettbewerbs. Die Uefa plant für den Zeitraum von 2012 bis 2015 mit einer Steigerung der Einnahmen von 22 Prozent für die Champions League auf 1,34 Milliarden Euro pro Jahr und 12 Prozent bei der Europa League auf 225 Millionen Euro.

Ferner wurde entschieden, dass das europäische Super-Cup-Finale 2014 in Cardiff/Wales und 2015 in der georgischen Hauptstadt Tiflis stattfinden wird. Zuletzt hatte das Duell zwischen dem Champions-League- und Europa-League-Sieger regelmäßig in Monaco stattgefunden. Für 2013 war das Prestigeduell bereits nach Prag vergeben worden.

Platini begründet Vorstoß mit ausufernden Kosten

Für den größten Gesprächsstoff sorgte in Kiew jedoch Platinis Idee, die EM 2020 womöglich über Europa verteilt auszutragen. Der frühere Ausnahmefußballer begründete seinen Vorstoß damit, dass so die finanziellen Kosten in den gastgebenden Ländern gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten nicht ausufern. Gastgebende Länder müssten oftmals große Anstrengungen beim Bau von Stadien, Flughäfen und der Infrastruktur in den Austragungsorten unternehmen. Als Beispiel dürfte ihm da die Ukraine dienen. Die Kosten für die EM-Austragung sollen Schätzungen zufolge auf 12 bis 14 Milliarden Euro angestiegen sein.

Die Idee Platinis dürfte insbesondere in der Türkei wenig begeistert aufgenommen worden sein, gilt das Land doch als aussichtsreichster Kandidat auf die Austragung. Neben der Türkei, die im Rennen um die Austragung für 2016 mit 6:7 Stimmen denkbar knapp an Frankreich gescheitert war, haben Irland, Schottland und Wales mit einer möglichen gemeinsamen Bewerbung sowie Georgien und Aserbaidschan als Co-Gastgeber ihr Interesse signalisiert.

2016 wird die EM in Frankreich ausgetragen, dann erstmals mit 24 Mannschaften. Dass die Qualität des zweitwichtigsten Fußball-Großturniers dadurch sinkt, glaubt Platini nicht. „Wir werden noch acht gute Mannschaften finden. Ich mag dieses Format. Als Spieler habe ich an drei Weltmeisterschaften mit 24 Mannschaften teilgenommen.“ (dapd)


Kommentare
02.07.2012
22:52
Platini liebäugelt mit europaweiter EM-Endrunde
von scouti | #7

Es geht doch gar nicht mehr um den Sport. Es geht um Geld und Macht.

Die Athleten in London bei den Olympische Spielen 2012 sind doch Schnuppe, es zählen nur die Madailien und die Werbeeinnahmen, genauso wie bei der FIFA oder UEFA beim Fußball. Die Spieler werden als Mittel zum Zweck bezahlt und die Begeisterung der Zuschauer vollkommen ausgenutzt.

01.07.2012
18:29
Platini liebäugelt mit europaweiter EM-Endrunde
von silera | #6

Damit verliert die EM seinen Reitz.Dann kann man gleich alle teilnehmen lassen die sich melden und aufs ganze Jahr verteilt spielen lassen.Dann hat man aber kein Tunier mehr,und die UEFA verliert ihre Einnahmen und Bestechungsgelder. Wer sich so ein Fußballevent nicht leisten kann sollte sich nicht bewerben.Diese Doppelbewerbungen sind sowieso absoluter Blödsinn. Demnächst bewerben sich die Faroerinseln und Zypern ,
oder Lichtenstein und der Kosovo.

01.07.2012
02:59
Platini liebäugelt mit europaweiter EM-Endrunde
von dummmberger | #5

EIne WM- oder EM-Endrunde ist für jedes Land ein großartiges Ereignis. Selbst im verwöhnten und unterkühlten Deutschland hat die WM 2006 eine bis dahin unbekannte Euphorie ausgelöst.
Als Nebenaspekt sind die Hinterlassenschaften dieser Events jede Menge neuester und modernster Stadionanlagen.

Das alles sollte man nicht unterschätzen.

01.07.2012
01:07
Totaler Schwachsinn
von FreieMeinung79 | #4

Platini folgt damit auch seiner Idee, eine vollständige europäische Liga zu etablieren. Und die EM soll der Vorstoss sein.

Man sieht die Schwächen von zwei Ländern bei dieser EM, riesige Wege die Fans und Mannschaften zurücklegen müssen. Soviel zum Thema Ökobilanz und Kosten.

Entweder ein Land hat das Geld und will es oder eben nicht. In den zivilisierten Ländern, müssten ohne keine Stadien gebaut werden!

2 Antworten
Platini liebäugelt mit europaweiter EM-Endrunde
von Kohlensteiger | #4-1

Frage, welches Land in Europa ist nicht zivilisiert?? Ok mal England ausgenommen!

Platini liebäugelt mit europaweiter EM-Endrunde
von suedjuergen | #4-2

lustig, dafür haben sie aber themseliesel

30.06.2012
20:33
Platini liebäugelt mit europaweiter EM-Endrunde
von suedjuergen | #3

em 2016 in frankreich

kassiert der auch von seinem heimatland die bestechungsgelder?

30.06.2012
18:36
Platini liebäugelt mit europaweiter EM-Endrunde
von Kohlensteiger | #2

ich finde die Idee gar nicht so schlecht!

Auch kleine Teams habem manchmal eine Chance! Beispiele hierfür gibt es genug!

Griechenland, Dänemark Italien oder Spanien!

Also Top Idee!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Umsetzen!

30.06.2012
17:37
Gute und schlechte Ideen!
von traurigeWahrheit | #1

Fangen wir mal mit dem Negativen an: 24 Mannschaften sind für eine EM viel zuviel. Bereits jetzt waren Nationen wie Irland chancenlos, das noch aufzublähen halte ich für reine Geldmacherei. Und wozu braucht man dann noch eine Quali, wenn jeder, der irgendwie laufen kann, sowieso dabei ist?

Alles andere finde ich aber gut: Mehr Geld für die EL zulasten der CL wurde höchste Zeit! Es hätte m.M. sogar noch mehr sein können als die geplanten 40 Mio €.

Ein EM Turnier über den ganzen Kontinent verteilt ist eine reizvolle Idee und sollte weiter verfolgt werden. Tatsächlich sind Wege von Berlin nach Rom besser erschlossen als z.B. von Danzig nach Donezk. Und man spart verdammt viel Geld, weil die Infrastruktur bereits steht. Der einzige Nachteil wäre, das eventuell das EM Flair verschwinden könnte, weil die EM dann kein lokales Ereignis mehr ist.

Aus dem Ressort
Reus stellt BVB-Gespräche wegen Ausstiegsklausel hinten an
BVB
Marco Reus besitzt bei Borussia Dortmund zwar einen Vertrag bis Sommer 2017, kann den Vizemeister jedoch bereits in einem Jahr für die festgeschriebene Ablöse von 35 Millionen Euro verlassen. Der BVB will dem begehrten Nationalspieler die Klausel abkaufen, doch Reus' Berater sieht keine Eile.
Barnetta schießt Schalke zum Sieg - Fährmann hält Elfer
Testspiel
Der FC Schalke 04 hat sein Testspiel gegen Stoke City mit 2:1 gewonnen. Joel Matip und Tranquillo Barnetta erzielten die Tore für die "Königsblauen" gegen den Premier-League-Vertreter. Ralf Fährmann machte mit einem gehaltenen Elfmeter ebenso auf sich aufmerksam.
Stöger und Schmadtke verleihen dem 1.FC Köln Seriosität
1. FC Köln
So etwas kennt man aus der Domstadt gar nicht: Der Aufstiegs-Trainer Peter Stöger und Sportdirektor Jörg Schmadtke verordnen dem FC vor allem Ruhe. Statt vollmundiger Ankündigungen beschränkt sich der Bundesliga-Aufsteiger daher auf eine Vorgabe: Platz 15 – und ja nicht schlechter.
Ex-Bochumer Aydin sieht Türkei-Wechsel als Fortschritt an
VfL-Abschied
Nach sieben Jahren VfL Bochum wird Mirkan Aydin in Zukunft in der Türkei tätig sein. In einer neuen Liga will sich Aydin neu beweisen. Der Stürmer spielt kommende Saison für den türkischen Erstligisten Eskisehirspor, dem Verein, der ihm das beste Gefühl gegeben hat.
Thomas Tuchel wird nicht Co-Trainer von Joachim Löw
Nationalelf
Fußball-Trainer Thomas Tuchel wird definitiv nicht der Assistent von Bundestrainer Joachim Löw. "Ich kann definitiv ausschließen, dass Thomas Tuchel Nachfolger von Hansi Flick wird, dies stand auch niemals zur Debatte", sagte Tuchels Sprecher Felix Ahns am Dienstag.
Lahm-Rücktritt
Philipp Lahms Rücktritt aus der deutschen Nationalmannschaft...