Paul Biedermann zum Titel mit Weltjahresbestzeit

Berlin..  Paul Biedermann begeisterte mit einer Weltjahresbestzeit, und auch der WM-Zweite Marco Koch weckte Medaillenhoffnungen: Beim ersten großen Form-Check der WM-Saison sorgten die beiden Schwimm-Europameister für den Schlussakt. Nach Biedermanns furiosen 1:45,60 Minuten über seine Lieblingsstrecke 200 Meter Freistil applaudierte auch Chefbundestrainer Henning Lambertz dem Weltrekordler. „Das ist eine Riesenerleichterung für mich“, gestand Biedermann zum Finale der deutschen Meisterschaften in Berlin.

Zwei Titel bei zwei Starts bedeuteten für Biedermann nicht nur die volle Ausbeute. Neben der Zeit machte am Sonntag auch die immer noch neue Renntaktik mit Start-Ziel-Sieg statt eines furiosen Schlussspurtes Lust auf mehr. „Ich will dieses Jahr einfach noch ein paar Sachen Richtung Olympische Spiele ausprobieren – und dann hoffentlich alles nur noch richtig machen“, erklärte Biedermann.

Gut drei Monate vor den Weltmeisterschaften in Kasan (24. Juli bis 9. August) maß Koch der WM-Etappe in der deutschen Hauptstadt keine allzu große Bedeutung bei. „Im Sommer oder bei Olympia in Rio zählt es“, betonte der zuverlässige Medaillenlieferant der vergangenen Jahre. 2:09,72 Minuten über 200 Meter Brust bedeuteten den Titel und Platz drei in der Welt auf der Durchgangsstation zu WM-Meriten.

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE