Das aktuelle Wetter NRW 24°C
Paralympics 2012

Paralympics - Pistorius verliert Gold und beklagt Techno-Doping

03.09.2012 | 08:05 Uhr
Der Brasilianer Oliveira schlägt den Südafrikaner Pistorius bei den Paralympics im Finale über 200 Meter. Foto: Reuters

London.  Oscar Pistorius startete gleich mit einem Weltrekord - er ist der unbestrittene Star der Paralympics in London. Doch Gold ging an einen anderen Läufer über 200 Meter. Anschließend klagte Oscar Pistorius über zu lange Stelzen seines Gegners. Die nächste Diskussion über "Techno-Doping" droht.

Seit Samstag laufen sie, die zweiten "Oscar-Pistorius-Festspiele". Diesmal gibt es keinen Usain Bolt und keinen Mo Farah. Diesmal gibt es nur ihn, den "schnellsten Mann auf keinem Bein". Beim ersten Lauf hatte er gleich gezeigt, dass diese Bühne ihm gehört - doch beim zweiten verlor er gleich das erste Gold. Trotz Führung bis kurz vor dem Ziel verlor er das 200-m-Finale mit sieben Hunderstelsekunden völlig überraschend gegen den Brasilianer Alan Oliveira.

Diskussion über "Techno-Doping"

Hinterher beklagte sich Pistorius über zu hohe Stelzen der Rivalen, die durch das neue Reglement erlaubt sind. "Es war nicht unfair, er hat sich an die Regeln gehalten, aber Fakt ist: So schnell war er bisher noch nie. Auch nicht annähernd", sagte der Südafrikaner, dem zahlreiche Konkurrenten beipflichteten. Hier droht die nächste Diskussion über "Techno-Doping ".

Bei seiner Begrüßung jubelten die 80.000 Zuschauer im Olympiastadion lauter als bei jedem britischen Sieg, als nach 200 m des Halbfinals im Ziel die Weltrekord-Zeit von 21,30 Sekunden aufblinkte, legten sie noch einige Dezibel drauf. Die Niederlage am Sonntag schien die Zuschauer fast genauso zu schocken wie Pistorius, der bei seinen vier Starts allenfalls über 100 m kein Gold einkalkuliert hatte.

Briten schließen "Blade Runner" Pistorius ins Herz

"Die Briten haben die Paralympics in ihr Herz geschlossen", sagte der immer noch viermalige Paralympics-Sieger aber über die fanatischen Zuschauer. Damit hat er recht. Doch in erster Linie haben sie ihn ihr Herz geschlossen. Den "Blade Runner". Den ersten doppelamputierten Olympia-Star. Und den uneingeschränkten Star der größten Paralympics aller Zeiten.

Video
London, 29.08.12: Oscar Pistorius aus Südafrika wird als erster beidbeinig Amputierter nach den Olympischen Sommerspielen auch bei den Paralympics an den Sprint-Start gehen. Vergleiche mit Superstar Usain Bolt weist "Blade Runner" Pistorius zurück.

Dass den Südafrikaner auf der Insel inzwischen praktisch jedes Kind kennt, ist nun auch belegt. Denn der 25-Jährige ist in Großbritannien zur Comic-Figur aufgestiegen. Als "Oscar Victorious" wirkt er im Band "The Beano" mit. Nach Angaben des Zeichners Mike Stirling besitzt er dort die Eigenschaften des Comic-Lausbuben "Dennis".

"Als Menschen Oscar gesagt haben, er könne kein Athlet sein, weil er behindert ist, hat er das einfach ignoriert. In dieser Hinsicht ist er wie Dennis, der macht nämlich auch nie, was man ihm sagt", erklärte Stirling.

Wie schnell ist Pistorius wirklich?

Pistorius ist in der Tat nicht nur trotzdem Sportler geworden. Er hat auch gegen alle Widerstände seinen Olympia-Start durchgesetzt. Dort war im Halbfinale Schluss gewesen, doch das war wahrscheinlich auch besser so. Denn eine Final-Teilnahme oder gar eine Medaille für den Stelzensprinter hätten die Diskussionen über "Techno-Doping" auf die Spitze getrieben. Es gibt trotz des letztlich deutlichen Rückstands des Südafrikaners im Halbfinale immer noch Beobachter, die glauben, er habe sein Potenzial absichtlich nur bis zu diesem Punkt ausgereizt. Um sich und der Bewegung nicht zu schaden.

Paralympics
Oscar Pistorius durch neue Wunder-Stelzen geschlagen

Vor und während Olympia sorgte Oscar Pistorius wegen angeblicher Vorteile selbst für Diskussionen. Nun wurde er durch neue Wunder-Stelzen geschlagen - und beklagte sich bitterlich über eine vermeintliche Benachteiligung. Ein Kommentar.

Hier, unter seinesgleichen, kann Pistorius die Bremse rausnehmen. Und blieb bei seinem ersten Start im Halbfinale über 200 m gleich mal eine halbe Sekunde unter dem bisherigen Weltrekord. Der zweitplatzierte folgte mit 2,34 Sekunden Rückstand - umgerechnet 22 Meter. "Ich hätte selbst nicht erwartet, dass ich so schnell bin", sagte der 25-Jährige: "Aber ich hätte mir keine bessere Rückkehr nach London vorstellen können. Und der Weltrekord ist eine Zugabe."

"Pistorius-Festspiele" in London

Und er hatte auch das Gefühl, es einigen Kritikern gezeigt zu haben. "Ciele haben gesagt, wie kannst du nur bei Olympia antreten, du verdirbst deine Chancen für die Paralympics . Ich habe ihnen das Gegenteil bewiesen", sagte er. Gestand aber ein, dass er über die 100 m froh wäre, "unter die besten Drei zu kommen". Denn die Vorbereitung auf die 400 m für Olympia haben einen anderen Trainingsaufbau bedingt, Ausdauer statt Schnellkraft war angesagt.

Doch hier, bei den Paralympics, ist Pistorius bei allen gern gesehen. Hier gibt es niemanden, der ihn kritisch beäugt oder hinterfragt. Hier ist er einfach nur der Star und ein Segen für alle anderen, die bei den "Pistorius-Festspielen" eine mehr oder weniger große Nebenrolle ergattert haben. "Gegen Oscar zu laufen, ist etwas ganz Besonderes", sagte der Leverkusener David Behre, der ebenfalls im Finale stand: "Er hat mich damals inspiriert." Nicht nur ihn. (sid)



Kommentare
03.09.2012
18:44
Paralympics - Pistorius verliert Gold und beklagt Techno-Doping
von Bahnhofskind | #2

ausgerechnet der muss sich beschweren. Der hat doch die Maerialschlacht eingeführt und sich unlautere Vorteile gegen Nichtbehinderte verschafft. Warum läuft er nicht auch mit längeren Stelzen?

03.09.2012
09:09
Paralympics - Pistorius verliert Gold und beklagt Techno-Doping
von ruhrgebieti | #1

Pistorius hatte immer damit argumentiert, daß niemand mit Prothesen auch nur annähernd so schnell wäre wie er. Deswegen könne seine Geschwindigkeit nicht daran liegen.

Jetzt ist dieses Argument weg und macht es nicht leichter.

Realistischerweise wird man es niemals messen können, ob und unter welchen Bedingungen Prothesen welche Vorteile bringen. Mit der Diskussion werden sich noch unsere Nachfahren rumschlagen.

Aus dem Ressort
Medaillenloser Paralympics-Samstag für das deutsche Team
Paralympics
Weder die Langlauf-Staffel noch die Alpin-Männer eroberten einen Tag vor dem Abschluss der Spiele in Sotschi einen Spitzenplatz. Schaffelhuber hat Sonntag Chance auf ihr fünftes Gold. Dafür überraschte der Verband mit der Nominierung von Biathlet und Langläufer Wilhelm Brem als Fahnenträger.
Schaffelhuber holt bei Paralympics vierte Goldmedaille
Paralympics
Anna Schaffelhuber hat bei den Paralympics von Sotschi im vierten Wettbewerb ihre vierte Goldmedaille gewonnen. Die querschnittsgelähmte 21-Jährige siegte am Freitag in der Super-Kombination vor ihrer Teamkollegin Anna-Lena Forster. Kurios: Nur die Läufe der beiden Deutschen wurden gewertet.
Deutsches Team feiert erfolgreichen Start in die Paralympics
Paralympics
Andrea Eskau im Biathlon und Anna Schaffelhuber in der Abfahrt haben der deutschen Mannschaft zum Auftakt der Paralympics in Sotschi Gold beschert. Bei der Medaillenehrung musste Präsident Friedhelm Julius Beucher draußen bleiben. Die Alpin-Wettbewerber wurden überschattet von zahlreichen Stürzen.
Paralympics-Team reist mit gemischten Gefühlen nach Sotschi
Paralympics
Das deutsche Paralympics-Team ist am Dienstag vor dem Abflug nach Sotschi offiziell am Frankfurter Flughafen verabschiedet worden. Einerseits freuen sich die Sportler auf die Behindertenspiele, andererseits haben sie große Bedenken wegen der Krise auf der Krim.
Oscar Pistorius wegen Waffendelikten angeklagt
Paralympics
Der unter Mordverdacht stehende Paralympics-Star Oscar Pistorius muss sich im Prozess gegen ihn ab dem 3. März für zwei zusätzliche Waffendelikte verantworten.
BVB-Kapitän
Sebastian Kehl ist als BVB-Kapitän abgetreten - wer soll sein Nachfolger werden?

Sebastian Kehl ist als BVB-Kapitän abgetreten - wer soll sein Nachfolger werden?

 
Fotos und Videos
Bunter Abschluss der Paralympics
Bildgalerie
Paralympics
Zu Besuch bei Madame Tussaud
Bildgalerie
Fotostrecke
Hannelore Kraft in London
Bildgalerie
Fotostrecke
Der bewegendste Moment
Bildgalerie
Paralympics