Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Sport

Olympiasieger Hocke tritt zurück

29.12.2012 | 11:05 Uhr

Skisprung-Olympiasieger Stephan Hocke hat einen Tag vor dem Beginn der Vierschanzentournee überraschend seinen sofortigen Rücktritt vom Leistungssport erklärt.

Oberstdorf (SID) - Skisprung-Olympiasieger Stephan Hocke hat einen Tag vor dem Beginn der Vierschanzentournee überraschend seinen sofortigen Rücktritt vom Leistungssport erklärt. "Ich sehe einfach keine Chance mehr, meine Saisonziele zu verwirklichen", sagte Hocke der "Thüringer Allgemeine".

"Wir respektieren die Entscheidung von Stephan und wünschen ihm für die Zukunft alles Gute", sagte Horst Hüttel, Sportlicher Leiter Skisprung/Nordische Kombination im Deutschen Skiverband. "Wir würden uns freuen, wenn Stephan seine Erfahrungen und sein Know-how im Verband weitergeben könnte. Die Tür steht ihm jederzeit offen."

Der 29-jährige Hocke aus Schmiedefeld, der 2002 mit dem Team bei den Winterspielen in Salt Lake City Gold geholt hatte, nannte die aufwendige Materialschlacht sowie die schlechten Trainingsbedingungen in Thüringen als Gründe für das vorzeitige Karriereende. "Es ist gegenwärtig eine Materialschlacht im Gange. Und es bestand keine Chance, einen konkurrenzfähigen Anzug zu bekommen - also haben wir uns geeinigt, dass ich nicht starte", sagte Hocke, der zuletzt auf die Springen beim Continentalcup in Engelberg/Schweiz verzichtete.

Hocke, der 2001 in Engelberg wenige Wochen nach seinem Debüt seinen einzigen Weltcupsieg feierte, hatte trotz ordentlicher Trainingsleistungen die Qualifikation für die Tournee verpasst. Zwölf deutsche Adler traten am Samstag in Oberstdorf zur Qualifikation für das Auftaktspringen später an - ohne Hocke. Das erste Highlight des WM-Winters wird er nur vor dem Fernseher verfolgen. "Da ist es zumindest entschieden wärmer", sagte Hocke.

Vor der Saison hatte Hocke sich noch die WM in Val di Fiemme als Ziel gesetzt. "Ich möchte mich mit guten Leistungen für die WM qualifizieren", sagte Hocke noch vor wenigen Wochen. Ganz vom Skispringen abwenden will sich der Thüringer aber nicht, seinen A-Trainerschein habe er nicht umsonst gemacht. Zunächst soll aber ein Berufsförderdienst bei der Bundeswehr, wo Hocke den Rang eines Oberfeldwebels inne hat, den Übergang zum Studium erleichtern. In seiner Heimat will er später Sport, Biologie und Sozialkunde auf Lehramt studieren.

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage
Welcher Klub kann Bayern München im Meisterschaftskampf gefährlich werden?

Welcher Klub kann Bayern München im Meisterschaftskampf gefährlich werden?

 
Aus dem Ressort
Fazit Essener Forscher - Bundesliga defensiver als früher
Forschung
Das Rheinisch-Westfälische Institut für Wirtschaftsforschung hat sechs Spielzeiten analysiert. In den Neunziger Jahren wurde die Drei-Punkte-Regel eingeführt, um den Fußball offensiver zu machen. Das Gegenteil ist eingetreten – vermutlich, weil die Teams ihre Spielweise verändert haben.
Vor Bundesligastart gerät Schalke-Star Boateng in die Kritik
Boateng
Der Anführer rennt im Moment nur hinterher: Auch Schalke-Star Kevin-Prince Boateng ging bei der Pokal-Blamage in Dresden mit unter. Die Bosse der Königsblauen wollen Boateng nicht zum Sündenbock stempeln - Manager Horst Heldt ist die Fokussierung auf Boateng ohnehin zu viel.
Kapitalmarktliebe - Setzen mehr Klubs auf das BVB-Modell?
Kapitalerhöhung
Dortmund wird nach Experten-Ansicht kein Einzelfall bleiben. Konkurrenten würden beobachten, wie sich die Lage bei den Borussen entwickelt. Sie hatten angekündigt, mit einer Kapitalerhöhung 114,4 Millionen Euro von Investoren einsammeln zu wollen.
NBA-Star Dennis Schröder beschwört Hagener Basketball-Fans
Basketball
Dennis Schröder trägt in diesen Monaten erstmals das Trikot des deutschen Basketball-Nationalteams. Der NBA-Profi aus Atlanta ist Schlüsselspieler beim DBB. Und er ist erfolgshungrig. Im Interview spricht er über die Polen-Pleite, Dirk Nowitzki und seine Pläne für die zweite Saison in den USA.
Leverkusen hat laut Design-Studenten das schönste Trikot
Trikotmeister
Studenten der Mediadesign Hochschule haben das Trikot von Bayer Leverkusen zum schönsten der Bundesligasaison 2014/15 gekürt. Die Leverkusener lösen damit den BVB als bisherigen Trikotmeister ab, der es diesmal immerhin auf den zweiten Platz schafften. Der dritte Rang geht an den FC Bayern München.