Das aktuelle Wetter NRW 3°C
Sport

Olympiasieger Farah testet für Marathon 2014

16.02.2013 | 16:11 Uhr
Funktionen

Doppel-Olympiasieger Mo Farah plant sein Debüt im Marathon. Der in Somalia geborene Brite möchte 2014 die volle Distanz von 42,195 Kilometern absolvieren.

London (SID) - Doppel-Olympiasieger Mo Farah plant sein Debüt im Marathon. Der in Somalia geborene Brite, der bei den Sommerspielen in London als ein Star der Leichtathletik-Wettbewerbe Gold über 5000 und 10.000 m gewonnen hatte, will in diesem Jahr beim Marathon in der britischen Metropole zunächst die halbe Distanz laufen. 2014 möchte er dann die volle Distanz von 42,195 Kilometern absolvieren. Dies gaben die Organisatoren am Samstag bekannt.

"Schon als ich ein Junge war und in London groß geworden bin, wollte ich den London-Marathon laufen. Den Halbmarathon habe ich hier schon gewonnen, als ich jünger war. In diesem Jahr will ich die Strecke verstehen, um für 2014 vorbereitet zu sein", sagte der 29 Jahre alte Farah. Als Schüler siegte er von 1998 bis 2000 dreimal in Folge auf der halben Strecke. Bei der WM in diesem Jahr in Moskau will Mo Farah seinen 5000-m-Titel verteidigen.

sid

Kommentare
Aus dem Ressort
VfL Wolfsburg festigt Platz zwei - 2:1-Sieg gegen 1. FC Köln
Bundesliga
Im letzten Bundesliga-Samstagsspiel des Jahres hat Wolfsburg Köln mit 2:1 geschlagen. Damit hat der Klub den Vorsprung auf Platz drei ausgebaut.
MSV Duisburg und Mainz II trennen sich 1:1
3. Liga
Am 22. Spieltag der 3. Liga ist der MSV gegen die Zweitvertretung des FSV Mainz 05 nicht über ein 1:1 hinausgekommen. Janjic traf für die Zebras.
Nullnummer im Frankenderby - St. Pauli mit Befreiungsschlag
2. Bundesliga
Nürnberg und Fürth haben sich am 19. Spieltag im fränkischen Derby mit 0:0 getrennt. St. Pauli siegte zeitgleich gegen den VfR Aalen mit 3:1.
Robben-Tor besorgt Bayern Last-Minute-Sieg in Mainz
Bundesliga
Tabellenführer Bayern München verabschiedet sich mit einem Sieg in die Winterpause. Arjen Robben erzielte kurz vor Schluss das entscheidende 2:1.
„Rolls Reus“ - Beißender Spott für BVB-Star nach Auto-Eklat
Reus
Die 540.000-Euro-Rechnung an Marco Reus ist noch unterwegs. Eine andere aber wird ihm im Internet präsentiert: Zorn, Kopfschütteln und Spott.
Fotos und Videos
Knappen gegen HSV 0:0
Bildgalerie
Nullnummer
AstroStrars auf Platz 2
Bildgalerie
Basketball 2. Bundesliga