Das aktuelle Wetter NRW 1°C
Olympia

Tischtennis-Spieler Massaad aus Geldern ist schlaflos in London

26.07.2012 | 20:05 Uhr
Funktionen
Adel Massaad gehört bei den Spielen in London zum ägyptischen Tischtennis-Team.Foto: imago

London.  Adel Massaad aus Geldern ist bei den Olympischen Spielen in London die Nummer vier im ägyptischen Tischtennis-Team. Im Interview erzählt der mittlerweile 48-Jährige vom Leben im Olympischen Dorf, von großen Zusammenhalt auf engstem Raum und Bedingungen, die Weltrekorden nur bedingt förderlich sind.

Adel Massaad kriegt im Moment wenig Schlaf. „Schwierig im Olympischen Dorf“, sagt er. Massaad ist 48 Jahre alt, wohnt in Geldern, und gehört in London zum ägyptischen Tischtennis-Team , das am 2. August in der ersten Runde bei Olympia auf Österreich trifft.

Warum klappt es im Dorf mit dem Schlaf nicht?

Adel Massaad: Die Zimmer sind klein wie eine Nuss-Schale. Zwei Betten pro Zimmer, keine Klimaanlage. Wenn du das Fenster zulässt, kriegst du keine Luft. Wenn du es aufmacht, liegst du in voller Beleuchtung der Sicherheits-Scheinwerfer und hast jede Menge Krach.

Krach?

Mit Schläger nach London

Massaad: Die Funktionäre sitzen draußen und reden bis halb drei. Und ägyptische Funktionäre haben einen Tonfall, als würden sie sich gleich die Köpfe einschlagen.

Machen Sie aber nicht?

Massaad: Nein, natürlich nicht. Es klingt nur so. Mein Zimmernachbar hält sich dazu streng an den Ramadan. Wenn ich gerade eingeschlafen bin, steht er um halb drei auf.

Um halb drei?

Massaad: Er geht dann in die Kantine, damit er vor Sonnenaufgang essen kann.

Nicht gut für einen Leistungssportler.

Massaad: Gar nicht. Wir haben unser Spiel der ersten Runde gegen Österreich mittags um zwölf. Wenn er davor den ganzen Tag nichts isst und nur die Lippen mit Wasser benetzt, wird das schwierig. Ich bin ja nur als Ersatzmann hier, aber ich springe jederzeit ein. Auch wenn manche Sachen schwierig sind.

Welche?

Sportfest
Vorfreude auf Olympia - von Ralf Birkhan

Die Kritiker werden das sagen, was sie immer sagen: Olympia? Das sind doch längst die Spiele des Kommerzes, die Spiele des Gigantismus und die Spiele...

Massaad: Wir wohnen mit sechs Leuten in unserer Wohnung im olympischen Dorf. Wir haben aber nur ein kleines Badezimmer, das wir uns teilen. Für jeden gibt es pro Woche zwei Handtücher. Nicht die Bedingungen, unter denen man Weltrekorde aufstellt.

So schlimm?

Massaad: Man gewöhnt sich dran. Dafür gibt es ja auch diese einmalige Atmosphäre. Du siehst die besten Athleten aus der ganzen Welt und sitzt mit ihnen am Tisch, das ist schon toll.

Dabei waren Sie nach Olympia 2008 in Peking eigentlich zurückgetreten.

Massaad: Richtig, ich habe selbst das ganze Jahr vor London nicht einmal gespielt. Aber ein paar Wochen vorher wollte ich es noch einmal wissen. Ich habe mir Chen Zibin, den chinesischen Nationaltrainer der Holländerinnen für sechs Wochen gemietet, habe mich mit ihm im Sporthotel in Grenzau versteckt und jeden Tag fünf Stunden trainiert. Am Ende haben die Ägypter mich als Nummer vier fürs Team nominiert.

Macht der Körper das mit 48 Jahren noch mit?

Video
Düsseldorf, 25.07.12: Tischtennis-Ass Timo Boll ist der einzige Europäer, der den übermächtigen Chinesen die Stirn bieten kann. Doch was die Hoffnungen für die Olympischen Sommerspiele betrifft, hält der sympathische 31-Jährige den Ball lieber flach.

Massaad: Alles lief gut, doch jetzt habe ich einen kleinen Muskelfaserriss hinten im Oberschenkel. Der Arzt der Ägypter hat gesagt: Nimm mal diese Salbe, massier die ein, und gut ist. Das half aber nicht.

Und was haben Sie gemacht?

Massaad: Ich habe Toni Kaas angerufen, den Orthopäden der deutschen Tischtennis-Spieler. Der hat sich um Mitternacht noch Zeit für mich genommen und hat mich behandelt. Diesen Zusammenhalt unter allen finde ich so herrlich an Olympia, und jetzt geht es dem Muskel auch besser.

Sie könnten also gegen Österreich spielen?

Massaad: Auf jeden Fall. Und wenn ich gegen Österreich nicht eingesetzt werde, dann auf jeden Fall in der Runde danach. Dann würden wir auf Deutschland mit Timo Boll treffen. Da spiele ich auch mit Kopf unter dem Arm.

Ralf Birkhan

Kommentare
Aus dem Ressort
DOSB beschließt: Deutschland bewirbt sich um Olympia 2024
Olympia 2024
Nun ist es amtlich: Deutschland bewirbt sich um die Olympischen Sommerspiele 2024 und bei einem Fehlversuch eventuell noch für 2028.
DOSB prüft Olympia-Pläne von Berlin und Hamburg
Olympia 2024/2028
DOSB-Präsident Alfons Hörmann hat die Olympia-Pläne von Berlin und Hamburg begrüßt. Er will sich aber in der Frage, wann und mit welcher Stadt sich...
Niederlande diskutieren Boykott der WM 2018 nach MH17-Unfall
WM-Boykott
Ein Tweet eines Ex-Nationalspielers hat in den Niederlanden eine Diskussion entfacht: Soll die Fußball-WM 2018 in Russland boykottiert werden? Die...
Schaffelhuber holt bei Paralympics vierte Goldmedaille
Paralympics
Anna Schaffelhuber hat bei den Paralympics von Sotschi im vierten Wettbewerb ihre vierte Goldmedaille gewonnen. Die querschnittsgelähmte 21-Jährige...
Maria Höfl-Riesch vergießt nach Saison-Aus bittere Tränen
Höfl-Riesch
Die dreifache Olympia-Siegerin Maria Höfl-Riesch hat nach ihrem schweren Sturz und dem vorzeitigen Saison-Aus bittere Tränen in der Nacht vergossen....
Fotos und Videos
Winter-Paralympics eröffnet
Bildgalerie
Paralympics
Das sind unsere Olympia-Helden
Bildgalerie
Olympia
Olympia - der letzte Tag
Bildgalerie
Olympia
Olympia-Tag 16 - Lichtblicke
Bildgalerie
Olympia