Das aktuelle Wetter NRW 9°C
London 2012

Regierung sieht "substanzielles" Terror-Risiko bei Olympia

24.07.2012 | 15:20 Uhr
Regierung sieht "substanzielles" Terror-Risiko bei Olympia
Polizisten sichern den Olympischen Park in London

London.   Die Gefahr eines Terror-Anschlages während der Olympischen Spiele in London ist "substanziell". Das sagte der für die Spiele zuständige Polizeichef Chris Allison am Dienstag auf einer Pressekonferenz. "Substanziell" sei nur eine Kategorie unter der Höchststufe "ernst", erklärte Allison. Insgesamt seien während Olympia jeden Tag 9.500 Polizeibeamte in London im Einsatz. Zum Vergleich: In ganz Großbritannien sind nach Allisons Angaben täglich 12.500 Polizisten unterwegs.

Drei Tage vor Beginn der Olympischen Spiele in London erhöht die britische Regierung die Sicherheitsvorkehrungen deutlich. Nach den Problemen mit der Sicherheitsfirma G4S werden nun sogar die Reservetruppen mobilisiert. Weitere 1.200 Soldaten sollen die Sportstätten und die Olympia-Besucher schützen. Das gab der Geschäftsführer des Organisationskomitees LOCOG, Paul Deighton, am Dienstag in der Olympia-Stadt bekannt. Damit sind jetzt insgesamt 18.200 Militärkräfte rund um die Sommerspiele im Einsatz.

"Die 1.200 Soldaten, die sich als Reserve bereitgehalten hatten, werden eingesetzt, um die bestmögliche Sicherheit der Spiele zu gewährleisten", erklärte Deighton auf einer Pressekonferenz. Die Extra-Kräfte seien notwendig, weil die private Schutzfirma G4S bis Dienstag nur etwa 6.000 statt der vorgesehen 10.400 Mitarbeiter eingestellt habe. "Es ist daher gut, dass wir zusätzliche Kräfte bekommen. Wir ändern damit aber nur die Mischung im existierenden Sicherheitsplan", sagte Deighton, nach dessen Einschätzung G4S bis zum Olympia-Auftakt etwa 7.000 Mitarbeiter aufbieten wird. "Meine größte Sorge ist das Wetter", erklärte der LOCOG-Geschäftsführer, der sich zuversichtlich zeigte, dass das Sicherheitskonzept bei Olympia funktionieren werde.

Bedrohungsrisiko weiter "substanziell"

Das Bedrohungsrisiko für einen terroristischen Anschlag während der Olympischen Spiele gilt in Großbritannien weiter als "substanziell" und liegt damit wie zuvor eine Ebene unter der Höchststufe "ernst". Das sagte der nationale Koordinator für die Olympia-Sicherheit, Chris Allison, und ergänzte: "Wir konzentrieren unsere Bemühungen auf die vier Bereiche Terrorismus, organisiertes Verbrechen, Protestveranstaltungen und Naturkatastrophen. Von den 12.500 Polizisten, die täglich in Großbritannien Dienst tun, sind bei Olympia allein 9.500 in London im Einsatz." Bisher habe es 200 Festnahmen im Zusammenhang mit gefälschten Eintrittskarten oder nicht existierenden Angeboten für Unterkunftspakete gegeben.

Sollte es bei Olympia zu Demonstrationen kommen, wollen Allison und seine Kollegen mit allen erforderlichen Maßnahmen reagieren. "Protestieren ist ein demokratisches Recht. Es gibt aber nicht jedem das Recht, etwas zu tun, was andere hindert und einschränkt", sagte der ranghohe Polizist.

Neue Vorwürfe gegen Sicherheitsfirma

Zuvor waren neue Vorwürfe gegen die Sicherheitsfirma G4S erhoben worden. Das Unternehmen, das wegen zahlreicher Pannen in der Kritik steht, soll angehenden Mitarbeitern erlaubt haben, bei Testfragen zu den Röntgenmaschinen zu mogeln. Das berichtete die Zeitung "The Guardian" am Dienstag. Diese Apparate sollen beim Einlass in olympische Arenen und den Olympic Park Bomben und Waffen aufspüren.

Bewerber bei G4S sollen dem Bericht zufolge mehrmals die Möglichkeit erhalten haben, Testfragen korrekt zu beantworten. Zudem soll den Kandidaten erlaubt worden sein, Antworten mit Mitbewerbern abzusprechen, während deren Ausbilder zuschauten. Zudem sollen Einweisungen an den Maschinen nur 20 Minuten gedauert haben. Das Unternehmen erklärte, es sei den Standardprozeduren bei der Einstellung neuer Mitarbeiter gefolgt. (dapd)



Kommentare
25.07.2012
06:25
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #4

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

25.07.2012
00:21
Regierung sieht "substanzielles" Terror-Risiko bei Olympia
von Hugo60 | #3

Der paranoide Westen sieht ständig ein Terro-Risiko.

Nach Wegfall des Ostblocks musste man sich ja ein neues Ziel seiner Aggression suchen-

24.07.2012
16:22
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

24.07.2012
15:48
Regierung sieht
von Mirsu | #1

Ich vermute die Gefahr eines Anschlags wird sicher nicht von der Religion des Friedens stammen.

Aus dem Ressort
DOSB prüft Olympia-Pläne von Berlin und Hamburg
Olympia 2024/2028
DOSB-Präsident Alfons Hörmann hat die Olympia-Pläne von Berlin und Hamburg begrüßt. Er will sich aber in der Frage, wann und mit welcher Stadt sich der deutsche Sport um das Großprojekt bewirbt, nicht unter Druck setzen lassen.
Niederlande diskutieren Boykott der WM 2018 nach MH17-Unfall
WM-Boykott
Ein Tweet eines Ex-Nationalspielers hat in den Niederlanden eine Diskussion entfacht: Soll die Fußball-WM 2018 in Russland boykottiert werden? Die Trauer und Wut nach dem Flugzeug-Absturz über der Ukraine in der vergangenen Woche ist groß, die Ablehnung gegenüber der FIFA ebenso.
Schaffelhuber holt bei Paralympics vierte Goldmedaille
Paralympics
Anna Schaffelhuber hat bei den Paralympics von Sotschi im vierten Wettbewerb ihre vierte Goldmedaille gewonnen. Die querschnittsgelähmte 21-Jährige siegte am Freitag in der Super-Kombination vor ihrer Teamkollegin Anna-Lena Forster. Kurios: Nur die Läufe der beiden Deutschen wurden gewertet.
Maria Höfl-Riesch vergießt nach Saison-Aus bittere Tränen
Höfl-Riesch
Die dreifache Olympia-Siegerin Maria Höfl-Riesch hat nach ihrem schweren Sturz und dem vorzeitigen Saison-Aus bittere Tränen in der Nacht vergossen. Trotzdem will die 29-Jährige nun nach vorne schauen und bald über ihr Karriereende entscheiden.
Disqualifikation aufgehoben - Gold für Schaffelhuber
Paralympics
Verspätetes Glück für Anna Schaffelhuber. Das Internationale Paralympische Komitee hat die Disqualifikation vom Vortag aufgehoben. Damit hat die 21-Jährige den Slalom vor ihrer Teamkollegin Anna-Lena Forster und der Kanadierin Kimberly Joines gewonnen.
Umfrage

"Das ist schon ganz anderen passiert" - Schalke-Manager Horst Heldt verteidigt Rot-Sünder Julian Draxler. Zurecht?

So haben unsere Leser abgestimmt

Ja! Einmal ist keinmal! Ein solcher Fauxpas kann jedem jungen Fußballer einmal passieren.
23%
Schalke sollte Draxlers Disziplinlosigkeit zwar nicht verschweigen, aber auch kein zu großes Theater veranstalten.
56%
Nein! Draxlers Vergehen ist unverzeihlich. Er sollte eine interne Strafe bekommen.
21%
3154 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Winter-Paralympics eröffnet
Bildgalerie
Paralympics
Das sind unsere Olympia-Helden
Bildgalerie
Olympia
Olympia - der letzte Tag
Bildgalerie
Olympia
Olympia-Tag 16 - Lichtblicke
Bildgalerie
Olympia