Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Twitter

Rassismus-Tweet kostet Weitspringerin Papachristou Olympia

26.07.2012 | 16:38 Uhr
Funktionen
Rassismus-Tweet kostet Weitspringerin Papachristou Olympia
Dreispringerin Paraskevi Papachristou wurde aus dem griechischen Olympia-Team geworfen.Foto: imago

London.  Die griechische Dreispringerin Paraskevi Papachristou wurde wegen eines rassistischen Kommentars bei Twitter aus ihrem Team geworfen. Die harte Strafe für die 23-Jährige ist ein Warnschuss für alle Olympia-Teilnehmer.

Wer zwitschert, der fliegt. Zumindest, wenn dabei die Regeln verletzt werden. Diesen harten Kurs bekam Paraskevi Papachristou bei den Olympischen Spielen in London als erste Athletin zu spüren. Die Dreispringerin wurde wegen eines rassistischen Kommentars bei Twitter aus ihrem Team geworfen, dem kopflosen Gezwitscher folgt der Heimflug nach Griechenland. Die harte Strafe für die 23-Jährige ist ein Warnschuss für alle Olympia-Teilnehmer.

"Weil dies passiert ist, werden die anderen Athleten sorgfältiger mit ihren Kommentaren sein", sagt Rebecca Hopkins von der Sport-PR-Agentur ENS ltd. Die Geschäftsführerin beschäftigt sich mit Krisen-Management und kennt die Gefahren von Twitter, Facebook und Co. "Es ist immer schwer, die freie Meinungsäußerung zu begrenzen. Aber das IOC hat Richtlinien vorgegeben, und die Athleten müssen sich diesen fügen."

Papachristou hat genau das nicht getan und muss jetzt die Konsequenzen tragen. Der Tweet war dermaßen geschmacklos, dass dem griechischen NOK gar keine andere Wahl blieb, als der Leichtathletin die Rote Karte zu zeigen. "Bei so vielen Afrikanern in Griechenland werden zumindest die Mücken vom West-Nil Essen von zu Hause bekommen", hatte Papachristou geschrieben. Der Tweet war eine Anspielung auf einen Ausbruch des West-Nil-Fiebers in Athen, dem ein Mann zum Opfer gefallen war.

Immer mehr Sportler haben einen Twitter-Account

Dass die zunehmende Bedeutung von Social Media auch bei den Spielen für Probleme sorgt, ist keine Überraschung. Seit Peking 2008 ist die Anzahl der Facebook-Nutzer von 100 auf 900 Millionen angestiegen. Auf Twitter wollen mittlerweile 140 Millionen User nicht mehr verzichten. 30 Prozent der deutschen London-Fahrer sind bei Facebook, rund 18 Prozent haben einen Twitter-Account.

Wegen der Veränderungen im Umgang mit dem Internet hat das IOC klare Regeln aufgestellt. Die Kommentare auf Social-Media-Plattformen   müssen die Olympische Charta respektieren. Diskriminierung in jeder Form ist untersagt, vulgäre oder obszöne Texte und Bilder sind tabu. Werbung ist verboten.

London 2012
Die zehn größten Olympischen Skandale

In acht Tagen beginnen die Olympischen Sommerspiele in London, das größte Sportereignis der Welt. Olympia hat uns viele besondere Augenblicke...

Über solche Vorgaben brauchen sich Nick D'Arcy und Kendrick Monk keine Gedanken mehr machen, die australischen Schwimmer müssen in London ganz die Finger von Social Media lassen. Die beiden hatten vor den Spielen via Facebook ein Foto veröffentlicht, auf dem sie im Trainingslager in den USA mit Waffen posieren. Die Konsequenz: Unmittelbar nach ihren Wettkämpfen müssen D'Arcy und Monk abreisen.

Eigentlich hätten sie es besser wissen müssen, schließlich war die australische Schwimmerin Stephanie Rice schon lange vor den Spielen gestolpert. Rice verlor vor zwei Jahren einen lukrativen Werbedeal, weil sie einen schwulenfeindlichen Text getwittert hatte.

Babel kostete Tweet 3000 Euro

Dch auch abseits von Olympia haben sich in der Vergangenheit reihenweise Sportler in Schwierigkeiten geschrieben. So musste Ryan Babel vom Fußball-Bundesligisten 1899 Hoffenheim 3000 Euro zahlen, weil er nach dem letzten Saisonspiel der abgelaufenen Saison bei Twitter den Schiedsrichter beleidigt hatte. Und das als Wiederholungstäter. (sid)

Kommentare
31.07.2012
14:51
Rassismus-Tweet kostet Weitspringerin Papachristou Olympia
von Belenes | #1

Naja, wäre es auch Rassismus, wenn ich schreiben würde... Gut zu wissen, dass unsere Deutschen Steuerzahlergelder bei Olympia für solche Sportler angekommen sind?
Oder wäre es eher böse zu sagen... eh Grieche, komm mal runter, Du hast 147 mrd. Euro auf deutsche Kosten, was ist denn schlimmer?
Oder ist es richtig schlimm, wenn ich sagen würde...
"Die Griechen verdienen ihre Medaillen mit deutschem Geld, was zu gerne als Nazigebahren bezeichnet wurde und mit verbrannten Flaggen der BRD zu sehen war." Übrigens, in manchen Ländern wird das verbrennen eines Geldscheines mit dem Abbild des Königs mit der Todesstrafe geahndet.
Insofern, schönes Leben mit euren Drachmen liebe Griechen...

Aus dem Ressort
DOSB beschließt: Deutschland bewirbt sich um Olympia 2024
Olympia 2024
Nun ist es amtlich: Deutschland bewirbt sich um die Olympischen Sommerspiele 2024 und bei einem Fehlversuch eventuell noch für 2028.
DOSB prüft Olympia-Pläne von Berlin und Hamburg
Olympia 2024/2028
DOSB-Präsident Alfons Hörmann hat die Olympia-Pläne von Berlin und Hamburg begrüßt. Er will sich aber in der Frage, wann und mit welcher Stadt sich...
Niederlande diskutieren Boykott der WM 2018 nach MH17-Unfall
WM-Boykott
Ein Tweet eines Ex-Nationalspielers hat in den Niederlanden eine Diskussion entfacht: Soll die Fußball-WM 2018 in Russland boykottiert werden? Die...
Schaffelhuber holt bei Paralympics vierte Goldmedaille
Paralympics
Anna Schaffelhuber hat bei den Paralympics von Sotschi im vierten Wettbewerb ihre vierte Goldmedaille gewonnen. Die querschnittsgelähmte 21-Jährige...
Maria Höfl-Riesch vergießt nach Saison-Aus bittere Tränen
Höfl-Riesch
Die dreifache Olympia-Siegerin Maria Höfl-Riesch hat nach ihrem schweren Sturz und dem vorzeitigen Saison-Aus bittere Tränen in der Nacht vergossen....
Fotos und Videos
Winter-Paralympics eröffnet
Bildgalerie
Paralympics
Das sind unsere Olympia-Helden
Bildgalerie
Olympia
Olympia - der letzte Tag
Bildgalerie
Olympia
Olympia-Tag 16 - Lichtblicke
Bildgalerie
Olympia