Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Olympia

Phelps gegen Lochte - Duell der Wasser-Raketen

26.07.2012 | 19:52 Uhr
Michael Phelps (r.) und Ryan Lochte in Omaha.Foto: Jeff Haynes / Reuters

London.  Schon der Auftakt der olympischen Schwimm-Wettkämpfe in London wird ein Kracher: Es kommt zum Duell zwischen Michael Phelps und seinem US-Teamkollegen Ryan Lochte. Phelps ist der erfolgreichste Schwimmer der Geschichte, wurde aber bei der WM 2011 von Lochte besiegt.

Als Michael Phelps auf dem Podium des großen Konferenzsaales im Olympischen Pressezentrum Platz nahm, holte er eilig sein I-Phone aus der Tasche seiner Sporthose und aktivierte seine Kamera-App. "So", sagte der 27-Jährige aus Baltimore, "ihr habt jahrelang von mir Fotos gemacht, jetzt mache ich mal eins von euch." Wenn es nicht nur ein wohl kalkulierter PR-Gag war und er sich irgendwann wirklich einmal den Schnappschuss anschauen wird, dann wird er mehrere Hundert Reporter entdecken. Frauen, Männer, weiße, schwarze, dünne, dicke, alte, junge.

Wenn Michael Phelps Hof hält, dann versammelt sich die komplette Weltpresse. 14 Goldmedaillen hat der US-Schwimmer bei seinen drei Olympia-Teilnahmen bisher gewonnen. Sieben weitere könnten in London dazukommen. Der Auftakt der Schwimm-Wettkämpfe im Aquatics Centre wird gleich ein Kracher sein, denn über 400 Meter Lagen kommt es zum Duell zwischen dem erfolgreichsten Schwimmer der Geschichte und Ryan Lochte, dem Herausforderer aus dem eigenen Team, der ihn vor einem Jahr bei den Weltmeisterschaften in Shanghai nicht nur über 400 Meter Lagen, sondern auch über 200 Meter Freistil besiegte.

In Peking war Michael Phelps unschlagbar

Den ersten Zweikampf außerhalb des Schwimmbeckens hat Phelps klar für sich entschieden. Während Phelps in einer Solo-Nummer über seine Ziele in London plauderte, musste Lochte im Vorraum warten, ehe er sich die Redezeit vor der Weltpresse mit seinen Teamkolleginnen Missy Franklin, Rebecca Soni und Natalie Coughlin teilen musste.

Olympia
Das werden die zehn Stars der Olympischen Spiele 2012

In drei Tagen beginnen die Olympischen Sommerspiele in London, das größte Sportereignis der Welt. Olympia hat uns viele besondere Augenblicke beschert. Wir haben in vier Teilen zurückgeblickt – jetzt blicken wir auf die Spiele 2012. Wer könnte zu den großen Stars der Spiele in London gehören?

Ist das nicht nervend, wenn man so zweitklassig behandelt wird. US-Teamkapitänin Coughlin reagierte spontan: "Wenn Michael mit uns hier oben sitzen würde, wären wir schon längst eingeschlafen, weil ihr nur ihm Fragen stellen würdet." Ryan Lochte hatte durch die schnelle Antwort der dreimaligen Olympiasiegerin mehr Zeit zum Überlegen: "Wenn Michael bei uns ist, dann ist er ganz normal. Wir sehen ihn nicht als Berühmtheit. Er wird viel mehr beobachtet von den Medien. Das hat er sich verdient."

Vor vier Jahren in Peking war Phelps nicht dominant. Er war unschlagbar. Achtmal sprang er ins Wasser, achtmal holte er Gold, achtmal in Weltrekordzeit. Zweiflern an seinen Leistungen, die ihm Doping unterstellen, entgegnet Phelps so: "Ich drücke mich lieber in Taten als in Worten aus. Die Leute können sagen, was sie wollen. Das kümmert mich nicht." Den Rekord von 2008 wird er nicht überbieten können, weil er diesmal nur auf sieben Strecken an den Start gehen wird. Aber der 27-Jährige hat zwei andere Bestleistungen im Visier. Mit bisher 16 Medaillen (14 in Gold, zwei in Bronze) könnte er in London Larissa Latynina ablösen. Die Kunstturnerin gewann zwischen 1956 und 1964 18 Medaillen. Außerdem hat er auf seinen vier Einzeleinsätzen als erster Schwimmer die Möglichkeit, dreimal in Serie bei Olympischen Spielen ganz oben zu stehen.

Phelps zieht sich eher zurück - Lochte ist der Strahlemann

Doch Ryan Lochte will ihm zumindest bei ihren beiden direkten Duellen über 200 und 400 Meter Lagen dieses Vorhaben verderben. Vom Rennen am Samstag über 400 Meter Lagen spricht die ganze Welt. Kann der "Aquaman", der "Außergalaktische", wie Phelps vor allem von der Boulevardpresse genannt wird, seinen Nimbus in London fortsetzen oder stößt ihn der Herausforderer vom Thron? "Michael ist ein Mensch", sagt Lochte, "er ist kein Fisch oder etwas Ähnliches."

Video
London, 24.07.12: Er ist der Superstar des Schwimmsports – mit seinen bisher 14 Olympiasiegen spielt Michael Phelps in einer eigenen Liga. Und bei seinen vierten Sommerspielen will der inzwischen 27-jährige US-Boy wieder Edelmetall hamstern.

Die beiden Protagonisten sind völlig unterschiedlich. Obwohl sich Phelps am Donnerstag in London vor seiner letzten Teilnahme an Olympischen Spielen so locker wie noch nie präsentierte, ist er eher der Typ, der sich zurückzieht. Lochte, der erst drei olympische Goldmedaillen in seiner Karriere geholt hat, ist dagegen der Strahlemann, der immer gut drauf ist. Aber so verschieden die beiden Rivalen sind, so erbittert sie ihre Konkurrenz im Pool austragen, Wortgefechte haben sie in der Öffentlichkeit nie ausgetragen. "Ich habe in der Schwimm-Szene keine Feinde", sagt Lochte, "mit Michael verbindet mich eine starke Rivalität und eine großartige Freundschaft. So wird es auch nach dem Rennen am Samstag bleiben. Egal, wie es ausgeht."

Thomas Lelgemann



Kommentare
Aus dem Ressort
Niederlande diskutieren Boykott der WM 2018 nach MH17-Unfall
WM-Boykott
Ein Tweet eines Ex-Nationalspielers hat in den Niederlanden eine Diskussion entfacht: Soll die Fußball-WM 2018 in Russland boykottiert werden? Die Trauer und Wut nach dem Flugzeug-Absturz über der Ukraine in der vergangenen Woche ist groß, die Ablehnung gegenüber der FIFA ebenso.
Schaffelhuber holt bei Paralympics vierte Goldmedaille
Paralympics
Anna Schaffelhuber hat bei den Paralympics von Sotschi im vierten Wettbewerb ihre vierte Goldmedaille gewonnen. Die querschnittsgelähmte 21-Jährige siegte am Freitag in der Super-Kombination vor ihrer Teamkollegin Anna-Lena Forster. Kurios: Nur die Läufe der beiden Deutschen wurden gewertet.
Maria Höfl-Riesch vergießt nach Saison-Aus bittere Tränen
Höfl-Riesch
Die dreifache Olympia-Siegerin Maria Höfl-Riesch hat nach ihrem schweren Sturz und dem vorzeitigen Saison-Aus bittere Tränen in der Nacht vergossen. Trotzdem will die 29-Jährige nun nach vorne schauen und bald über ihr Karriereende entscheiden.
Disqualifikation aufgehoben - Gold für Schaffelhuber
Paralympics
Verspätetes Glück für Anna Schaffelhuber. Das Internationale Paralympische Komitee hat die Disqualifikation vom Vortag aufgehoben. Damit hat die 21-Jährige den Slalom vor ihrer Teamkollegin Anna-Lena Forster und der Kanadierin Kimberly Joines gewonnen.
Zwei Goldmedaillen für deutsche Paralympioniken in Sotschi
Paralympics
Andrea Rothfuss und Anna-Lena Forster haben bei den Paralympics in Sotschi die Goldmedaillen fünf und sechs für die deutsche Mannschaft gewonnen. Überschattet wurden die Slalom-Wettkämpfe der Alpin-Frauen am Mittwoch allerdings von der vorläufigen Disqualifikation Anna Schaffelhubers.
Umfrage
Zwei Pflichtspiele, zwei Niederlagen - woran hakt es auf Schalke?

Zwei Pflichtspiele, zwei Niederlagen - woran hakt es auf Schalke?

So haben unsere Leser abgestimmt

Die Führungsspieler sind nicht in Form.
20%
Trainer Jens Keller erreicht die Spieler nicht mehr.
20%
Manager Horst Heldt hat die Mannschaft falsch zusammengestellt.
15%
Zu viele wichtige Spieler sind verletzt.
13%
Der Mannschaft fehlt die Siegermentalität.
32%
3386 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Winter-Paralympics eröffnet
Bildgalerie
Paralympics
Das sind unsere Olympia-Helden
Bildgalerie
Olympia
Olympia - der letzte Tag
Bildgalerie
Olympia
Olympia-Tag 16 - Lichtblicke
Bildgalerie
Olympia