Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Olympia

Nach Pettigrew-Selbstmord: Gold an Nigeria

21.07.2012 | 17:29 Uhr
Funktionen

Zwei Jahre nach dem Selbstmord von US-Läufer Antonio Pettigrew hat das Internationale Olympische Komitee das 4x400-m-Gold von Sydney 2000 Nigeria zugesprochen.

London (SID) - Zwei Jahre nach dem Selbstmord von US-Läufer Antonio Pettigrew hat das Internationale Olympische Komitee (IOC) das 4x400-m-Gold von Sydney 2000 am Samstag in London Nigeria zugesprochen. Silber erhielt Jamaika, Bronze die Bahamas. Ihr 4x400-m-Gold von Athen 2004 verlor die im Vorlauf gestartete Ersatzläuferin Crystal Cox (USA). Der Leichtathletik-Weltverband IAAF muss nun entscheiden, ob auch die anderen Staffelmitglieder Monique Henderson, Monique Hennagan, Sanya Richards und Deedee Trotter diesen Titel verlieren.

Diese Entscheidungen traf sechs Tage vor dem Olympia-Auftakt in London (27. Juli bis 12. August) die 15-köpfige Exekutive des IOC, der auch Vizepräsident Thomas Bach angehört.

Der US-Männerstaffel war der Sieg bereits am 2. August 2008 durch das IOC in Peking aberkannt worden, weil der ehemalige 400-m-Weltmeister Pettigrew im Zuge des Skandals um das amerikanische Doping-Labor BALCO ein Geständnis abgelegt hatte. Auch Staffelmitglied Jerome Young hatte Gold wegen Dopings verloren. 400-m-Weltrekordler Michael Johnson hatte seine Goldmedaille vor der endgültigen Entscheidung freiwillig zurückgegeben. Pettigrew verlor danach insgesamt dreimal WM-Gold. Nur den WM-Titel von Tokio 1991 über 400 m durfte er behalten.

Antonio Pettigrew hat sich laut Autopsie-Bericht im Oktober 2010 das Leben genommen. Er wurde von Freunden mit einer tödlichen Dosis Diphenhydramin leblos in seinem verschlossenen Auto gefunden. Zuvor hatte seine Ehefrau Cassandra den 42-Jährigen als vermisst gemeldet.

Crystal Cox war 2010 für vier Jahre gesperrt worden, nachdem sie wie Pettigrew gestanden hatte, im BALCO-Skandal von 2001 bis 2004 Anabolika genommen zu haben. Würde die IAAF entscheiden, dass die gesamte USA-Staffel disqualifiziert wird, würde Russland nachträglich Olympiaasieger, Silber ginge an Jamaika, Bronze an Großbritannien. Deutsche 4x400-m-Staffeln standen weder bei den Männern in Sydney noch bei den Frauen in Athen im Finale.

Für die Spiele 2000 in Sydney hatte Marion Jones (USA) nach ihrem Dopinggeständnis Gold über 100, 200 und 4x400 m verloren, ebenso Bronze über 4x100 m und im Weitsprung.

sid

Kommentare
Aus dem Ressort
DOSB beschließt: Deutschland bewirbt sich um Olympia 2024
Olympia 2024
Nun ist es amtlich: Deutschland bewirbt sich um die Olympischen Sommerspiele 2024 und bei einem Fehlversuch eventuell noch für 2028.
DOSB prüft Olympia-Pläne von Berlin und Hamburg
Olympia 2024/2028
DOSB-Präsident Alfons Hörmann hat die Olympia-Pläne von Berlin und Hamburg begrüßt. Er will sich aber in der Frage, wann und mit welcher Stadt sich...
Niederlande diskutieren Boykott der WM 2018 nach MH17-Unfall
WM-Boykott
Ein Tweet eines Ex-Nationalspielers hat in den Niederlanden eine Diskussion entfacht: Soll die Fußball-WM 2018 in Russland boykottiert werden? Die...
Schaffelhuber holt bei Paralympics vierte Goldmedaille
Paralympics
Anna Schaffelhuber hat bei den Paralympics von Sotschi im vierten Wettbewerb ihre vierte Goldmedaille gewonnen. Die querschnittsgelähmte 21-Jährige...
Maria Höfl-Riesch vergießt nach Saison-Aus bittere Tränen
Höfl-Riesch
Die dreifache Olympia-Siegerin Maria Höfl-Riesch hat nach ihrem schweren Sturz und dem vorzeitigen Saison-Aus bittere Tränen in der Nacht vergossen....
Fotos und Videos
Winter-Paralympics eröffnet
Bildgalerie
Paralympics
Das sind unsere Olympia-Helden
Bildgalerie
Olympia
Olympia - der letzte Tag
Bildgalerie
Olympia
Olympia-Tag 16 - Lichtblicke
Bildgalerie
Olympia