Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Olympia 2012

Ein Gewichtheber mit Leid und Seele - Steiner muss aufgeben

07.08.2012 | 21:58 Uhr
Ein Gewichtheber mit Leid und Seele - Steiner muss aufgeben
Schrecksekunde: Matthias Steiner musste aufgeben.Foto: Mike Groll / dapd

London.  Gewichtheber Matthias Steiner konnte seinen Triumph von Peking nicht wiederholen. Bei seinem zweiten Versuch im Reißen rutschten ihm die 196 Kilo Eisen aus den Händen und knallte gegen Rücken und Nacken. Danach musste Steiner aufgeben.

Matthias Steiner hat sich ein paar Bartstoppeln wachsen lassen und einen noch mächtigeren Bauch als bisher. Er wiegt 149,98 Kilogramm, als er  die Olympia-Bühne betritt. Die  Super-Schwergewichtler suchen an diesem Abend in London den stärksten Mann der Welt. Steiner ist ein Gewichtheber mit Leib und Seele, aber nur ein paar Minuten später ist aus ihm ein Gewichtheber mit Leid und Seele geworden. Der Olympiasieger von Peking muss mit einer Rückenverletzung aufgeben.

Bei seinem zweiten Versuch im Reißen rutschen ihm die 196 Kilo Eisen aus den Händen. Eigentlich sind es Hände, mit denen er einen Güterzug anschieben könnte. Doch der 29-Jährige hatte eine Vorbereitung hinter sich, die eigentlich nur aus Verletzungen bestand. Vor elf Monaten der Riss der Quadrizepssehne im linken Knie, so gut wie das Ende der Karriere. Aber Steiner biss sich durch, doch folgte im Mai im Trainingslager die Slapstick-Szene.

Steiner besteht aus Fleisch und Mut

In dem Keller mit den Gewichten blockierten seine Rückenmuskeln, er konnte sich nicht mehr bewegen und kippte zu Boden. Zehn Sanitäter schleppten ihn auf einer Trage die Treppe herauf, drei Tage lag er im Krankenhaus. Dass er am Dienstagabend überhaupt auf der Bühne in London geht, ist ein Sportler-Wunder.

Doch Steiner besteht aus Fleisch und Mut. Außerdem will er sich etwas beweisen. In Peking hielt er bei der Siegerehrung das Foto seiner Frau Susann in der Hand, die ein Jahr zuvor bei einem Autounfall gestorben war. Der weinende Sieger Steiner wurde das Gesicht der Spiele 2008. Die Talkshows rissen sich um ihn, er nahm auf allen Sofas Platz, die man ihm hinstellte. Er lernte die Fernsehmoderatorin Inge kennen und heiratete sie. Mittlerweile gehört der zweijährige Felix zur Familie.

Irgendwann merkte Steiner: „Ich war ein Boulevard-Sportler geworden und wollte es nicht wahrhaben.“ Das erzählte er dem „Spiegel“ in einem Interview. Er legte den Schalter um und fuhr wieder jeden Tag zweimal in die Trainingshalle, er fraß wieder Eisen. Er wurde so massig, dass sich Ottfried Fischer hinter ihm verstecken könnte. Und er glaubte nach der Ankunft in London: „Ich kriege im Reißen sicher auf den Deckel, aber wenn der Rückstand nicht zu groß wird, kann ich mit dem Stoßen aufholen.“

192 Kilo im ersten Versuch des Reißens

Er hebt 192 Kilo im ersten Versuch des Reißens. Er lässt 196 Kilo auflegen. Der Rückstand darf nicht anwachsen. Er darf nicht! Zuviel, das Eisen rutscht aus den riesigen Händen, knallt gegen seinen Rücken und gegen den Nacken. Und nun liegt Steiner wie ein hilfloser Maikäfer unter der Hantel.

Helfer springen mit einer blauen Plastikplane auf die Bühne und schirmen den Gewichtheber vor den Blicken der Zuschauer ab. Es dauerte Minuten, die sich wie eine Ewigkeit anfühlen. Dann steht Steiner auf, er reckt die Faust. Alles gut.

Aber nichts ist gut. Auf der Bühne greifen die Reiß-Wölfe an. An dem iranischen Weltmeister Behdad Salimikordasiabi ist alles groß. Selbst sein Name passt nicht in voller Pracht auf die Anzeigetafel. Der 22-Jährige wuchtet 208 Kilo über den Kopf. Als die Hantel auf den Boden zurückfällt, dröhnt es wie beim Zuschlagen einer Eichentür. Man spürt den Schlag weit noch weit oben unter dem Hallendach bis in den Magen.

Steiner sitzt in diesem Augenblick auf einem winzigen Plastikstuhl im Aufwärmbereich. Drei Physiotherapeuten bearbeiten seinen Rücken. Bundestrainer Frank Mantek steht mit einem besorgten Blick daneben. In Peking ist er Steiner nach dem Olympiasieg als Erster um den Hals gefallen, in London leidet er mit.

Auf der Bühne ist die Uhr für Steiners dritten Versuch im Reißen abgelaufen. Der 29-Jährige hatte eine Minute Zeit, um an die Hantel zu gehen, 197 Kilo sind aufgelegt.

Steiner kommt nicht. Er kommt an diesem Abend gar nicht mehr. Er hat kein Kreuz aus Eisen, der Rücken spielt nach dem Schlag nicht mehr mit. Die Ärzte raten ihm zum Aufgeben.

Behdad Salimikordasiabi holt Gold

Auf der Bühne wird der Mann, den sie den „Iranischen Herkules“ nennen, derweil Steiners Nachfolger als Olympiasieger. Behdad Salimikordasiabi ist mit 168,19 Kilo der schwerste Mann der Konkurrenz. Ein Koloss, von der Tribüne muss man wie beim Tennis den Kopf drehen, um von einem Ende der Schulter zum anderen zu sehen. Der Iraner stößt 247 Kilo, im Zweikampf sind das 455 Kilo: Gold!

Steiner kriegt das alles nicht mehr mit. Ein Krankenwagen hat ihn zur Poliklinik von London gefahren. Eine Vorsichtsmaßnahme. „Wir lassen seine Schmerzen im Rückenbereich dort zur Sicherheit genau untersuchen“, sagt der deutsche Team-Arzt Bernd Wohlfahrt. Steiner hatte bei der Abfahrt Tränen in den Augen. Ein Gewichtheber mit Leid und Seele.

Ralf Birkhan



Kommentare
08.08.2012
09:06
Ein Gewichtheber mit Leid und Seele - Steiner muss aufgeben
von Horsu44 | #2

Aber im Ernst, ist schon blamabel als Profigewichtheber so überfordert zu sein.

2 Antworten
Ein Gewichtheber mit Leid und Seele - Steiner muss aufgeben
von Black123 | #2-1

ist nicht ernst gemeint oder? den artikel nicht gelesen/verstanden?!
zahlreiche schwere verletzungen im vorfeld. eine davon hätte schon zum sportlichen invaliden können. und auch mit seinem vorherigen gewicht lag er auf platz 8 bis zu diesem zeitpunkt. dazu ist seine stärke das stoßen, bei dem er sich dann noch hätte steigern können

Ein Gewichtheber mit Leid und Seele - Steiner muss aufgeben
von Borusse1985 | #2-2

Ist schon blamabel keine 197 Kilo zu reissen.... Machen Sie sicher vor dem Frühstück, richtig Hr. Horsu? Unfälle gehören leider dazu und der Hr Steiner kann sich glücklich schätzen, dass er heute noch lebt. Bei dem Gewicht bricht das Genick sehr schnell. Hämpflinge wie uns hätte es zerquetscht.

08.08.2012
08:19
Ein Gewichtheber mit Leid und Seele - Steiner muss aufgeben
von Black123 | #1

sah echt übel aus...gute besserung

Aus dem Ressort
DOSB prüft Olympia-Pläne von Berlin und Hamburg
Olympia 2024/2028
DOSB-Präsident Alfons Hörmann hat die Olympia-Pläne von Berlin und Hamburg begrüßt. Er will sich aber in der Frage, wann und mit welcher Stadt sich der deutsche Sport um das Großprojekt bewirbt, nicht unter Druck setzen lassen.
Niederlande diskutieren Boykott der WM 2018 nach MH17-Unfall
WM-Boykott
Ein Tweet eines Ex-Nationalspielers hat in den Niederlanden eine Diskussion entfacht: Soll die Fußball-WM 2018 in Russland boykottiert werden? Die Trauer und Wut nach dem Flugzeug-Absturz über der Ukraine in der vergangenen Woche ist groß, die Ablehnung gegenüber der FIFA ebenso.
Schaffelhuber holt bei Paralympics vierte Goldmedaille
Paralympics
Anna Schaffelhuber hat bei den Paralympics von Sotschi im vierten Wettbewerb ihre vierte Goldmedaille gewonnen. Die querschnittsgelähmte 21-Jährige siegte am Freitag in der Super-Kombination vor ihrer Teamkollegin Anna-Lena Forster. Kurios: Nur die Läufe der beiden Deutschen wurden gewertet.
Maria Höfl-Riesch vergießt nach Saison-Aus bittere Tränen
Höfl-Riesch
Die dreifache Olympia-Siegerin Maria Höfl-Riesch hat nach ihrem schweren Sturz und dem vorzeitigen Saison-Aus bittere Tränen in der Nacht vergossen. Trotzdem will die 29-Jährige nun nach vorne schauen und bald über ihr Karriereende entscheiden.
Disqualifikation aufgehoben - Gold für Schaffelhuber
Paralympics
Verspätetes Glück für Anna Schaffelhuber. Das Internationale Paralympische Komitee hat die Disqualifikation vom Vortag aufgehoben. Damit hat die 21-Jährige den Slalom vor ihrer Teamkollegin Anna-Lena Forster und der Kanadierin Kimberly Joines gewonnen.
Umfrage

"Das ist schon ganz anderen passiert" - Schalke-Manager Horst Heldt verteidigt Rot-Sünder Julian Draxler. Zurecht?

 
Fotos und Videos
Winter-Paralympics eröffnet
Bildgalerie
Paralympics
Das sind unsere Olympia-Helden
Bildgalerie
Olympia
Olympia - der letzte Tag
Bildgalerie
Olympia
Olympia-Tag 16 - Lichtblicke
Bildgalerie
Olympia