Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Olympia

Duplitzer: "Ich habe die Wahrheit gesagt"

23.07.2012 | 11:52 Uhr

Degenfechterin Imke Duplitzer hat trotz möglicher Konsequenzen ihre Kritik am deutschen Sportsystem und der Führungsspitze des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) erneuert.

Berlin (SID) - Degenfechterin Imke Duplitzer hat trotz möglicher Konsequenzen ihre Kritik am deutschen Sportsystem und der Führungsspitze des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) erneuert. "Ich habe die Wahrheit gesagt und niemanden persönlich angegriffen", sagte die 36-Jährige, die in London ihre fünften Olympischen Spiele absolvieren wird, im ZDF-Morgenmagazin: "Herr Michael Vesper (DOSB-Generaldirektor, d. Red.) und Herr Thomas Bach (DOSB-Präsident, d. R) sind eben unsere Vertreter. Und dass man da mal überlegen muss, ob man alles getan hat. Oder was man konstruktiv besser tun könnte."

Am Sonntag hatte die zweimalige Europameisterin im Interview mit der Bild-Zeitung zum großen Rundumschlag ausgeholt und Bach und Vesper vorgeworfen, nichts mehr zu raffen. "Die Funktionäre wissen gar nicht mehr, was in der Sporthalle los ist. Liegt auch daran, dass sie in ihrem Pixiewolkenkuckucksheim leben", hatte die Mannschafts-Silbermedaillengewinnerin von Athen 2004 kritisiert.

Zu möglichen Konsequenzen sagte Duplitzer am Montagmorgen: "Ich habe jetzt nicht mehr viel zu verlieren, klingt ein bisschen hoffnungslos. Ich habe schon viel zu verlieren. Ich liebe meinen Sport", sagte sie und antwortete auf die Frage, ob auch ein Ausschluss von den Olympischen Spielen möglich sei: "Darüber sollen andere Leute entscheiden."

In einer ersten Stellungnahme hatte DOSB-Sprecher Christian Klaue einen Kommentar abgelehnt, gleichzeitig aber erklärt, er rechne eher nicht damit, dass Duplitzer aus der deutschen Mannschaft ausgeschlossen werde.

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage
Welcher Klub kann Bayern München im Meisterschaftskampf gefährlich werden?

Welcher Klub kann Bayern München im Meisterschaftskampf gefährlich werden?

 
Fotos und Videos
Das sind unsere Olympia-Helden
Bildgalerie
Olympia
Olympia - der letzte Tag
Bildgalerie
Olympia
Aus dem Ressort
Niederlande diskutieren Boykott der WM 2018 nach MH17-Unfall
WM-Boykott
Ein Tweet eines Ex-Nationalspielers hat in den Niederlanden eine Diskussion entfacht: Soll die Fußball-WM 2018 in Russland boykottiert werden? Die Trauer und Wut nach dem Flugzeug-Absturz über der Ukraine in der vergangenen Woche ist groß, die Ablehnung gegenüber der FIFA ebenso.
Schaffelhuber holt bei Paralympics vierte Goldmedaille
Paralympics
Anna Schaffelhuber hat bei den Paralympics von Sotschi im vierten Wettbewerb ihre vierte Goldmedaille gewonnen. Die querschnittsgelähmte 21-Jährige siegte am Freitag in der Super-Kombination vor ihrer Teamkollegin Anna-Lena Forster. Kurios: Nur die Läufe der beiden Deutschen wurden gewertet.
Putin eröffnet Paralympics - Ukraine protestiert still
Paralympics
In Sotschi brennt wieder das Feuer: Knapp zwei Wochen nach den Olympischen Spielen haben die Paralympics begonnen. Die Ukraine protestierte beim Einmarsch der Nationen im Konflikt mit Russland - sie schickte nur den Fahnenträger ins Stadion.
Paralympics im Griff der Politik - Bentele sagt Reise ab
Paralympics
Einen Tag vor der Eröffnung sorgte Verena Bentele für die erste große Schlagzeile der Winter-Paralympics in Sotschi. Die Behinderten-Beauftragte der Bundesregierung sagte ihre Reise ab. Angesichts der Krim-Krise war der Start der Ukraine am Donnerstag ungewiss.
Ermittlungen gegen Trainer von Sachenbacher-Stehle
Doping-Affäre
Die Doping-Affäre um die Biathletin Evi Sachenbacher-Stehle weitet sich aus. Nun ermittelt die Münchner Staatsanwaltschaft auch gegen einen ihrer Trainer. Dieser soll ihr möglicherweise das Dopingpräparat zugeführt haben. Sachenbacher-Stehle und ihr Ehemann sagten als Zeugen aus.