Das aktuelle Wetter NRW 19°C
London 2012

Die zehn größten Olympischen Skandale

18.07.2012 | 18:47 Uhr
Die zehn größten Olympischen Skandale
Erster, bis zur Dopingprobe: Ben Johnson.

Essen.   In acht Tagen beginnen die Olympischen Sommerspiele in London, das größte Sportereignis der Welt. Olympia hat uns viele besondere Augenblicke beschert. Wir blicken bis zum Beginn der Spiele in loser Folge zurück – im dritten Teil auf zehn Skandale, kleine Betrügereien und große Machenschaften.

Übrigens ist das keine Erfindung der Neuzeit – schon bei den antiken Spielen, genauer: im Jahr 67 n. Chr., bestach der römische Kaiser Nero die griechischen Schiedsrichter mit einer Million Sesterzen. Er stürzte dann zwar beim Wagenrennen, wurde aber dennoch zum Olympiasieger erklärt.

1908 in London: Marathonläufer Dorando Pietri wird disqualifiziert.

Es war auf Goldkurs. Der Italiener Dorando Pietri lief beim Marathon in London auf den Olympiasieg zu – mit einem Vorsprung von über zehn Minuten erreichte er das Stadion, doch die letzten Meter wurden zur Tragödie. Der erschöpfte Pietri konnte sich nicht mehr auf den Beinen halten. Minutenlang versuchte er, sich über die Ziellinie zu robben. Bis ihm ein Kampfrichter wortwörtlich unter die Arme griff. Die US-Amerikaner legten Protest ein. Der zweitplatzierte John Hayes wurde zum Olympiasieger erklärt. Kleiner Trostpreis: Die englische Königin rührte das Drama im Stadion zu Tränen – und überreichte Pietri einen Tag später einen Goldpokal.

Kommentare
Funktionen
Fotos und Videos
Winter-Paralympics eröffnet
Bildgalerie
Paralympics
Das sind unsere Olympia-Helden
Bildgalerie
Olympia
Olympia - der letzte Tag
Bildgalerie
Olympia
Olympia-Tag 16 - Lichtblicke
Bildgalerie
Olympia
article
6894718
Die zehn größten Olympischen Skandale
Die zehn größten Olympischen Skandale
$description$
http://www.derwesten.de/sport/olympia/die-zehn-groessten-olympischen-skandale-id6894718.html
2012-07-18 18:47
Olympia, Olympische Spiele, London 2012, Ben Johnson, Berlin, Roy Jones jr
Olympia