Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Olympia-Skandal

ARD-Mann Sostmeier hat sich übel vergaloppiert

31.07.2012 | 19:15 Uhr
ARD-Mann Sostmeier hat sich übel vergaloppiert
ARD-Mann Carsten Sostmeier.Foto: imago

Essen.  ARD-Mann Carsten Sostmeier schwafelte beim Gold der Vielseitigkeitsreiter in London davon, dass „zurückgeritten“ werde. Kurz darauf musste er sich für die peinliche Entgleisung entschuldigen. Ein Kommentar.

Um mit einem Kalauer anzufangen: Jungejunge, da hat sich Carsten Sostmeier in der ARD übel vergaloppiert. „Seit 2008 wird zurückgeritten“, platzte es aus dem NDR-Mann heraus. Geht’s noch?

Olympia 2012
"Seit 2008 wird zurückgeritten" - ARD-Blamage zu Olympia

Mit "Seit 2008 wird zurückgeritten" feierte ARD-Kommentator Carsten Sostmeier das Olympia-Gold der Vielseitigkeitsreiter. Der Satz ist die Abwandlung eines Hitler-Zitates zum Angriff auf Polen. Es ist nicht das erste Mal, dass sich Sportler oder Sportkommentatoren des Nazi-Jargons bedienen.

Sostmeier kommentierte gestern live das deutsche Gold im Vielseitigkeitsreiten. Dazu muss man wissen, dass einem deutschen Team 2004 bei Olympia der sicher geglaubte Sieg nach Protesten anderer Nationen aberkannt worden war. Beim ARD-Mann führte das gestern zu folgendem Ausbruch: „Aber dann kamen ja die Franzosen, die Briten, die Amerikaner, und am grünen Tisch haben sie uns die Goldmedaille mit einer fragwürdigen Entscheidung weggerissen, und das haben sich die Deutschen gemerkt, denn seit 2008 wird zurückgeritten. Wir holen uns Gold zurück, gnadenlos.“

Sostmeier sollte das Denken besser den Pferden überlassen

Mal abgesehen vom chauvinistischen Dumpfbacken-Ton: Adolf Hitler hatte vor dem Reichstag am 1. September 1939 den deutschen Überfall auf Polen mit den Worten „Seit 5.45 Uhr wird jetzt zurückgeschossen!“ verkündet.

Carsten Sostmeier hat sich gestern noch entschuldigt, wenigstens das. Und erklärt, er habe nicht für Irritationen sorgen wollen. Welche Irritationen? Der Fall ist doch klar: Wenn’s mit dem Nachdenken nicht klappt, sollte man es vielleicht tatsächlich den Pferden überlassen.

Klaus Wille



Kommentare
02.08.2012
15:24
ARD-Mann Sostmeier hat sich übel vergaloppiert
von Punktezebra | #72

Viel Rauch um Nichts !

02.08.2012
10:58
Ich wundere mich weniger über
von bigkahuna | #71

den verwendeten Begriff als über die Reaktionen.
Im Öffentlich-Rechtlichen Fernsehen sollte man schon aufpassen, was man sagt. Ist aber nunmal passiert - Thema für mich erledigt.
Einige tun jetzt so, als wäre die allmächtige ***********-Fraktion aktiv und man dürfe noch nicht mal mehr "Autobahn" oder "Anschlußtreffer"usw. sagen. Das ist natürlich völliger Schwachsinn!
Man darf alles sagen -muß man aber nicht.
Könnt ihr nicht oder wollt ihr nicht verstehen, daß es auch Menschen gibt, für die das Thema WK noch nicht abgehakt ist, die heute noch leiden. Oder die einfach nicht über Scherze und solche Wortspiele schmunzeln können
Ist es zuviel verlangt, auf diese Menschen Rücksicht zu nehmen??
Muss man sich immer an denen orientieren, denen alles egal ist??
Sostmeier darf von mir aus solche Sprüche gerne privat machen - aber bitte nicht im öffentlich-rechtlichen Fernsehehen.
Wo soll denn die Grenze sein? Oder darf es beim Ringen unter belgischer Beteiligung ein lockerer Spruch über Dutrou

2 Antworten
ARD-Mann Sostmeier hat sich übel vergaloppiert
von Visionaer | #71-1


"Die Welt ist übel und gemein, drum schließ dich ein und bleib daheim"

Bleiben sie doch bitte demnächst 24h zuhause und kurieren/therapieren Sie Ihre Konfrontations-Aversion. Dann tendiert die Wahrscheinlichkeit, jemandem ungeplant auf den Fuss zu treten gegen Null.

Ich für meinen Teil hab einfach keinen Bock mehr, auf Gott und die Welt Rücksicht zu nehmen. Die WK2-Sache ist durch, die meisten Beteiligten sind in anderen Sphären unterwegs ... freunden Sie sich damit an.

Man kann alles sagen, muss es aber nicht ?
Ich mache es trotzdem (gelegentlich).

Und auch hier wieder der notwendige Hinweis: Ich bin def. kein Nazi. Ganz im Gegenteil: Nach meiner Zeit bei der BW bin ich zum entschlossenen Militaristen-Feind geworden.

Der Hinweis am Schluß mag Ihnen notwendig erscheinen,
von bigkahuna | #71-2

war es aber nicht.
Sie haben keinen Bock mehr, auf Gott und die Welt Rücksicht zu nehmen? Dann lassen Sie es doch sein!
Auch ich habe keinen entsprechenden Eid geleistet, nehme aber trotzdem, wenn es mir richtig erscheint, Rücksicht. Takt und Pietät, bei jedem anders ausgeprägt, sind die Gradmesser.
Von Konfrontationsaversion kann daher überhaupt keine Rede sein .
Aber von einem ARD-Moderator erwarte ich professionelles Verhalten - privat darf er gerne jedem auf die Füsse treten, im Fernsehen nicht!
I

02.08.2012
09:43
@ bloss-keine-Katsche #69
von Kingston | #70

Soso - Sie wollen also Andersdenkende "zurück drängen" - finden Sie die Formulierung nicht ganz schön gewagt in diesem Zusammenhang...und dann behaupten Sie noch Sie wären ein Demokrat - ich lach mich schlapp...

01.08.2012
20:12
ARD-Mann Sostmeier hat sich übel vergaloppiert
von bloss-keine-Katsche | #69

Bitte, bitte,
solche Leute sind bitte sofort aus Funk und Fernssehn zu entsorgen.
Außer im Zusammenhang mit dem faschistischen Angriff auf Polen habe ich solch eine Formulierung bisher nicht wieder gehört, also kein Versprecher.
Auch wenn die rechte Kommunity hier unten die Formulierung feiert.
Wir Demokraten müssen den "alltäglichen Faschismus", bewusst oder unbewusst, zurück drängen, erkenntlich machen.

01.08.2012
14:48
ARD-Mann Sostmeier hat sich übel vergaloppiert
von emschertaler | #68

Herr Wille sollte selbst einmal zurückrudern und das sprachliche Niveau seines Kommentars überdenken. Im Vergleich zu der Kriegsberichterstattung anläßlich der Bundesligaspiele pflegt Carsten Soostmeyer noch einen geschliffenen Stil. Wenn man jedes Satzgebilde, das in der Nazizeit einmal verwandt wurde, vermeiden will, sind wir zukünftig sprachlos und die Zeitung ein mehr oder weniger weißes Blatt. Es ist lächerlich mit welch krankhafter Akribie hier Wortklauberei betrieben wird, weil sich eventuell jemand als verletzt betrachten könnte.

1 Antwort
ARD-Mann Sostmeier hat sich übel vergaloppiert
von tozzie | #68-1

Das sehe ich ähnlich. Spricht hier vielleicht sogar ein wenig Neid und Schadenfreude aus Herrn Wille? Ich verstehe, dass das Sommerloch dazu verleitet jeden noch so kleinen Funken zu nutzen ein Feuer zu entzünden (und hier im DerWesten ist es ja meist ein Feuer der Entrüstung), aber mehr als eine Randnotiz ist die Geschichte meines Erachtens nicht wert.

01.08.2012
13:48
ARD-Mann Sostmeier hat sich übel vergaloppiert
von WaddeHaddeDuddeDa | #67

*lol*

Was für nen Aufreger für nix....

01.08.2012
13:08
ARD-Mann Sostmeier hat sich übel vergaloppiert
von steff1904 | #66

Mein Gott..
Was die Welt doch für probleme hat, wenn man sich nun an diesem Thema / Spruch so aufgeilen kann / muss!

Ich wette, es haben es eh nur wenig Leute mitbekommen, aber nun wird es doch in erster Linie durch die Presse hochgebracht und der Reporter de facto als Sau im Rahmen der Genierung von Schlagzeilen durchs Land getrieben..

Und ja, mein Gott.. ich habe bei der reportage leicht gestutzt, geschmunzelt und damit war es auch erledigt....

01.08.2012
13:07
@HolgerA/#61
von Kingston | #65

Der Bezug auf die Briten, Franzosen und USA besteht aus reiterlicher Sicht - das sind die Nationen die mit den Deutschen gemeinsam um die vorderen Plätze reiten- seit Jahren. Meien Güte wie gaga sind wir hier in DE eigentlich mittlerweile. Ich schätze 90% der Schreiber gegen den Reporter haben vom Vielseitigkeitsreiten Null Ahnung.
Wer es noch verkraften kann: Die Goldmedallie wurde damals aberkannt weil eine deutsche Reiterin zu früh (vor der Glocke) über die Startlinie ritt - die Goldmedallie hätte Deutschland damals behalten können wenn sie kurz "zurückgeritten" wäre UND NEIN ich bin kein Nazi!

01.08.2012
12:55
ARD-Mann Sostmeier hat sich übel vergaloppiert
von Eduard79 | #64

Es geht hier nicht (nur) um Rhetorik aus dem Dritten Reich, es geht auch allgemein um das sprachliche Niveau.
Der Autor dieses Kommentars kritisiert Herrn Sostmeier auch abseits des Hitler-Wortspiels für seine Ausdrucksweise.

Ich meine: Wer anderen einen "chauvinistischen Dumpfbacken-Ton" unterstellt, und (wenn auch vielleicht in einem Anflug von Ironie) nahelegt, dass der Betreffende über die geistigen Fähigkeiten eines Tieres verfügt, der braucht sich über verbale Ausrutscher anderer eigentlich nicht zu beschweren.

Es ist geradezu absurd, eine Auseinandersetzung über Sprache auf diesem Niveau zu kritisieren.

1 Antwort
ARD-Mann Sostmeier hat sich übel vergaloppiert
von Kingston | #64-1

Richtig!

01.08.2012
12:55
ARD-Mann Sostmeier hat sich übel vergaloppiert
von Klartext09 | #63

Mein Gott, haben wir keine wichtigen Themen ? Der Mann hat sich im Eifer des Gefechts versprochen....na und ?! Sollen wir jetzt auch bei jedem Verschreiber der WAZ einen Kommentar schreiben. So ein Schwachsinn! Sommerloch oder was ?

Aus dem Ressort
DOSB prüft Olympia-Pläne von Berlin und Hamburg
Olympia 2024/2028
DOSB-Präsident Alfons Hörmann hat die Olympia-Pläne von Berlin und Hamburg begrüßt. Er will sich aber in der Frage, wann und mit welcher Stadt sich der deutsche Sport um das Großprojekt bewirbt, nicht unter Druck setzen lassen.
Niederlande diskutieren Boykott der WM 2018 nach MH17-Unfall
WM-Boykott
Ein Tweet eines Ex-Nationalspielers hat in den Niederlanden eine Diskussion entfacht: Soll die Fußball-WM 2018 in Russland boykottiert werden? Die Trauer und Wut nach dem Flugzeug-Absturz über der Ukraine in der vergangenen Woche ist groß, die Ablehnung gegenüber der FIFA ebenso.
Schaffelhuber holt bei Paralympics vierte Goldmedaille
Paralympics
Anna Schaffelhuber hat bei den Paralympics von Sotschi im vierten Wettbewerb ihre vierte Goldmedaille gewonnen. Die querschnittsgelähmte 21-Jährige siegte am Freitag in der Super-Kombination vor ihrer Teamkollegin Anna-Lena Forster. Kurios: Nur die Läufe der beiden Deutschen wurden gewertet.
Maria Höfl-Riesch vergießt nach Saison-Aus bittere Tränen
Höfl-Riesch
Die dreifache Olympia-Siegerin Maria Höfl-Riesch hat nach ihrem schweren Sturz und dem vorzeitigen Saison-Aus bittere Tränen in der Nacht vergossen. Trotzdem will die 29-Jährige nun nach vorne schauen und bald über ihr Karriereende entscheiden.
Disqualifikation aufgehoben - Gold für Schaffelhuber
Paralympics
Verspätetes Glück für Anna Schaffelhuber. Das Internationale Paralympische Komitee hat die Disqualifikation vom Vortag aufgehoben. Damit hat die 21-Jährige den Slalom vor ihrer Teamkollegin Anna-Lena Forster und der Kanadierin Kimberly Joines gewonnen.
Umfrage
Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

 
Fotos und Videos
Winter-Paralympics eröffnet
Bildgalerie
Paralympics
Das sind unsere Olympia-Helden
Bildgalerie
Olympia
Olympia - der letzte Tag
Bildgalerie
Olympia
Olympia-Tag 16 - Lichtblicke
Bildgalerie
Olympia