Nico Walther überrascht

Winterberg..  Der Jubelschrei im Ziel war unüberhörbar: „Silvester.“ Es mochte auch ein Hinweis darauf gewesen sein, dass die Party am letzten Tag des Jahres nun kommen konnte, doch primär freute sich Nico Walther nach seinem zweiten Lauf bei der Deutschen Meisterschaft im Viererbob über den Status als Mann dieser Titelkämpfe in Winterberg. Nach dem Überraschungssieg im Zweier raste er im großen Schlitten auf Platz zwei hinter Favorit Maximilian Arndt.

Im zweiten Durchgang erzielte der aufstrebende Pilot aus Riesa mit Marko Hübenbecker, Andreas Bredau und Philipp Wobeto im Bob sogar die Bestzeit, aber der Oberhofer Arndt und sein Team Alexander Rödiger, Kevin Korona und Ben Heber brachte 18 der 20 hundertstel Sekunden Vorsprung aus dem ersten Lauf ins Ziel. Dritter wurde Albrecht Klammer mit Ronny Listner, Martin Rostig und Eric Franke (Oberbärenburg/Winterberg). Damit landete Rostig vom gastgebenden BSC sogar noch vor seinen Vereinskollegen Gregor Bermbach (Bild) und Thorsten Margis, die mit Martin Grothkopp im Schlitten von Francesco Friedrich (beide Oberbärenburg) saßen, zweimal für die beste Startzeit sorgten und dennoch nur Rang vier erreichten.

Auf der Bahn geht es am Sonntag (10 Uhr) weiter, wenn die Deutsche Meisterschaft im Skeleton ausgefahren wird.