Nico Rosberg meldet sich mit Formel-1-Sieg zurück

Erleichtert nach dem ersten Saisonsieg: Nico Rosberg.
Erleichtert nach dem ersten Saisonsieg: Nico Rosberg.
Foto: imago/LAT Photographic
Was wir bereits wissen
Wieder ein Doppelerfolg für die Silberpfeile: In Spanien landet Nico Rosberg einen Psychosieg und bezwingt erstmals in dieser Formel-1-Saison den Teamkollegen.

Barcelona..  Die Emanzipation des Nico Rosberg nimmt Fahrt auf. Beim Großen Preis von Spanien holt er sich seinen ersten Saisonsieg, Lewis Hamilton landet mit kluger Taktik nach verpatztem Start noch auf Rang zwei – der dritte Doppelerfolg für Mercedes im fünften Saisonlauf. Das Siegertreppchen komplettiert Sebastian Vettel im Ferrari. Spannend ist der Europastart wegen unterschiedlicher Taktikvarianten, selbst Rosberg muss am Ende bei schmelzendem Vorsprung noch zittern.

Platz eins in die erste Kurve gerettet

Ein halbherziges Schulterklopfen von Hamilton, während Vettel in gewohnter Manier stichelt – Nico Rosberg weiß, dass er einen psychologisch wichtigen Sieg gelandet hat, und dass der richtige Kampf jetzt erst los geht. „Ein fantastisches Wochenende, es hat ja auch ein Weilchen gedauert“, strahlte Rosberg, von einem Comeback will er aber – offiziell – noch nichts wissen. Das behauptet dafür Niki Lauda: „Nach vier Demütigungen ist Nico wieder zurück.“ Lewis Hamilton behält weiter mit 111 Punkten die Gesamtführung vor Rosberg (91) und Vettel (80).

Für gewöhnlich dauert es 730 Meter, bis der Sieger des Großen Preises von Spanien feststeht: Die Distanz von Start/Ziel bis zur ersten Kurve ist die längste des ganzen Jahres, und Nico Rosberg hat sie voll ausgekostet. Erstmals in diesem Jahr von der Pole-Position aus gestartet, hatte der Wiesbadener mit dem neu gewonnenen Selbstbewusstsein auch seine Startschwäche abgelegt und war souverän als Erster in die Kurve eingebogen. Rivale Hamilton hingegen verlor mit durchdrehenden Rädern seinen zweiten Platz gegen den heranstürmenden Sebastian Vettel. Die drei üblichen Verdächtigen also, nur eben neu gemischt.

Schnell setzte sich Rosberg ab – es wurde ein heißer, einsamer Nachmittag für ihn. Konstant zehn Sekunden Vorsprung hatte er auf Vettel, der im generalüberholten Ferrari zumindest ein kleines Ausrufezeichen setzen wollte. Was dem Heppenheimer auch anfangs gelang, weil er Hamilton hinter sich hielt. Der Brite änderte daraufhin seine Strategie: „Wir gehen auf Plan B“, funkte er an den Kommandostand: also drei statt der gewöhnlichen zwei Boxenstopps.

Vettel steckt im Verkehr fest

Die Taktik ging auf, nach dem zweiten Aufenthalt in der Box schnappte sich Hamilton den vierfachen Weltmeister. Und als Rosberg in der 46. Runde nach seinem zweiten Reifenstopp wieder auf den Circuit de Catalunya einbog, ging der Inteamfeind auch an ihm vorbei. Aber nur für sechs Runden: Rosberg überholte Hamilton wieder bei dessen Ausfahrt nach dem dritten Boxenstopp, dahinter steckte Vettel im dichten Verkehr fest. Die Silberpfeile fuhren einmal mehr ihr eigenes Rennen mit zwei Autos, Vettel lag am Ende eine Dreiviertelminute zurück: „Ich dachte am Anfang, da geht was. Dann haben wir uns durchgequält...“