Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Formel 1

Neue Nase, Testverbot im Januar - die Regeländerungen in der Formel 1

05.03.2013 | 14:14 Uhr
Neue Nase, Testverbot im Januar - die Regeländerungen in der Formel 1
Vergangene Saison wurde Sebastian Vettel zum dritten Mal Weltmeister mit Red Bull. Auch dieses Jahr gehört er zu den Favoriten.Foto: imago sport

Köln.  Vor dem großen Umbruch im Jahr 2014 mit den neuen Turbo-Motoren fallen die Regeländerungen für die kommende Formel-1-Saison moderat aus. Der Automobil-Weltverband FIA legt den Fokus wie immer auf die Sicherheit, aber auch die Optik spielt eine Rolle.

Hier ein Überblick über die wichtigsten neuen Regeln für die Formel-1-Saison 2013:

FAHRZEUGNASE: Die Stufen- oder Knicknasen der vergangenen Saison gehören größtenteils der Vergangenheit an. Durch die Regeländerungen vor einem Jahr wurden die Teams gezwungen, aus Sicherheitsgründen die Fahrzeugspitze tiefer zu legen. In diesem Jahr ist nun eine Sichtblende erlaubt, die allerdings technisch keinen Unterschied macht und nur der Kosmetik dient. Die Teams nutzen die Chance unterschiedlich, es gibt Teil-Blenden oder Komplett-Blenden. Lotus dagegen fährt weiter mit der Knicknase. Die neuen Frontflügel dürfen bei einer Last von 100 kg nicht mehr als 10 mm nachgeben.

DRS-Einsatz: Waren bislang nur in den Rennen klar definierte DRS-Zonen ausgewiesen, in denen der Heckflügel geöffnet werden durfte, gilt diese Regel nun auch im Freien Training und im Qualifying.

DOPPEL-DRS: Die aktiven DRS-Systeme, wie sie zum Beispiel Mercedes 2012 nutzte, um durch einen Schacht Luft vom Heckflügel zum Frontflügel zu leiten, sind 2013 verboten. Legal bleibt der Versuch, die Luft doppelt zu nutzen, wenn man sich auf den Heckflügel beschränkt. Allerdings darf der Schacht nicht mehr aktiv geöffnet werden, sondern muss permanent offen bleiben.

Formel 1
Adrian Sutils Comeback bei Force India ist perfekt

Die Rückkehr des deutschen Formel-1-Piloten Adrian Sutil ins Cockpit von Force India ist perfekt. Das gab der indische Rennstall am Donnerstag bekannt. Der 30-Jährige bildet mit seinem britischen Teamkollegen Paul di Resta das Fahrergespann im neuen VJM06.

GEWICHT: Das Mindestgewicht steigt von 640 kg auf 642 kg. Damit wird den um 2 kg pro Satz schwereren Reifen Rechnung getragen. Damit ändert sich auch die Gewichtsverteilung. Mindestens 343 kg müssen auf der Hinterachse lasten, mindestens 292 kg auf der Vorderachse.

RESTBENZIN: Es muss nach der Qualifikation weiterhin mindestens ein Liter Restbenzin im Tank vorhanden sein. Neu ist, dass die Teams "höhere Gewalt" nicht mehr als Gegenargument ins Feld führen dürfen, um ihre Fehlkalkulation zu erklären. Damit sollen langwierige Diskussionen vermieden werden.

ÜBERHOLEN: Neu definiert worden ist, bis wann sich ein Fahrer gegen ein drohendes Überholmanöver mit einem Spurwechsel wehren kann. Sobald der vorderste Teil des Frontflügels neben dem Hinterrad des Vordermanns auftaucht, sind Schlenker ab sofort verboten. Wer sich nicht daran hält, riskiert eine Durchfahrtstrafe.

TESTFAHRTEN: Für 2013 ist im Gegensatz zum Vorjahr kein zusätzlicher Test im Laufe der Saison erlaubt. Zudem gilt für Januar ein generelles Testverbot. (sid)


Kommentare
Aus dem Ressort
Klitschko schätzt das Revier - Russland-Boykott trübt Freude
Boxen
Wladimir Klitschko setzt vor dem WM-Kampf am Samstag in Oberhausen gegen Alex Leapai auf die Unterstützung von Bruder Vitali. Im Interview spricht er über Grenzen bei Sport und Politik, Kritik an der sportlichen Qualität seiner Gegner und die Menschen im Ruhrgebiet.
Verbeeks Rauswurf in Nürnberg - eine Panikreaktion
Rauswurf
Ein Konzept? Eine über die Saison hinausreichende Strategie? Beim Rauswurf vom erst im Oktober verpflichteten Trainer Gertjan Verbeek drei Spiele vor Saisonende war allein Panik der Ratgeber für den 1. FC Nürnberg. Ein Kommentar.
RWE experiment beim Test in Hüls und gewinnt 3:0
Testspiel
Am Mittwochabend gewann Regionalligist Rot-Weiss Essen ein Testspiel beim Oberligisten VfB Hüls mit 3:0 (1:0). Damir Ivancicevic erzielte per Foulelfmeter die ersten beiden Tore für RWE, Jerome Propheter erhöhte auf 3:0.
MSV-Vorschlag abgelehnt - Pokalfinale beginnt um 18.30 Uhr
Pokalfinale
Das Niederrheinpokalfinale beginnt am Donnerstag, 15. Mai, um 18.30 Uhr in der Duisburger Schauinslandreisen-Arena. Drittligist MSV trifft auf den Sieger des Duells zwischen Jahn Hiesfeld und Uerdingen. Die Duisburger hätten das Endspiel gern drei Tage später bestritten.
BVB hat Tickets für Pokalfinale gegen den FC Bayern verlost
Pokalfinale 2014
21.000 Tickets hat Borussia Dortmund für das DFB-Pokalfinale gegen den FC Bayern München zugeteilt bekommen, über 100.000 Mitglieder und 50.000 Dauerkarteninhaber konnten sich dafür bewerben. Nun hat der Verein die Karten verlost, die Gewinner sollen bald benachrichtigt werden.
Umfrage
BVB und FCB im Finale - Wer holt in Berlin den Pokal?

BVB und FCB im Finale - Wer holt in Berlin den Pokal?

 
Fotos und Videos