Nackte Wahrheit

Das legendäre Stadion am Schloss Strünkede in Herne hat schon so manches große Spiel erlebt. 1947 gewann Borussia Dortmund hier das Finale um die Westdeutsche Meisterschaft gegen Schalke vor über 30 000 Zuschauern. 35 000 Fans waren es sogar, als die heimische Westfalia mit Torhüter Hans Tilkowski 1960 in der Endrunde um die Deutsche Meisterschaft gegen den HSV antrat (und 3:4 verlor).

Heute ist das Stadion allerdings ziemlich heruntergekommen. Bei den Spielen der Westfalia in der Oberliga verlieren sich selten wesentlich mehr als 300 Zuschauer im weiten Rund.

Am 6. Juni allerdings wird dort richtig was los sein. Denn dann organisiert der Fotograf Gerrit Starczewski in Herne ein Nacktfußballspiel: Mit nacktem Schiedsrichter, nackten Zuschauern und natürlich mit nackten Spielern - die nur an den Farben der Stutzen zu unterscheiden sein werden.

Eine reine Jux-Veranstaltung soll das ganze freilich nicht sein. Viel mehr ist der Nackt-Kick eine Protestaktion gegen den Kommerz im modernen Fußball. Gegen Projekte wie Rotbullen-Rasenball Leipzig und 1899 Hoffenheim, gegen hohe Eintrittspreise und Event-Veranstaltungen in der Bundesliga. Bochum-Fan Starczewski will den Fußball auf seinen reinen, ursprünglichen, auf seinen nackten Kern reduzieren.

Gelacht werden darf dabei aber trotzdem. Natürlich. Deswegen hat Starczewski auch schon verraten, dass es bei dem Spiel vermutlich einen Flitzer geben wird.

Um das entsprechende Aufsehen zu erregen, müsste dieser bei seinem Platzsturm konsequenterweise natürlich komplett bekleidet sein.