Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Motorsport

Zanardi mit Handbike am Hockenheimring

21.10.2012 | 13:21 Uhr

Der frühere Formel-1-Pilot und zweifache Paralympics-Sieger Alex Zanardi hat im Rahmenprogramm des DTM-Finales am Hockenheimring Standing Ovations bekommen.

Hockenheim (SID) - Der frühere Formel-1-Pilot und zweifache Paralympics-Sieger Alex Zanardi hat im Rahmenprogramm des DTM-Finales am Hockenheimring Standing Ovations bekommen, Gerüchte um einen baldigen Start in der Tourenwagenserie aber relativiert. Der beinamputierte Italiener durchfuhr mit seinem Handbike, mit dem er in London zwei Gold- und eine Silbermedaille gewonnen hatte, kurz vor dem Start des Rennens das Motodrom.

"Eine großartige Erfahrung", sagte Zanardi, "ich danke den deutschen Motorsportfans, die mich immer toll unterstützt haben. Ich fühle mich ein wenig, als hätte ich deutsches Blut in meinen Adern."

Zuletzt hatte der 45-Jährige durch Aussagen in italienischen Medien Gerüchte befeuert, er habe ein Angebot von BMW für die DTM erhalten. "Ich habe da wohl für ein wenig Verwirrung gesorgt", sagte Zanardi: "Eine Testfahrt wird wohl kommen, ich freue mich sehr darüber. Im Moment ist aber nichts Weiteres geplant."

Zwei Jahre nachdem Zanardi bei einem Unfall auf dem Lausitzring 2001 beide Beine verloren hatte, hatte BMW Zanardi als Werksfahrer verpflichtet und ihm ein Comeback in der Tourenwagen-WM (WTCC) ermöglicht, in der der Italiener bis 2009 vier Siege feierte.

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage
Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?

Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?

 
Fotos und Videos
Hamilton ist der neue Champion
Bildgalerie
Formel 1
Rosberg feiert "Heimsieg"
Bildgalerie
Formel 1
Mercedes siegt in China
Bildgalerie
Formel 1
Hülkenbergs neues Auto
Bildgalerie
Formel 1
Aus dem Ressort
Hamilton hat noch nicht genug und will Titel-Ära starten
Formel 1
Nach dem Triumph von Abu Dhabi nehmen Weltmeister Lewis Hamilton und Mercedes weitere Formel-1-Titel ins Visier. Dafür will das Team den Champion langfristig binden. Der zeigt sich derweil abergläubisch und verzichtet in der kommenden Saison auf die Weltmeister-Startnummer 1.
Der Formel-1-Zirkus steckt in der Krise
Kommentar
Lewis Hamilton ist verdient neuer Formel-1-Weltmeister. Der bis zum letzten Rennen packende Mercedes-interne Zweikampf mit Nico Rosberg ist aber auch das einzig Positive am Ende eines desaströsen Jahres für die Königsklasse des Motorsports. Ein Kommentar.
Hamilton nach Sieg in Abu Dhabi Formel-1-Weltmeister 2014
Formel 1
Lewis Hamilton hat es geschafft. Er fährt ein souveränes Finale und krönt sich zum neuen Formel-1-Weltmeister. Für seinen Silberpfeil-Kollegen Nico Rosberg wird das Rennen zum Alptraum. Für Sebastian Vettel gibt es nur eine kleine Abschiedszeremonie.
Rosberg erobert Pole Position in Abu Dhabi vor Hamilton
Saisonfinale
Nico Rosberg hat im Titel-Zweikampf mit Lewis Hamilton die Pole Position für das Formel-1-Saisonfinale in Abu Dhabi erobert. Der Mercedes-Pilot ließ den britischen WM-Spitzenreiter mit 0,386 Sekunden Vorsprung hinter sich. Damit darf Rosberg weiter auf den Gewinn seines ersten WM-Titels hoffen.
Formel was? Fußball rast allen davon
Fußball
Am Wochenende fällt die Entscheidung in der Formel 1, die ihren neuen Weltmeister kürt. Mit Nico Rosberg könnte wieder ein Deutscher den Titel holen. Und doch bewegt viel mehr Menschen das nächste Spiel von Schalke 04 oder von Borussia Dortmund. Ein Kommentar.