Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Formel 1

Webber siegt in Monaco vor Rosberg - Vettel verliert WM-Führung

27.05.2012 | 13:42 Uhr
Webber siegt in Monaco vor Rosberg - Vettel verliert WM-Führung
Red-Bull-Pilot Mark Webber (vorne) sicherte sich beim Großen Preis von Monaco Platz eins. Auf Rang zwei: Mercedes-Pilot Nico Rosberg.Foto: Luca Bruno/AP

Monte Carlo.  In der Königsklasse des Motorsports hat Mark Webber das wohl prestigeträchtigste Rennen der Saison gewonnen. Mercedes-Pilot Nico Rosberg belegte den zweiten Platz vor Fernando Alonso. Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel wurde Vierter und verlor damit die Führung in der WM-Wertung.

Mark Webber sorgte als sechster Sieger im sechsten Saison-Rennen für einen Rekord, Teamkollege Sebastian Vettel verlor die WM-Führung und Mercedes hatte nach Rang zwei für Nico Rosberg und eine Sensations-Bestzeit von Michael Schumacher im Qualifying zweimal Grund zum Jubeln: Auch das Glamour-Rennen in Monaco bewies eindrucksvoll, dass in der Formel-1-Saison 2012 jederzeit alles möglich ist. Auch ein Nachspiel, denn Ferrari und McLaren erwägten wegen angeblich irregulärer Löcher im Unterboden Proteste gegen Red Bull.

Vor 80.000 Zuschauern, darunter die deutsche Fußball-Nationalmannschaft und Hollywood-Stars wie Will Smith und Antonio Banderas siegte davon unbeeindruckt der Australier Webber. Er wurde mit 0,6 Sekunden Vorsprung auf Rosberg zum achten Fahrer in den vergangenen neun Jahren, der in Monte Carlo von der Pole gewinnt. Sechs Sieger in den ersten sechs Rennen eines Jahres hatte es noch nie gegeben, in der gesamten vergangenen Saison hatten nur fünf verschiedene Fahrer gewonnen.

Der von Rang neun gestartete Weltmeister Vettel wurde nach guter Taktik vom neunten Startplatz aus noch Vierter. In der WM-Wertung führt nun aber der bisher punktgleiche Spanier Fernando Alonso (Ferrari/76 Punkte) nach Rang drei in Monaco mit drei Zählern Vorsprung alleine. Webber ist nun punktgleich mit Vettel, der im Fürstentum lebende und aufgewachsene Rosberg ist als Fünfter mit 59 Punkten hinter dem Neu-Monegassen Lewis Hamilton (McLaren/63/5. in Monaco) endgültig in den Kreis der Titelkandidaten vorgestoßen.

Schumacher mit Pech

Rekordweltmeister Michael Schumacher, der als viertältester Pilot aller Zeiten und ältester seit 1970 am Samstag die Bestzeit im Training gefahren war, hatte im Rennen abermals Pech. Nach Startplatz sechs durch eine Rückversetzung wegen eines Unfalls in Barcelona lag er zwölf Runden vor dem Ende auf Rang sieben, als er seinen Silberpfeil wegen Problemen mit dem Benzindruck abstellen musste. Force-India-Pilot Nico Hülkenberg wurde Achter, Timo Glock belegte im Marussia Rang 14 von nur 15 gewerteten Fahrern.

Vor dem Start hatten Ferrari und McLaren mögliche Proteste gegen Red Bull angekündigt. Das Weltmeister-Team war sich seiner Sache sicher und verzichtete darauf, die Löcher im Boden zu schließen. „Es gibt immer was, worüber man diskutieren kann“, sagte Vettel in der Startaufstellung zu RTL: „Ich weiß gar nicht, worum es genau geht. Wir fahren so los und kommen hoffentlich so an.“

Vettel konnte bei Kollision ausweichen

Schon direkt nach dem Start ging es hoch her - und nach wenigen Sekunden hatte das Rennen seine erste Safety-Car-Phase. Der in den Trainingseinheiten durch starke Leistungen zum Geheimtipp aufgestiegene Franzose Romain Grosjean drehte sich nach einer Kollision mit Schumacher - ein Schuldiger war nicht auszumachen - in der ersten Kurve und schied direkt aus. Zahlreiche vorbeikommende Piloten, darunter Vettel, konnten ihm gerade noch ausweichen.

Webber und Rosberg waren schnell genug davongekommen, Vettels Teamkollege behielt die Führung vor dem deutschen Mercedes-Piloten und Wahl-Monegassen. Schumacher verlor zwei Plätze und war nur noch Achter. Vettel nutzte das Chaos und fuhr vom neunten auf den sechsten Platz vor, durch die Safety-Car-Phase verlor er in den ersten Runden zudem mit den härteren Reifen fast keinen Boden.

Räikkönnen hielt das Feld auf

Als das Safety-Car in der vierten Runde die Strecke verließ, begann das Rennen so richtig, aber lange ohne Positionswechsel. Ein Bruch entstand nur nach Platz sechs, da der siebtplatzierte Kimi Räikkönen wegen abbauender Reifen das weitere Feld mit dem genervten Schumacher an der Spitze aufhielt. Erst als Rosberg in der 28. Runde als erster Topfahrer zum Reifenwechsel vorfuhr, kam richtig Bewegung ins Feld.

Als eine Runde später Webber und Hamilton vorfuhren, hatte Ferrari mit Alonso und Felipe Massa kurzzeitig sogar eine Doppelführung vor Vettel inne. Kurz darauf führte dann sogar der Weltmeister, der den ersten Stopp mit Abstand am längsten rauszögerte.

Vettel zog einsam seine Kreise

Während der von allen Teams mehrfach während des Rennens angekündigte und erwartete Regen ausblieb, zog Vettel vorne einsam seine Kreise und versuchte mit den abbauenden gegen die noch nicht warmen Reifen der Konkurrenz einen möglichst großen Vorsprung bis zum Stopp herauszufahren. 16,6 Sekunden waren es, als er in der 46. Runden vorfuhr, als Vierter hinter Webber, Rosberg und Alonso kam er wieder heraus. Das Manöver war zwar nicht ganz aufgegangen, hatte aber immerhin zwei Plätze eingebracht.

Das Feld war nun im Ganzen zusammengerückt, nach 48 von 78 Runden lagen zwischen Platz eins und Rang sechs lediglich 5,1 Sekunden - und Vettel hatte in diesem Pulk nun die frischesten Reifen. Das fast unmögliche Überholen in den engen Straßenschluchten von Monaco sorgte aber dafür, dass die Positionen bezogen waren. Am Ende lag Vettel als Vierter nur 1,3 Sekunden hinter Sieger Webber. Am außergewöhnlichsten war in der Schlussphase ein Funkspruch von Hamilton, der sich beklagte, dass ihm irgendeinen Gegenstand gegen den Helm geflogen sei. (sid)

Der Formel-1-Liveticker zum Nachlesen:

Der Große Preis von Monaco


Kommentare
27.05.2012
21:01
...Schumacher, der als viertältester Pilot aller Zeiten und ältester seit 1970...?
von linther | #1

Mit den Statistiken haben haben Sie es ja nun wirklich nicht.
Ich kann mich spontan an mehr als ein Dutzend Grand-Prix-Piloten erinnern, die älter waren.
Alleine an deutschen Fahrern fallen mir da Stuck, Kling, Lang, Barth und Ulrmen ein (Aufzählung unvollständig). Nach 1970 waren Lovely, Love und Graham Hill älter.
Wenn schon Superlative aufgezählt werden, sollten sie zumindest im Ansatz stimmen und nicht so völlig daneben liegen.

Aus dem Ressort
Im Formel-1-Finale 2015 gibt es keine doppelten Punkte mehr
Formel 1
In der kommenden Formel-1-Saison wird es keine doppelten Punkte im Finale geben. Das hat die Kommission der Rennserie bei einer Sitzung in Genf beschlossen. Eigentlich war sie eingeführt worden, um mehr Spannung zu erzeugen, doch die Kritik der Wettbewerbsverzerrung war letztlich stärker.
Hamilton hat noch nicht genug und will Titel-Ära starten
Formel 1
Nach dem Triumph von Abu Dhabi nehmen Weltmeister Lewis Hamilton und Mercedes weitere Formel-1-Titel ins Visier. Dafür will das Team den Champion langfristig binden. Der zeigt sich derweil abergläubisch und verzichtet in der kommenden Saison auf die Weltmeister-Startnummer 1.
Der Formel-1-Zirkus steckt in der Krise
Kommentar
Lewis Hamilton ist verdient neuer Formel-1-Weltmeister. Der bis zum letzten Rennen packende Mercedes-interne Zweikampf mit Nico Rosberg ist aber auch das einzig Positive am Ende eines desaströsen Jahres für die Königsklasse des Motorsports. Ein Kommentar.
Hamilton nach Sieg in Abu Dhabi Formel-1-Weltmeister 2014
Formel 1
Lewis Hamilton hat es geschafft. Er fährt ein souveränes Finale und krönt sich zum neuen Formel-1-Weltmeister. Für seinen Silberpfeil-Kollegen Nico Rosberg wird das Rennen zum Alptraum. Für Sebastian Vettel gibt es nur eine kleine Abschiedszeremonie.
Rosberg erobert Pole Position in Abu Dhabi vor Hamilton
Saisonfinale
Nico Rosberg hat im Titel-Zweikampf mit Lewis Hamilton die Pole Position für das Formel-1-Saisonfinale in Abu Dhabi erobert. Der Mercedes-Pilot ließ den britischen WM-Spitzenreiter mit 0,386 Sekunden Vorsprung hinter sich. Damit darf Rosberg weiter auf den Gewinn seines ersten WM-Titels hoffen.
Umfrage
Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?

Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?

 
Fotos und Videos
Hamilton ist der neue Champion
Bildgalerie
Formel 1
Rosberg feiert "Heimsieg"
Bildgalerie
Formel 1
Mercedes siegt in China
Bildgalerie
Formel 1
Hülkenbergs neues Auto
Bildgalerie
Formel 1