Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Motorsport

Webber schielt auf Sieg beim Heim-Grand-Prix

17.03.2010 | 22:31 Uhr

Nach einem für ihn enttäuschenden achten Rang in Bahrain haderte Formel-1-Pilot Mark Webber. Einige Fehler im Qualifying kosteten den Australier eine bessere Startposition und letztlich auch einen erfolgreichen Rennausgang in einem für Webber "langweiligen Rennen. Ich verbrachte 48 Runden damit, zunächst das Heck von Schumacher zu betrachten, und dann das Getriebe von Button. Es gab nichts, was ich hätte tun können, um sie zu überholen", erklärte Webber resigniert. Die neuen Regularien, die unter anderem das Auftanken während des Rennens verbieten, würden ein Überholen sehr schwer machen, so der Teamkollege von Sebastian Vettel.

Webber setzt nun große Hoffnungen auf seinen Heim-Grand Prix in Melbourne am 28. März. Unterstützung erhofft sich der Lokalmatador dabei vom unberechenbaren und schnell veränderlichen Wetter in Melbourne, das viel Abwechslung erwarten lässt und die starren Strategien vielleicht aufbrechen lässt. Zudem ist der Australier von den Qualitäten seines RB6 überzeugt und möchte "dem Ganze noch die Krone aufsetzen, indem wir am Sonntag das Ergebnis einfahren, das der Rennwagen verdient hat." Auch dieses Jahr habe Red Bull Racing eine hervorragende Möglichkeit vorne mitzufahren.

DerWesten



Kommentare
Aus dem Ressort
Finanzkrise in der Formel 1 - Aus Sorge wird Verzweiflung
Finanznöte
In der Formel 1 greift die Finanzkrise immer weiter um sich, in den USA sind nur noch 18 Autos am Start. Der drohende Konkurs von zwei kleinen Rennställen überschattet sogar das Titelduell zwischen Lewis Hamilton und Nico Rosberg.
Jules Bianchis Vater über den Alptraum nach dem Unfall
Formel 1
Der Vater von Jules Bianchi berichtet über die dramatische Lage des verunglückten Formel-Fahrers. Jeder Anruf aus dem Krankenhaus könnte das Schlimmste bedeuten. Kraft gibt der Familie der ungebrochene Glaube, aber auch die Anteilnahme der Formel-1-Kollegen ihres Sohnes.
Nico Rosberg will mehr an sich und weniger ans Team denken
Formel 1
Im WM-Rennen hat Nico Rosberg weiter an Boden verloren. Aber der Mercedes-Pilot hat eine Idee, wie er seinen führenden Stallrivalen Lewis Hamilton noch abfangen kann. Dass der erste Titel für das Team eingefahren ist, macht das Duell der beiden noch spannender.
Der Zynismus ist in die Formel 1 zurückgekehrt
Kommentar
Es schien, als hätte der Rennsport aus seinen schwerwiegenden Fehlern, die zum Glück schon 20 Jahre zurück liegen, gelernt. Das zurückliegende Wochenende beweist das Gegenteil. Auf selbstkritische Worte der Verantwortlichen wartet man nach dem Unfall von Jules Bianchi noch immer. Ein Kommentar.
Jules Bianchi kämpft weiter um sein Leben
Bianchi
Nach dem tragischen Formel-1-Unfall gibt es Diskussionen um die Sicherheit. Erstaunlicherweise sprechen nicht alle Fahrer die gleiche Sprache. Manche sehen beim Regenrennen die Chance, ihre fahrerischen Fähigkeiten besser unter Beweis zu stellen. Ein gefährlicher Reiz.
Umfrage
Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

 
Fotos und Videos
Rosberg feiert "Heimsieg"
Bildgalerie
Formel 1
Mercedes siegt in China
Bildgalerie
Formel 1
Hülkenbergs neues Auto
Bildgalerie
Formel 1
Toro Rossos Flitzer
Bildgalerie
Formel 1