Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Formel 1

Warum Ecclestones Formel-1-Traum zum Alptraum werden könnte

17.07.2013 | 17:51 Uhr
Warum Ecclestones Formel-1-Traum zum Alptraum werden könnte
Muss sich vor Gericht wegen mutmaßlicher Bestechung verantworten: Formel-1-Boss Bernie Ecclestone.Foto: afp

Essen.   Er hat scheinbar alles: Geld, Frauen, Macht. Doch jetzt droht Formel-1-König Bernie Ecclestone ein Alptraum. Die Münchener Staatsanwaltschaft hat ihn wegen Bestechung angeklagt. Der 82-Jährige war schon immer schlagfertig - und weist auch jetzt alle Vorwürfe zurück.

Geld, Macht, Frauen, Rennautos. Bernie Ecclestone hat, wovon viele Männer träumen. Manchmal werden Träume allerdings zu Alpträumen. Seine frühere Frau, das kroatische Ex-Modell Slavica, überragte Ecclestone um 25 Zentimeter und brüllte in aller Öffentlichkeit nach dem „Zwerg“. Ecclestone ist nur 1,59 Meter groß. Die Scheidung dauerte vor Gericht gerade mal 58 Sekunden.

Doch nun hat Ecclestone neuen Ärger: Die Münchener Staatsanwaltschaft hat den Macher der Formel 1 wegen Bestechung angeklagt. Wer den 82-Jährigen vor zehn Tagen beim Rennen am Nürburgring erlebt hat, hat einen gelassenen Mann gesehen, der kurz vor dem Start durch die Reihen der Wagen lief und mit den Fahrer plauderte.

Ecclestone witterte in Formel 1 schon früh das große Geschäft

Ecclestone weiß, wie Ärger schmeckt. Und er weiß, wie man mit ihm umgeht. Als Sohn armer Fischer aus England war ihm klar: Er muss Geld verdienen. Vor der Schule kaufte er Kekse an einem Kiosk, lief damit die vier Kilometer zur Schule und verkaufte sie dort in der Pause mit 25 Prozent Aufschlag.

Mehr zum Thema
Anklage gegen Formel 1-Chef Ecclestone wegen Bestechung

Anklage gegen den Chef der Formel 1: Bernie Ecclestone muss sich vor Gericht verantworten müssen. Ihm wird Bestechung mit Millionensummen vorgeworfen. Insgesamt geht es bei den Vorwürfen um Schmiergeld in einer Höhe von mehr als 40 Millionen Euro.

Mit 16 schmiss er die Schule und begann, mit Autos zu handeln. Das Gebrauchtwagen-Geschäft ist ein raues Geschäft. Ecclestone - so schreibt es Biograf Tom Bower - lernte schnell. Er habe einen MG verkauft, bei dem die Heizung nicht funktionierte. Der Kunde reklamierte, und Ecclestone soll geantwortet haben: „Vorsichtig! Ich habe schon Leuten den kleinen Finger abschneiden lassen.“

Wie die Geschichte mit dem MG ausging, ist nicht bekannt. Doch Ecclestone tauchte in den 60ern als Besitzer des Brabham-Teams in der Formel 1 auf. Mit seinem Instinkt witterte er das ganz große Geschäft: In der Formel 1 wurschtelte damals noch jeder Rennstall und jede Rennstrecke alleine vor sich hin. Ecclestone gründete 1971 mit der FOCA eine Organisation, die alle Vertragsverhandlungen übernahm. Alles lief über ihn.

"Dummer" Ecclestone lobte in TV-Interview Adolf Hitler

Die Machtposition, die er damit im Motorsport bekam, gab er nie wieder auf. Im Gegenteil, er baute sie aus und sicherte sich in den 90er Jahren sämtliche Fernseh- und Werbeverträge für die Formel 1. Ecclestone war der König, und der König darf alles.

Lesen Sie auch:
Ecclestone erwägt Kauf des Nürburgrings

Formel-1-Boss Bernie Ecclestone denkt darüber nach, den insolventen Nürburgring zu kaufen. Sollte er sich tatsächlich dazu entschließen, wäre die Zukunft des Großen Preises von Deutschland gesichert. Bisher ist noch unklar, wie es nach dem Rennen an diesem Sonntag mit dem Nürburgring weitergeht.

Manche hielten den Mann mit den weißen Haaren, der mit einem Privatvermögen von vier Milliarden US-Dollar mittlerweile auf Platz 212 der Forbes-Liste der reichsten Männer dieser Welt liegt, für dumm. Dumm, weil er zum Beispiel in einem Interview mit der Times im Juli 2009 Adolf Hitler lobte. Er sah ihn als einen Mann, „der Dinge geregelt gekriegt hat.“

Aber dieser Satz war kein Zeichen von Dummheit, sondern Indiz für die Attitüde Ecclestones. Er ist der, der ebenfalls alle Dinge geregelt kriegt. Er droht nicht mehr damit, kleine Finger abzuschneiden. Doch er kokettiert gerne mit seiner Nähe zu radikalen Lösungen. In seinem Büro in London liegt auf seinem Couchtisch eine Handgranate. Ob die Granate tatsächlich scharf ist? Ecclestone formuliert es so: „Bisher hat noch keiner den Mut gehabt, sie zu zünden.“

Selbst im Gefängnis würde Ecclestone wohl das große Geschäft wittern

Er hat zwei Töchter, er hat vor einem Jahr ein zweites Mal geheiratet, und am Hungaro-Ring, der Formel-1-Strecke in Budapest, haben sie zu seinen Ehren eine Bronzestatue mit seinem Kopf errichtet. Dazu die vier Milliarden auf seinem Konto, eigentlich könnte für Ecclestone alles wunderbar sein.

Der Prozess könnte ihn nun allerdings sogar ins Gefängnis bringen. Aber wahrscheinlich würde Ecclestone dort nur wieder ein Geschäft wittern und mit großem Brummborium eine neue Rennserie gründen: Formel Knast.

Ralf Birkhan



Kommentare
Aus dem Ressort
Jules Bianchis Vater über den Alptraum nach dem Unfall
Formel 1
Der Vater von Jules Bianchi berichtet über die dramatische Lage des verunglückten Formel-Fahrers. Jeder Anruf aus dem Krankenhaus könnte das Schlimmste bedeuten. Kraft gibt der Familie der ungebrochene Glaube, aber auch die Anteilnahme der Formel-1-Kollegen ihres Sohnes.
Nico Rosberg will mehr an sich und weniger ans Team denken
Formel 1
Im WM-Rennen hat Nico Rosberg weiter an Boden verloren. Aber der Mercedes-Pilot hat eine Idee, wie er seinen führenden Stallrivalen Lewis Hamilton noch abfangen kann. Dass der erste Titel für das Team eingefahren ist, macht das Duell der beiden noch spannender.
Der Zynismus ist in die Formel 1 zurückgekehrt
Kommentar
Es schien, als hätte der Rennsport aus seinen schwerwiegenden Fehlern, die zum Glück schon 20 Jahre zurück liegen, gelernt. Das zurückliegende Wochenende beweist das Gegenteil. Auf selbstkritische Worte der Verantwortlichen wartet man nach dem Unfall von Jules Bianchi noch immer. Ein Kommentar.
Jules Bianchi kämpft weiter um sein Leben
Bianchi
Nach dem tragischen Formel-1-Unfall gibt es Diskussionen um die Sicherheit. Erstaunlicherweise sprechen nicht alle Fahrer die gleiche Sprache. Manche sehen beim Regenrennen die Chance, ihre fahrerischen Fähigkeiten besser unter Beweis zu stellen. Ein gefährlicher Reiz.
Neue Gefahrendiskussion in der Formel 1 nach Horror-Crash
Bianchi-Crash
Es waren viele und äußerst unglückliche Umstände, die zum schweren Unfall von Jules Bianchi führten. Aber die so auf Sicherheit bedachte Formel 1 muss sich auch Fragen gefallen lassen. Die Sicht war schlecht, beklagten Fahrer und monierten einen zu späten Rennabbruch.
Umfrage
Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

 
Fotos und Videos
Rosberg feiert "Heimsieg"
Bildgalerie
Formel 1
Mercedes siegt in China
Bildgalerie
Formel 1
Hülkenbergs neues Auto
Bildgalerie
Formel 1
Toro Rossos Flitzer
Bildgalerie
Formel 1