Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Formel 1

Vettels "unglaubliche" Hoffnung auf den Heimsieg

19.07.2012 | 19:47 Uhr
Vettels "unglaubliche" Hoffnung auf den Heimsieg
Formel 1: Grosser Preis von Deutschland.

Hockenheim.   Sebastian Vettel freut sich auf das Heimrennen beim Formel-1-Grand-Prixl in Hockenheim. "Es wäre natürlich unglaublich, hier zu gewinnen. Und das werden wir versuchen", sagte Vettel am Donnerstag.

Sebastian Vettel und seinem einstigen Vorbild Michael Schumacher stand die Vorfreude auf das Formel-1-Heimspiel in Hockenheim ins Gesicht geschrieben. Die beiden steckten immer wieder die Köpfe zusammen, lachten und wirkten drei Tage vor dem Großen Preis von Deutschland gelöst wie immer, wenn sie bei einer Pressekonferenz nebeneinandersitzen. Nach außen hin keine Spur von Erfolgsdruck vor dem Heimrennen: "Es wäre natürlich unglaublich, hier zu gewinnen. Und das werden wir versuchen", sagte Vettel am Donnerstag.

Der Weltmeister, in der WM-Wertung Dritter hinter dem Führenden Fernando Alonso und seinem Red-Bull-Teamkollegen Mark Webber, konnte allerdings im Juli noch nie ein Rennen gewinnen. Und in Deutschland in bislang vier Versuchen auch noch nicht. Für Vettel aber kein Problem: "Ich glaube nicht an einen schlechten Monat Juli oder so etwas." Optimistisch ist aber auch Michael Schumacher nach seinem siebten Platz in Silverstone. "Das schwerste Rennen haben wir hinter uns. Ich bin deutlich optimistischer", sagte der 43-Jährige und genoss die Aufwärmrunde der besonderen Art mit Vettel und den anderen deutschen Piloten Nico Rosberg, Timo Glock und Nico Hülkenberg sichtlich.

Hülkenberg als Ticket-Verkäufer

Begonnen hatte das Warm-Up für Hülkenberg auf der Geschäftsstelle. Der Force-India-Pilot saß eine halbe Stunde lang am Ticketschalter an der Haupttribüne und versuchte lautstark, Karten für den Grand Prix an den Mann zu bringen. "Die brauchen Unterstützung, außerdem habe ich gerne Kontakt zu den Fans", sagte Hülkenberg, der schließlich aber in erster Linie abgeholte Eintrittskarten signierte.

Wie der Veranstalter auf dapd-Anfrage mitteilte, seien bislang knapp 56.000 Karten abgesetzt worden. Man hoffe nun, an den Tageskassen zumindest an der 60.000-Tickets-Grenze zu kratzen. 2010 hatten 62.000 Zuschauer das Rennen verfolgt.

Formel 1
Schumi will im Straßenverkehr nicht provozieren

Eine Autofahrt in der Region Stuttgart mit Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher am Steuer und ein Gespräch über Straßenverkehr, Fahrsicherheit - und warum es sich nicht lohnt, einen Fiat 500 abzuhängen.

Auch wenn auf dem Hockenheimring gefahren wird, stand der einstige Konkurrent im Mittelpunkt. Nach der angekündigten Insolvenz des Nürburgrings hoffen die deutschen Piloten auf eine schnelle Rettung des Eifelkurses. "Es gibt dort sehr viel Geschichte. Wir hoffen, dass schnell Lösungen gefunden werden und wir sobald wie möglich dorthin zurückkehren", sagte Schumacher. Für die Rettung sorgt möglicherweise der Formel-1-Boss persönlich. Promoter Bernie Ecclestone sagte im dapd-Interview, dass er Deutschland im Rennkalender halten wolle und alles tun werde, um auch das Rennen auf dem Nürburgring zu retten. Möglich sei auch, dass der Hockenheimring in Zukunft jedes Jahr den Grand Prix austrägt.

Vettel: "Es wäre ein sehr großer Verlust"

Vettel drückt die Daumen: "Natürlich hoffen wir, dass sich der Ring schnell erholt. Es ist einer der traditionsreichsten Kurse, die wir im Rennkalender haben. Es wäre ein sehr großer Verlust." Und auch für Glock wäre es "eine Schande. Ich hoffe nicht, dass das passiert. Ich habe großartige Erinnerungen an den Nürburgring und ich hoffe, dass die Probleme gelöst werden", sagte der Marussia-Pilot. (dapd)



Kommentare
Aus dem Ressort
Jules Bianchis Vater über den Alptraum nach dem Unfall
Formel 1
Der Vater von Jules Bianchi berichtet über die dramatische Lage des verunglückten Formel-Fahrers. Jeder Anruf aus dem Krankenhaus könnte das Schlimmste bedeuten. Kraft gibt der Familie der ungebrochene Glaube, aber auch die Anteilnahme der Formel-1-Kollegen ihres Sohnes.
Nico Rosberg will mehr an sich und weniger ans Team denken
Formel 1
Im WM-Rennen hat Nico Rosberg weiter an Boden verloren. Aber der Mercedes-Pilot hat eine Idee, wie er seinen führenden Stallrivalen Lewis Hamilton noch abfangen kann. Dass der erste Titel für das Team eingefahren ist, macht das Duell der beiden noch spannender.
Der Zynismus ist in die Formel 1 zurückgekehrt
Kommentar
Es schien, als hätte der Rennsport aus seinen schwerwiegenden Fehlern, die zum Glück schon 20 Jahre zurück liegen, gelernt. Das zurückliegende Wochenende beweist das Gegenteil. Auf selbstkritische Worte der Verantwortlichen wartet man nach dem Unfall von Jules Bianchi noch immer. Ein Kommentar.
Jules Bianchi kämpft weiter um sein Leben
Bianchi
Nach dem tragischen Formel-1-Unfall gibt es Diskussionen um die Sicherheit. Erstaunlicherweise sprechen nicht alle Fahrer die gleiche Sprache. Manche sehen beim Regenrennen die Chance, ihre fahrerischen Fähigkeiten besser unter Beweis zu stellen. Ein gefährlicher Reiz.
Neue Gefahrendiskussion in der Formel 1 nach Horror-Crash
Bianchi-Crash
Es waren viele und äußerst unglückliche Umstände, die zum schweren Unfall von Jules Bianchi führten. Aber die so auf Sicherheit bedachte Formel 1 muss sich auch Fragen gefallen lassen. Die Sicht war schlecht, beklagten Fahrer und monierten einen zu späten Rennabbruch.
Umfrage
Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

 
Fotos und Videos
Rosberg feiert "Heimsieg"
Bildgalerie
Formel 1
Mercedes siegt in China
Bildgalerie
Formel 1
Hülkenbergs neues Auto
Bildgalerie
Formel 1
Toro Rossos Flitzer
Bildgalerie
Formel 1