Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Formel 1

Vettel will sich "ein paar Drinks gönnen"

14.10.2012 | 17:26 Uhr
Vettel will sich "ein paar Drinks gönnen"
Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel: "Wir können uns ein paar Drinks gönnen."Foto: AFP

Yeongam (Südkorea).  Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel spricht im Interview über den WM-Stand, seinen gelungenen Start, über Fernando Alonso und Ferrari, über seinen rechten Vorderreifen, den Funkverkehr mit dem Team und seine Mechaniker, die nur drei Stunden schlafen.

Herr Vettel, Sie führen nach dem Sieg wieder die WM. Wie gut tut das?

Sebastian Vettel: Es ist natürlich besser, als wenn wir noch hinter Fernando Alonso lägen. Aber wir müssen die Dinge einfach halten und auf uns schauen. Was die anderen machen, können wir nicht beeinflussen. Deshalb lohnt es sich nicht, unnötige Energie zu verschwenden. Man hat dieses Jahr gesehen, wie schnell sich die Dinge ändern, es gibt keine Garantie. Wir müssen uns alles erarbeiten und jetzt weiter pushen, damit wir das Beste für uns herausholen. Es sind noch viele Punkte zu vergeben.

Also verzichten Sie auf eine große Party?

Vettel: Wir können uns ein paar Drinks gönnen, bevor es nach Hause geht. Aber Ferrari war heute sehr stark. Das Rennen ist jetzt schon Geschichte. Wir dürfen uns nicht ausruhen und müssen nach vorne schauen.

"Wir wussten nicht, wieviel vom Reifen noch übrig war"

War der rechte Vorderreifen am Ende Ihr größter Gegner?

Vettel: Wir wussten nicht, wieviel vom Reifen noch übrig war. Wir haben viel geredet, und es kam immer wieder der Funkspruch, ein bisschen langsamer zu machen. Also habe ich versucht, den Reifen nicht zu sehr zu strapazieren, um ihn am Leben zu halten - damit er sich wohlfühlt. Aber es hat sich nicht so angefühlt, dass der Reifen eine absolute Katastrophe gewesen wäre.

Wie wichtig war der Start für Ihren Sieg?

Vettel: Für mich das Wichtigste im Rennen. Ich war überrascht, dass ich einen so guten Start hatte. Dann habe ich die Lücke gesehen und genutzt, wusste aber, dass ich dann noch nicht durch war. Gott sei Dank konnte ich bis zur dritten Kurve vorne bleiben, wir waren da alle sehr eng beieinander. Danach habe ich versucht so hart wie möglich zu pushen.

Die Mechaniker schlafen nur drei Stunden

Nach dem Rennen sind Sie Ihren Mechanikern um den Hals gefallen. Welche Rolle spielte die Crew bei dem Sieg?

Vettel: Die Jungs waren komplett am Limit, die sind wirklich der Wahnsinn. Nach dem Rennen in Japan hatten sie fast keine Pause. Sie schlafen drei Stunden, danach könnte ich noch nicht einmal geradeaus laufen. Dann arbeiten sie den ganzen Tag. Unglaublich. Die Jungs haben Energie und Motivation. Da hilft so ein Ergebnis wie heute natürlich, um weiter am Gas zu bleiben. (sid)



Kommentare
Aus dem Ressort
Finanzkrise in der Formel 1 - Aus Sorge wird Verzweiflung
Finanznöte
In der Formel 1 greift die Finanzkrise immer weiter um sich, in den USA sind nur noch 18 Autos am Start. Der drohende Konkurs von zwei kleinen Rennställen überschattet sogar das Titelduell zwischen Lewis Hamilton und Nico Rosberg.
Jules Bianchis Vater über den Alptraum nach dem Unfall
Formel 1
Der Vater von Jules Bianchi berichtet über die dramatische Lage des verunglückten Formel-Fahrers. Jeder Anruf aus dem Krankenhaus könnte das Schlimmste bedeuten. Kraft gibt der Familie der ungebrochene Glaube, aber auch die Anteilnahme der Formel-1-Kollegen ihres Sohnes.
Nico Rosberg will mehr an sich und weniger ans Team denken
Formel 1
Im WM-Rennen hat Nico Rosberg weiter an Boden verloren. Aber der Mercedes-Pilot hat eine Idee, wie er seinen führenden Stallrivalen Lewis Hamilton noch abfangen kann. Dass der erste Titel für das Team eingefahren ist, macht das Duell der beiden noch spannender.
Der Zynismus ist in die Formel 1 zurückgekehrt
Kommentar
Es schien, als hätte der Rennsport aus seinen schwerwiegenden Fehlern, die zum Glück schon 20 Jahre zurück liegen, gelernt. Das zurückliegende Wochenende beweist das Gegenteil. Auf selbstkritische Worte der Verantwortlichen wartet man nach dem Unfall von Jules Bianchi noch immer. Ein Kommentar.
Jules Bianchi kämpft weiter um sein Leben
Bianchi
Nach dem tragischen Formel-1-Unfall gibt es Diskussionen um die Sicherheit. Erstaunlicherweise sprechen nicht alle Fahrer die gleiche Sprache. Manche sehen beim Regenrennen die Chance, ihre fahrerischen Fähigkeiten besser unter Beweis zu stellen. Ein gefährlicher Reiz.
Umfrage
Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

 
Fotos und Videos
Rosberg feiert "Heimsieg"
Bildgalerie
Formel 1
Mercedes siegt in China
Bildgalerie
Formel 1
Hülkenbergs neues Auto
Bildgalerie
Formel 1
Toro Rossos Flitzer
Bildgalerie
Formel 1