Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Motorsport

Valencia-Fluch hält an: Bradl ausgeschieden

11.11.2012 | 15:05 Uhr

Stefan Bradl hat den Fluch von Valencia auch im sechsten Anlauf nicht besiegt. Auf Platz drei liegend schied der 22-Jährige beim Saisonfinale in Spanien nach einem Sturz aus.

Valencia (SID) - Stefan Bradl hat den Fluch von Valencia auch im sechsten Anlauf nicht besiegt. Auf Platz drei liegend schied der 22-Jährige beim Saisonfinale in Spanien nach einem Sturz aus und wartet damit auf dem Kurs weiter auf seine erste Zieldurchfahrt. Seit 2007 ist der MotoGP-Neuling noch nie beim Grand Prix an der Mittelmeerküste durchgekommen. Seine erste Saison in der Königsklasse beendete Bradl auf Platz acht.

Honda-Werksfahrer Dani Pedrosa (Honda) feierte in seiner Heimat den siebten Saisonsieg, sein Teamkollege Casey Stoner verabschiedete sich mit einem dritten Platz von der MotoGP-Bühne. Der zweimalige Weltmeister aus Australien beendet seine Karriere. "Ich bin nicht gut gefahren, ich wollte nicht stürzen", sagte Stoner etwas enttäuscht. Auch wegen des Wetters: "Ich hätte mir zum Abschied ein sonniges Wochenende gewünscht."

Auf den zweiten Platz fuhr überraschend Katsuyuki Nakasuga. Der Japanher war beim letzten Rennen als Ersatzmann für den verletzten Yamaha-Werkspiloten Ben Spies (USA) dabei.

Wegen der schwierigen Bedingungen auf der Strecke, die abgesehen von einem schmalen Streifen feucht war, fiel den Teams die Reifenwahl schwer. Bradl ging Risiko, startete mit Slicks und arbeitete sich auf den dritten Rang vor. 21 Runden waren noch zu fahren, da passierte es: Bradl rutschte weg und landete im Kiesbett. Weltmeister Jorge Lorenzo (Spanien/Yamaha) stürzte ebenfalls, kam bei einem spektakulären Abflug aber ohne Verletzungen davon.

Zahlreiche Piloten waren wegen der Reifenlotterie in die Box zurückgefahren und auf ihre Ersatzmaschine gewechselt, darunter auch der neunmalige Weltmeister Valentino Rossi (Italien/Ducati) und Stoner. Pedrosa hatte schon nach der Einführungsrunde reagiert und wurde für seine Taktik belohnt.

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage
Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?

Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?

 
Fotos und Videos
Hamilton ist der neue Champion
Bildgalerie
Formel 1
Rosberg feiert "Heimsieg"
Bildgalerie
Formel 1
Mercedes siegt in China
Bildgalerie
Formel 1
Hülkenbergs neues Auto
Bildgalerie
Formel 1
Aus dem Ressort
Im Formel-1-Finale 2015 gibt es keine doppelten Punkte mehr
Formel 1
In der kommenden Formel-1-Saison wird es keine doppelten Punkte im Finale geben. Das hat die Kommission der Rennserie bei einer Sitzung in Genf beschlossen. Eigentlich war sie eingeführt worden, um mehr Spannung zu erzeugen, doch die Kritik der Wettbewerbsverzerrung war letztlich stärker.
Hamilton hat noch nicht genug und will Titel-Ära starten
Formel 1
Nach dem Triumph von Abu Dhabi nehmen Weltmeister Lewis Hamilton und Mercedes weitere Formel-1-Titel ins Visier. Dafür will das Team den Champion langfristig binden. Der zeigt sich derweil abergläubisch und verzichtet in der kommenden Saison auf die Weltmeister-Startnummer 1.
Der Formel-1-Zirkus steckt in der Krise
Kommentar
Lewis Hamilton ist verdient neuer Formel-1-Weltmeister. Der bis zum letzten Rennen packende Mercedes-interne Zweikampf mit Nico Rosberg ist aber auch das einzig Positive am Ende eines desaströsen Jahres für die Königsklasse des Motorsports. Ein Kommentar.
Hamilton nach Sieg in Abu Dhabi Formel-1-Weltmeister 2014
Formel 1
Lewis Hamilton hat es geschafft. Er fährt ein souveränes Finale und krönt sich zum neuen Formel-1-Weltmeister. Für seinen Silberpfeil-Kollegen Nico Rosberg wird das Rennen zum Alptraum. Für Sebastian Vettel gibt es nur eine kleine Abschiedszeremonie.
Rosberg erobert Pole Position in Abu Dhabi vor Hamilton
Saisonfinale
Nico Rosberg hat im Titel-Zweikampf mit Lewis Hamilton die Pole Position für das Formel-1-Saisonfinale in Abu Dhabi erobert. Der Mercedes-Pilot ließ den britischen WM-Spitzenreiter mit 0,386 Sekunden Vorsprung hinter sich. Damit darf Rosberg weiter auf den Gewinn seines ersten WM-Titels hoffen.