Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Motorsport

Spengler beschert BMW den Titel im Comeback-Jahr

21.10.2012 | 14:36 Uhr

BMW-Pilot Bruno Spengler hat sich erstmals zum DTM-Champion gekrönt und den Bayern damit im Jahr der Rückkehr in die Tourenwagenserie den insgesamt vierten Titel beschert.

Hockenheim (SID) - BMW-Pilot Bruno Spengler hat sich erstmals zum DTM-Champion gekrönt und den Bayern damit im Jahr der Rückkehr in die Tourenwagenserie den insgesamt vierten Titel beschert. Der Kanadier holte beim spannenden Finale in Hockenheim seinen vierten Saisonsieg vor dem bisherigen Spitzenreiter Gary Paffett (Großbritannien) im Mercedes und vollendete damit eine mehrmonatige Aufholjagd. Paffett hatte die Fahrerwertung seit dem ersten Rennen angeführt, noch im Juni betrug Spenglers Rückstand 40 Punkte. Mit vier Zählern (149:145) Vorsprung setzte sich der Kanadier letztlich durch.

"Ein geiler Tag, eine sensationelle Saison", sagte Spengler: "Das war maximale Anspannung heute, es ist das Ergebnis toller Teamarbeit. Ich kann es noch gar nicht richtig glauben." Paffett war die Enttäuschung deutlich anzusehen. "Wir haben so eine gute Saison hingelegt, es tut mir auch unheimlich leid für das Team. Wir waren so dicht dran", sagte der Brite.

Dritter in Hockenheim wurde Spenglers Markenkollege Augusto Farfus (Brasilien). Paffett war zuvor als Zweiter eine Position vor Spengler ins Rennen gegangen, fiel durch einen schwachen Start aber gleich zurück. In der Folge lieferten sich beide Piloten bis zur Zielflagge ein hochspannendes Duell.

Titelverteidiger Martin Tomczyk (Rosenheim/BMW) hatte mit einer Beschädigung an seinem Auto zu kämpfen und wurde 14., im Klassement schloss er die Saison auf Platz sieben ab. Ralf Schumacher (Kerpen/Mercedes) fuhr auf den neunten Rang und wurde damit 17. der Gesamtwertung. Der frühere Formel-1-Pilot David Coulthard (Großbritannien/Mercedes) musste sein letztes DTM-Rennen nach einer unverschuldeten Kollision vorzeitig beenden, schloss die Saison aber eine Position vor Schumacher ab.

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage

"Das ist schon ganz anderen passiert" - Schalke-Manager Horst Heldt verteidigt Rot-Sünder Julian Draxler. Zurecht?

 
Fotos und Videos
Rosberg feiert "Heimsieg"
Bildgalerie
Formel 1
Mercedes siegt in China
Bildgalerie
Formel 1
Hülkenbergs neues Auto
Bildgalerie
Formel 1
Toro Rossos Flitzer
Bildgalerie
Formel 1
Aus dem Ressort
Hamilton gewinnt Nachtrennen in Singapur - Vettel Zweiter
Formel 1
Der Brite Lewis Hamilton hat das Formel-1-Nachtrennen in Singapur gewonnen. Der Mercedes-Pilot setzte sich am Sonntag vor dem viermaligen Weltmeister Sebastian Vettel und dessen Red-Bull-Teamkollegen Daniel Ricciardo aus Australien durch.
Sebastian Vettel zwischen Zweifel und Zuversicht
Formel 1
Kein anderer Formel-1-Fahrer hat auf dem Straßenparcours von Singapur so oft gewonnen wie Sebastian Vettel – nämlich dreimal in Folge. Aber mit dem Weltmeister und der Formel 1 klappt’s in diesem Jahr nicht.
Vettel hofft auf ersten Formel-1-Sieg im verflixten 7. Jahr
Vettel
Dem amtierenden Weltmeister Sebastian Vettel ist in seinem verflixten 7. Jahr noch kein einziger Sieg gelungen. So langsam gibt es immer mehr Spekulationen um seine Zukunft bei Red Bull. Allerdings stand in Singapur seit drei Jahren niemand anderes außer Vettel auf dem obersten Treppchen-Platz.
Schwerer Heidfeld-Crash beim Kampf um ersten Formel-E-Sieg
Motorsport
Ein schwerer Unfall von Nick Heidfeld hat die Premiere der Formel E in Peking überschattet: Kurz vor dem Ziel wurde der Wagen des 37-Jährigen bei einem Überholmanöver vom Auto des Führenden berührt. Heidfeld schleuderte mit seinem Wagen durch die Luft, konnte aber später selbstständig aussteigen.
André Lotterers Wochenendausflug in die Formel 1
Nach Formel-1-Debüt
Normalerweise fährt er Langstreckenrennen wie die 24 Stunden von Le Mans, am Wochenende war der Duisburger André Lotterer in der Formel 1 in Spa im Einsatz und erzählt danach im Interview, wie man ein Cockpit bekommt und warum man mit 32 nicht zu alt für die Königsklasse ist.