Das aktuelle Wetter NRW 2°C
Formel 1

Sebastian Vettel startet in Kanada von Pole Position

08.06.2013 | 18:39 Uhr
Sebastian Vettel startet in Kanada von Pole Position
Schnellster im Qualifying: Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel.Foto: AFP

Montreal.  Weltmeister Sebastian Vettel geht beim Großen Preis von Kanada am Sonntag von der Pole Position aus ins Rennen. Für den Red-Bull-Piloten aus Heppenheim ist es die 39. Pole seiner Karriere und die dritte in dieser Saison. Zweiter im Qualifying wurde Mercedes-Fahrer Lewis Hamilton (Großbritannien) vor dem Finnen Valtteri Bottas im Williams. Monaco-Sieger Nico Rosberg, der zuletzt dreimal in Folge auf dem ersten Startplatz gestanden hatte, wurde Vierter.

Sebastian Vettel hat nichts verlernt. Der Vettel-Finger, ein kurzes Lächeln, der Gruß an die Fans - seine erste Pole Position seit mehr als zwei Monaten feierte der Formel-1-Weltmeister nach dem Qualifying zum Großen Preis von Kanada souverän und ohne Überschwang.

„Wir sind sehr glücklich mit dem Ergebnis, wir wussten die ganze Zeit, dass wir gut unterwegs waren“, sagte der 25-Jährige, der am Sonntag (20 Uhr/live bei RTL, Sky und in unserem Ticker) damit nun beste Chancen hat, endlich seinen Montreal-Fluch zu brechen - noch nie hat er auf dem Circuit Gilles Villeneuve bislang gewonnen.

„Ich glaube, niemand kann voraussagen, wie hier morgen das Wetter aussehen wird“, sagte Vettel allerdings angesichts der ständig wechselnden Bedingungen.

Rosberg wurder Vierter

Seinen Status als derzeit bester Zeitenjäger der Formel 1 hat Mercedes-Pilot Nico Rosberg dagegen vorerst verloren, nach drei Poles in Folge musste sich der Monaco-Sieger mit dem vierten Startplatz zufrieden geben. Am Ende eines wechselhaften Qualifyings sicherte sich Vettel (1:25,425 Minuten) mit 87 Tausendstelsekunden die Pole vor Rosbergs Teamkollegen Lewis Hamilton (England/1:25,512) und dem Überraschungsdritten Valtteri Bottas (Finnland/1:25,897) im Williams.

Vettels Konkurrenten im WM-Klassement erlebten einen schlechten Samstag, der Vizeweltmeister und Gesamtdritte Fernando Alonso (Spanien/1:26,505) fuhr im Ferrari nur auf Platz sieben. Für den WM-Zweiten Kimi Räikkönen (Finnland/1:27,432) reichte es lediglich zum neunten Platz hinter Force-India-Pilot Adrian Sutil (Gräfelfing/1:27,348).

Sauber-Pilot Nico Hülkenberg (Emmerich) musste sich auf der 4,361 km langen Hochgeschwindigkeits-Strecke mit dem elften Startplatz zufrieden geben. In der WM-Wertung führt Vettel recht komfortabel mit 107 Punkten vor Räikkönen (86) und seinem Dauerrivalen Alonso (78).

Wechselhaftes Wetter in Quebec

Der Große Preis von Kanada ist seinem Ruf als unberechenbare Lotterie schon an den Trainingstagen gerecht geworden. So zeigte sich das Wetter in der Provinz Quebec von seiner wechselhaften Seite, vor allen Trainingssessions regnete es. Die Erkenntnisse für die Teams blieben vor dem Qualifying damit vage. Zudem musste das letzte Training auf eine halbe Stunde verkürzt werden, da der Kurs durch Reparaturarbeiten blockiert war.

Der Regen setzte zwischendurch zwar immer wieder aus, doch die dunklen Wolken blieben und sorgten immer wieder für Nieselregen und ständig wechselnde Streckenverhältnisse. „Wir wussten nie, wie es in der nächsten Runde aussieht, es waren ganz schwierige Bedingungen im gesamten Qualifying“, sagte Vettel.

Vor allem Rosberg hatte darin noch vor dem Zeittraining keinen Nachteil gesehen. „Vielleicht wäre Regen sogar besser“, hatte er gesagt: „Das Auto funktioniert gut im Nassen, und ich habe mich auch immer wohlgefühlt.“

Mercedes-Aufsichtsrat und RTL-Experte Niki Lauda hatte vor dem Start einen Dreikampf zwischen Mercedes, Red Bull und Ferrari vorausgesagt - es sollte ein Zweikampf werden, denn beide Ferrari waren wie so häufig im Qualifying nicht auf der Höhe.

Asphalt wurde immer nasser

Im ersten Abschnitt war der Kurs zunächst erneut nass, was auch bei den Top-Piloten zu vielen Drehern und Ausflügen neben die Strecke führte. Doch es wurde trockener, alle Favoriten ereichten problemlos das Q2, in dem sich die Vorzeichen umkehrten: Durch wiedereinsetzenden Regen wurde der Asphalt von Minute zu Minute nasser, die Verhätnisse damit schwieriger.

Kurz vor Ende des zweiten Durchgangs leistete sich Ferrari-Pilot Felipe Massa wie schon in Monaco einen heftigen Crash, der zu einer kurzen Unterbrechung führte. Der Brasilianer blieb unverletzt, startet aber nur vom 16. Platz.

Nach dem Neustart gelang Sutil trotz stark befahrerener Strecke noch der Sprung in die Schlussrunde. Auf nun wieder abtrocknendem Belag hatte Vettel im Finale das beste Ende für sich. (sid)

Der Live-Ticker zum Nachlesen:

Das Qualifying in Montreal


Kommentare
Aus dem Ressort
Im Formel-1-Finale 2015 gibt es keine doppelten Punkte mehr
Formel 1
In der kommenden Formel-1-Saison wird es keine doppelten Punkte im Finale geben. Das hat die Kommission der Rennserie bei einer Sitzung in Genf beschlossen. Eigentlich war sie eingeführt worden, um mehr Spannung zu erzeugen, doch die Kritik der Wettbewerbsverzerrung war letztlich stärker.
Hamilton hat noch nicht genug und will Titel-Ära starten
Formel 1
Nach dem Triumph von Abu Dhabi nehmen Weltmeister Lewis Hamilton und Mercedes weitere Formel-1-Titel ins Visier. Dafür will das Team den Champion langfristig binden. Der zeigt sich derweil abergläubisch und verzichtet in der kommenden Saison auf die Weltmeister-Startnummer 1.
Der Formel-1-Zirkus steckt in der Krise
Kommentar
Lewis Hamilton ist verdient neuer Formel-1-Weltmeister. Der bis zum letzten Rennen packende Mercedes-interne Zweikampf mit Nico Rosberg ist aber auch das einzig Positive am Ende eines desaströsen Jahres für die Königsklasse des Motorsports. Ein Kommentar.
Hamilton nach Sieg in Abu Dhabi Formel-1-Weltmeister 2014
Formel 1
Lewis Hamilton hat es geschafft. Er fährt ein souveränes Finale und krönt sich zum neuen Formel-1-Weltmeister. Für seinen Silberpfeil-Kollegen Nico Rosberg wird das Rennen zum Alptraum. Für Sebastian Vettel gibt es nur eine kleine Abschiedszeremonie.
Rosberg erobert Pole Position in Abu Dhabi vor Hamilton
Saisonfinale
Nico Rosberg hat im Titel-Zweikampf mit Lewis Hamilton die Pole Position für das Formel-1-Saisonfinale in Abu Dhabi erobert. Der Mercedes-Pilot ließ den britischen WM-Spitzenreiter mit 0,386 Sekunden Vorsprung hinter sich. Damit darf Rosberg weiter auf den Gewinn seines ersten WM-Titels hoffen.
Umfrage
Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?

Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?

 
Fotos und Videos
Hamilton ist der neue Champion
Bildgalerie
Formel 1
Rosberg feiert "Heimsieg"
Bildgalerie
Formel 1
Mercedes siegt in China
Bildgalerie
Formel 1
Hülkenbergs neues Auto
Bildgalerie
Formel 1