Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Formel 1

Schumacher sieht in Vettel den nächsten Formel-1-Dominator

24.10.2012 | 15:59 Uhr
Schumacher sieht in Vettel den nächsten Formel-1-Dominator
Michael Schumacher sieht in Red-Bull-Pilot Sebastian Vettel einen würdigen Nachfolger als Formel-1-Dominator.Foto: imago

Köln.  Michael Schumacher sieht in Red-Bull-Pilot Sebastian Vettel einen würdigen Nachfolger als Dominator. "Sebastian ist eine Leitfigur. Ich denke auch, dass er in diesem Jahr den Titel gewinnen wird", sagte der Formel-1-Rekordweltmeister.

Rekordweltmeister Michael Schumacher sieht in Red-Bull-Pilot Sebastian Vettel einen würdigen Nachfolger als Dominator in der Formel 1. "Sebastian ist natürlich eine Leitfigur. Ich denke auch, dass er in diesem Jahr den Titel gewinnen wird - er hat zumindest die richtigen Voraussetzungen dafür" , sagte Schumacher in einem Interview mit der Tageszeitung Die Welt (Donnerstag), "auf lange Sicht dürfte er der Mister-Formel-1 in Deutschland werden."

Schumacher fährt nur hinterher

Während Vettel mit Ferrari-Pilot Fernando Alonso um den WM-Titel kämpft, fuhr Schumacher im Mercedes in den drei Jahren seines Comebacks meist hinterher. Der 43-Jährige glaubt nicht mehr daran, dass es in den letzten vier Rennen seiner Karriere noch einmal für die Spitze reicht. "Ich glaube, ich habe der Formel 1 meinen Stempel zur Genüge aufgedrückt. Ich werde jetzt noch einmal 100 Prozent geben, und wer weiß, vielleicht finden wir ja noch die eine oder andere Kleinigkeit, die uns am Ende um Podestplätze mitfahren lässt", sagte Schumacher, "die Entwicklung geht zwar gerade nicht unbedingt in diese Richtung, aber die Hoffnung stirbt zuletzt."

Formel 1
Gerüchte um Vettel-Unterschrift - Dementis von allen Seiten

Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel hat angeblich bereits einen Vertrag bei Ferrari unterschrieben. Dies berichtet die BBC unter Berufung auf eine Quelle aus dem italienischen Traditions-Rennstall. Mittlerweile haben aber alle Seiten einen Wechsel dementiert.

Schumacher: "Gehöre nicht zu den Menschen, die nur auf dem Sofa liegen"

Nach seinem angekündigten Karriereende will Schumacher den Rummel um seine Person in der Königsklasse des Motorsports hinter sich lassen und zunächst zur Ruhe kommen. "Wenn die Saison vorbei ist, werde ich erst einmal nichts machen, außer regenerieren, wie in all den Jahren früher auch", sagte Schumacher, "aber natürlich gehöre ich nicht zu den Menschen, die nur auf dem Sofa liegen. Sport ist Teil meines Lebens, und ich habe da jederzeit ausreichend Möglichkeiten." (sid)



Kommentare
Aus dem Ressort
Im Formel-1-Finale 2015 gibt es keine doppelten Punkte mehr
Formel 1
In der kommenden Formel-1-Saison wird es keine doppelten Punkte im Finale geben. Das hat die Kommission der Rennserie bei einer Sitzung in Genf beschlossen. Eigentlich war sie eingeführt worden, um mehr Spannung zu erzeugen, doch die Kritik der Wettbewerbsverzerrung war letztlich stärker.
Hamilton hat noch nicht genug und will Titel-Ära starten
Formel 1
Nach dem Triumph von Abu Dhabi nehmen Weltmeister Lewis Hamilton und Mercedes weitere Formel-1-Titel ins Visier. Dafür will das Team den Champion langfristig binden. Der zeigt sich derweil abergläubisch und verzichtet in der kommenden Saison auf die Weltmeister-Startnummer 1.
Der Formel-1-Zirkus steckt in der Krise
Kommentar
Lewis Hamilton ist verdient neuer Formel-1-Weltmeister. Der bis zum letzten Rennen packende Mercedes-interne Zweikampf mit Nico Rosberg ist aber auch das einzig Positive am Ende eines desaströsen Jahres für die Königsklasse des Motorsports. Ein Kommentar.
Hamilton nach Sieg in Abu Dhabi Formel-1-Weltmeister 2014
Formel 1
Lewis Hamilton hat es geschafft. Er fährt ein souveränes Finale und krönt sich zum neuen Formel-1-Weltmeister. Für seinen Silberpfeil-Kollegen Nico Rosberg wird das Rennen zum Alptraum. Für Sebastian Vettel gibt es nur eine kleine Abschiedszeremonie.
Rosberg erobert Pole Position in Abu Dhabi vor Hamilton
Saisonfinale
Nico Rosberg hat im Titel-Zweikampf mit Lewis Hamilton die Pole Position für das Formel-1-Saisonfinale in Abu Dhabi erobert. Der Mercedes-Pilot ließ den britischen WM-Spitzenreiter mit 0,386 Sekunden Vorsprung hinter sich. Damit darf Rosberg weiter auf den Gewinn seines ersten WM-Titels hoffen.
Umfrage
Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?

Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?

 
Fotos und Videos
Hamilton ist der neue Champion
Bildgalerie
Formel 1
Rosberg feiert "Heimsieg"
Bildgalerie
Formel 1
Mercedes siegt in China
Bildgalerie
Formel 1
Hülkenbergs neues Auto
Bildgalerie
Formel 1