Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Formel 1

Schumacher "hatte drei schöne Jahre"

28.09.2012 | 10:42 Uhr
Funktionen
Mercedes wird sich von Michael Schumacher trennen.Foto: Imago

Hamburg.  Nach einer enttäuschenden Comeback-Bilanz wird der auslaufende Vertrag von Michael Schumacher bei Mercedes nicht mehr verlängert. Lewis Hamilton tritt die Nachfolge des Formel-1-Rekordweltmeisters an..

Wie so oft in den letzten drei Jahren ließ die Technik Michael Schumacher auch an diesem so ereignisreichen Tag im Stich. Nachdem die Trennung des Rekordweltmeisters von Mercedes zum Saisonende längst bekannt war, wollte der 43-Jährige seine immer noch zahlreichen Fans auch über die eigene Internetseite informieren. Doch der Ansturm war so enorm, dass die Seite des Rekordweltmeisters einfach zusammenbrach. Nichts ging mehr - wie so häufig in dieser Saison und den Jahren seit seiner Rückkehr in die Formel 1.

Als die Leitung dann wieder stand, bilanzierte Schumacher: "Ich hatte drei schöne Jahre bei Mercedes, die leider sportlich nicht so gelaufen sind, wie wir uns das alle gewünscht hatten." Dann wünschte der 43-Jährige seinem Nachfolger Lewis Hamilton noch "alles Gute", bedankte sich beim Team für den "unbedingten Einsatz" und versprach: "Jetzt werde ich mich auf die kommenden Rennen konzentrieren."

Brawn: "Energie und Einsatz haben nie nachgelassen"

Teamchef Ross Brawn würdigte zum Abschied die absolute Hingabe seines einstigen Vorzeigefahrers: "Seine Energie und sein Einsatz haben nie nachgelassen, auch dann nicht, wenn unsere Resultate nicht unseren Erwartungen entsprachen", sagte der Brite, an dessen Seite Schumacher alle seine sieben WM-Titel gewann, "es war und ist ein Vergnügen mit Michael zusammenzuarbeiten".

Die vorläufige Abschiedstournee des "größten Renntiers aller Zeiten" (O-Ton Mercedes-Sportchef Norbert Haug) beginnt am nächsten Wochenende in Japan. Noch sechs Rennen, danach ist zumindest bei Mercedes endgültig Schluss - es sei denn, der PS-Besessene hat immer noch nicht genug und sucht sich ein neues Team. Ganz ausgeschlossen scheint dieses Szenario tatsächlich nicht, schließlich hat er zuletzt immer wieder betont, er fahre weiter, "solange es mir Spaß macht. Ich habe noch die absolute Leidenschaft. Die Formel 1 ist die ultimative Herausforderung. Man muss sich immer beweisen. Ich genieße das."

Weber hofft auf Schumacher-Verbleib in der Formel 1

Schumachers langjähriger Manager Willi Weber äußerte im Gespräch mit Sky Sport News HD jedenfalls die Hoffnung, dass der Rekordweltmeister auch im nächsten Jahr noch Formel 1 fährt. "Wäre ich heute noch sein Manager, würde ich sofort nach Italien fliegen und mit Luca Montezemolo sprechen, damit Michael in der nächsten Saison wieder für Ferrari fährt", sagte Weber.

RTL-Experte Christian Danner würde sich ebenfalls eine Fortsetzung der beispiellosen Karriere wünschen: "Der Abschied scheint ja etwas gegen seinen Willen beschlossen worden zu sein, denn er hat ja betont, dass es ihm noch Spaß macht", sagte Danner, "vielleicht findet er ja noch einmal ein Team wie Sauber zum Beispiel, damit er einen erfolgreichen Abschied feiern kann. Ich würde ihm das wünschen."

Hamilton wird Schumachers Nachfolger

Beerbt wird der König des Motorsports in der kommenden Saison vom Briten Lewis Hamilton. Der Brite, Weltmeister von 2008, kommt von McLaren und erhält bei den Stuttgartern einen Dreijahresvertrag. Laut Daily Mail sollen seine Dienste mit 60 Millionen Pfund (rund 75,5 Millionen Euro) honoriert werden. Das Grundgehalt soll bei 15 Millionen Pfund (18,9) liegen. Der 27-Jährige kam 2007 in die Formel und wird seit Kindertagen Kindertagen von Mercedes protegiert. Für die Stuttgarter gewann er unter anderem 2005 die Formel 3 Euro Serie.

Mit seinem zukünftigen Teamkollegen Rosberg ist Hamilton seit gemeinsamen Kart-Zeiten gut befreundet. "Es ist für mich jetzt die Zeit gekommen, eine neue Herausforderung anzunehmen", sagte Hamilton, "Mercedes besitzt eine unglaubliche Motorsport-Tradition sowie einen leidenschaftlichen Siegeswillen, den auch ich teile." Auch Rosberg freut sich auf seinen alten Kumpel. "Sehr cool", twitterte er.

Comeback im Jahr 2010

Schumacher war 2010 nach einer dreijährigen Pause in die Königsklasse zurückgekehrt, doch seine Hoffnungen auf weitere große Erfolge erfüllten sich nicht. Statt um Siege und möglicherweise sogar um seinen achten WM-Titel zu kämpfen, fuhr der Kerpener meist hinterher und konnte sich auch im teaminternen Duell mit Rosberg nicht durchsetzen.

Als Dritter beim Rennen in Valencia stand "Schumi" seit seiner Rückkehr nur einmal auf dem Podest. In diesem Jahr hat er bei sieben von 14 Rennen das Ziel nicht erreicht. Zweimal wegen einer von ihm verschuldeten Kollision, fünfmal wegen technischer Defekte. Die Frage, ob Auto oder Fahrer die Schuld an den enttäuschenden Platzierungen hatte, wurde zuletzt immer lauter gestellt. Die Kritik an dem siebenfachen Weltmeister wuchs, weil er immer mehr Fehler machte. Vorläufiger Tiefpunkt war sein Auffahrunfall mit dem Franzosen Jean-Eric Vergne am vergangenen Wochenende in Singapur, nach dem er teilweise regelrecht verhöhnt wurde.

Lauda: Schumachers "Denkmal hat keine Risse erhalten"

Ex-Weltmeister Niki Lauda glaubt trotzdem nicht, dass sich durch die wenig erfolgreichen drei Jahre bei Mercedes ein Schatten über Schumachers Glanz der Vergangenheit legt. 'Michael kann trotzdem ein positives Fazit ziehen. Sein Denkmal hat dadurch keine Risse erhalten', sagte Lauda, "von ihm wird immer in Erinnerung bleiben, dass er siebenfacher Weltmeister ist. Das hat niemand zuvor erreicht, das kann ihm auch keiner nehmen."

Hamilton traut er zu, das "Riesenloch" zu stopfen, das Schumacher mit seinem Abschied hinterlässt. "Er ist ein absoluter Top-Fahrer, der diese Herausforderung meistern kann und und das Team weiter nach vorne bringt. Da sind die Weichen richtig gestellt worden", sagte der 63-Jährige, der am Freitag zum Vorsitzenden des Aufsichtsgremiums des Formel-1-Teams von Mercedes berufen wurde. Laut Willi Weber viel zu spät: "Diese Entscheidung hätte ich mir schon vor drei Jahren gewünscht, dann wäre vielleicht einiges anders gelaufen." (sid)

Kommentare
28.09.2012
15:28
Schumacher
von buntspecht2 | #6

Jetzt kann Hamilton zeigen was er kann in einem minderwertigen Auto

28.09.2012
13:14
25 Millionen
von darkblu2006 | #5

werden diese Millionen auch den Mitarbeitern von Mercedes erklärt ,die sich langsam auf Einsparungen vorbereiten müßen .Sollte Mercedes Kurzarbeit anmelden gilt das dann auch für Hamilton ??

4 Antworten
Off Topic
von 2drift | #5-1

Was hat das Formel 1 - Engagement mit der Fahrzeugproduktion unter´m Stern zu tun ? Oder anders gefragt : was ist der Unterschied zwischen einer Ente ?

Schumacher muss Hamilton weichen
von 1932 | #5-2

Weil Mercedes eventuell die Kosten übernimmt? ^^

Schumacher
von marwang | #5-3

warum sponsert opel den bvb und macht kurzarbeit deine argumente hinken,
kik zahlt unter tarif und unterstüzt die armen bundeliga vereine

marwang
von darkblu2006 | #5-4

sehr gutes Beispiel das mit Opel ,finde ich nämlich genauso Schei....Mercedes läßt sich die drei Jahre mit Hamiliton 75 Millionen kosten .Findest du das in Ordnung ??Und nach KIK bekommen mich keine 10 Pferde rein ...

28.09.2012
12:14
Schumacher muss Hamilton weichen
von MMaass | #4

Ich hoffe, dass dies noch nicht das Ende von Michael Schumacher ist. Ein Fahrer der im Blechlabyrinth von Monaco die Pole-Position fährt und aus dieser Mühle von einem Mercedes noch das Optimum versucht herauszuholen ist sicherlich noch nicht soweit in "Rente" zu gehen. Vielleicht wechselt er ja jetzt zu Sauber. Der Teamchef sagte ja bereits: ,,Wenn Schumacher will nehmen wir ihn gerne!"
Wäre klasse, wenn das Auto von Sauber so starkt bleiben würde und Schumacher es dem gesamten Mercedes-Team zeigen würde was mit einem vernünftigen Auto möglich gewesen wäre. Pro Schumacher!

28.09.2012
12:11
Schumacher muss Hamilton weichen
von MMaass | #3

Ich hoffe, dass dies noch nicht das Ende von Michael Schumacher ist. Ein Fahrer der im Blechlabyrinth von Monaco die Pole-Position fährt und aus dieser Mühle von einem Mercedes noch das Optimum versucht herauszuholen ist sicherlich noch nicht soweit in "Rente" zu gehen. Vielleicht wechselt er ja jetzt zu Sauber. Der Teamchef sagte ja bereits: ,,Wenn Schumacher will nehmen wir ihn gerne!"
Wäre klasse, wenn das Auto von Sauber so starkt bleiben würde und Schumacher es dem gesamten Mercedes-Team zeigen würde was mit einem vernünftigen Auto möglich gewesen wäre. Pro Schumacher!

28.09.2012
11:57
Schumacher muss Hamilton weichen
von Dr.Seltsam | #2

Gibt es eine Quelle für das "endgültige Karriereende"?
Ich habe noch nichts offizielles zu seinen Plänen nach 2012 gelesen..

1 Antwort
Schumacher muss Hamilton weichen
von Dr.Seltsam | #2-1

Äh... Bis gerade eben war mein Kommentar #1 hier nicht zu sehen.. Ehrlich..

28.09.2012
11:44
Schumacher muss Hamilton weichen
von Dr.Seltsam | #1

Gibt es eine Quelle für das "endgültige Karriereende"?
Ich habe von Schumi noch nichts offizielles gehört, was die Planung nach dieser Saison betrifft..

Aus dem Ressort
Nachbarländer hindern Katar an eigenem Formel-1-Grand-Prix
Formel 1
Katar bemüht sich um die Austragung eines eigenen Rennens in der Formel 1. Abu Dhabi und Bahrain verhindern dies allerdings durch ihr Vetorecht.
Alonso startet in der kommenden Saison wieder für McLaren
Teamwechsel
Ex-Formel-1-Weltmeister Fernando Alonso fährt im kommenden Jahr zusammen mit Jenson Button für das Team McLaren und nicht mehr für Ferrari.
Fia gibt Jules Bianchi Mitschuld an schwerem Unfall
Formel 1
Nach Ansicht des Fia-Expertengremiums fuhr Jules Bianchi vor seinem Unfall in Suzuka zu schnell. Er habe das Auto "nicht ausreichend verlangsamt".
Im Formel-1-Finale 2015 gibt es keine doppelten Punkte mehr
Formel 1
In der kommenden Formel-1-Saison wird es keine doppelten Punkte im Finale geben. Das hat die Kommission der Rennserie bei einer Sitzung in Genf...
Hamilton hat noch nicht genug und will Titel-Ära starten
Formel 1
Nach dem Triumph von Abu Dhabi nehmen Weltmeister Lewis Hamilton und Mercedes weitere Formel-1-Titel ins Visier. Dafür will das Team den Champion...
Fotos und Videos
Hamilton ist der neue Champion
Bildgalerie
Formel 1
Rosberg feiert "Heimsieg"
Bildgalerie
Formel 1
Mercedes siegt in China
Bildgalerie
Formel 1
Hülkenbergs neues Auto
Bildgalerie
Formel 1