Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Formel 1

Schumacher erklärt Rücktritt ohne jede Sentimentalität

04.10.2012 | 18:32 Uhr
Michael Schumacher erklärte zum zweiten Mal seinen Rücktritt.Foto: Getty Images

Suzuka.   Michael Schumacher tritt ab: Nachdem Mercedes Lewis Hamilton für die kommenden Jahre verpflichtete, entschied der Rekord-Weltmeister, am Saisonende zurückzutreten. Den Abschied von Mercedes nennt Schumacher „vermutlich den Rücktritt für immer“.

Kurze Hose, den Hemdkragen weit offen, neongelbe Turnschuhe. Schon der Auftritt von Michael Schumacher signalisiert Entspannung, als er mit einem Blatt Papier in der Hand auf einen der Bistrotische im Teamzelt von Mercedes zusteuert. Seine Körpersprache verstärkt den Eindruck der Erleichterung noch. Federnd der Gang, die Gesichtsmuskeln auf Lächeln programmiert, bestimmter Blick. Andere schreiten so zur Vertragsverlängerung – Schumacher aber trittt ab.

Kommentar
Schumacher wirkt so entspannt wie nie zuvor

Sportlich hat Michael Schumacher sein Comeback in der Formel 1 nichts gebracht. Bestimmt aber hat es Schumacher menschlich reifen lassen. Er wirkt so entspannt wie nie zuvor. Ein Kommentar zu Schumis Rücktritt.

Er wolle bloß für ein bisschen Klarheit sorgen, scherzt Schumacher. Nachdem bei Mercedes durch die Verpflichtung von Lewis Hamilton kein Platz mehr für den Rekordweltmeister ist, ist viel über eine Fortsetzung seiner Karriere spekuliert worden – bei Sauber, bei Ferrari, bei Lotus oder Williams. Doch im Fahrerlager ist es für viele an diesem strahlenden Herbsttag keine große Überraschung mehr, als der Rekordweltmeister um 16.48 Uhr Ortszeit auf Englisch den entscheidenden Satz sagt: „Ich habe mich entschieden, zum Saisonende zurückzutreten.“

Jetzt bloß keine Runde Mitleid.

Vier Minuten dauert es, bis alles gesagt ist, zumindest das, was auf dem Zettel steht. Und mit jedem Satz, und jeder Antwort in der anschließenden Fragerunde weicht die Wehmut, die man in einem solchen Moment der Sportgeschichte erwarten könnte, beim Protagonisten der Erleichterung. Da sind keine Tränen, nicht mal, als die versammelten Berichterstatter Applaus spenden.

Eine lange Periode des Zweifelns

Video
Suzuka, 04.10.12: Rekordweltmeister Michael Schumacher hat seinen Rückzug aus der Formel 1 angekündigt. Zum Saisonende will der 43-Jährige seinen Helm an den Nagel hängen – "im Bewusstsein, noch immer mit den Besten der Welt mithalten zu können".

Man könnte behaupten, dass der Mann ja Erfahrung hat mit Rücktritten, aber das wäre zu zynisch. Als er im September 2006 nach dem Sieg beim Großen Preis von Italien seinen Ausstieg bei Ferrari über Bordfunk verkündete, war das eine Entscheidung mit langem Anlauf und klarem Ausgang gewesen. Der Abschied von Mercedes, und das, was er „vermutlich den Rücktritt für immer nennt“, hat sich aus einer langen Periode des Zweifelns entwickelt: „Mit meiner Entscheidung fühle ich mich von den Zweifeln befreit.“ Das ist keine Enttäuschung, nur Erleichterung.

Formel 1
Mercedes-Pilot Michael Schumacher beendet seine Karriere

Michael Schumacher beendet seine Karriere am Saisonende. Das gab der siebenfache Formel-1-Weltmeister auf einer Pressekonferenz in Suzuka bekannt. Am 25. November wird Schumacher in Sao Paulo sein letztes Rennen fahren. Bei Mercedes blieb er zuletzt unter den Erwartungen.

Schon als das Werksteam vergangenen Freitag die Verpflichtung von Lewis Hamilton verkündete und den Rekordweltmeister mit ein paar dürren Statements abspeiste, hatte Schumacher gespürt, dass das Schicksal ihm den Weg weisen würde, und dass der Wink – ungeachtet aller Angebote – deutlich war. So paradox das erscheint: Erst als die Entscheidung nicht mehr in seinen Händen lag, war die Periode des Zögerns vorbei.

Zum Zauderer hatte der 43-Jährige nie getaugt, sonst hätte er kaum 91 Siege, sieben WM-Titel und unzählige Formel-1-Rekorde auf dem Konto. Hamiltons Vorteil sei klar die langfristige Perspektive, seine eigene eher eine kurzfristige. Niki Lauda, als neuer starker Mann im Grand-Prix-Rennstall von Mercedes installiert, mahnt zur Sachlichkeit: „Ich finde es traurig und schade für den ganzen Motorsport, aber das ändert nichts an der Tatsache, dass Michael Schumacher für sich eine Entscheidung getroffen hat. Und diese Entscheidung haben wir zu respektieren.“ Schumacher will einfach nicht mehr.

Das Dream-Team ist gescheitert

Später fügt er noch an, dass die eigene Leidenschaft natürlich in Zusammenhang mit seinem Rennwagen stünde: „Natürlich ist es so, dass sich die Lust am Fahren auch durch die Wettbewerbsfähigkeit ernährt.“ Das deutsche Dream-Team ist gescheitert, so gesehen müssten die drei Jahre mit Mercedes verlorene Jahre gewesen sein, Jahre, in denen meist Schumacher die Prügel für die technischen Defizite des Teams kassierte. Einspruch des vermeintlichen Opfers: „Die Gesamtheit dessen, was ich in meiner Karriere erreicht habe, macht mich zufrieden.“ Noch sechs Rennen zu fahren, das sei jetzt erste Pflicht. Danach: „Dann fühle ich mich frei, ein neues Leben zu finden.“

Elmar Brümmer



Kommentare
Aus dem Ressort
Jules Bianchis Vater über den Alptraum nach dem Unfall
Formel 1
Der Vater von Jules Bianchi berichtet über die dramatische Lage des verunglückten Formel-Fahrers. Jeder Anruf aus dem Krankenhaus könnte das Schlimmste bedeuten. Kraft gibt der Familie der ungebrochene Glaube, aber auch die Anteilnahme der Formel-1-Kollegen ihres Sohnes.
Nico Rosberg will mehr an sich und weniger ans Team denken
Formel 1
Im WM-Rennen hat Nico Rosberg weiter an Boden verloren. Aber der Mercedes-Pilot hat eine Idee, wie er seinen führenden Stallrivalen Lewis Hamilton noch abfangen kann. Dass der erste Titel für das Team eingefahren ist, macht das Duell der beiden noch spannender.
Der Zynismus ist in die Formel 1 zurückgekehrt
Kommentar
Es schien, als hätte der Rennsport aus seinen schwerwiegenden Fehlern, die zum Glück schon 20 Jahre zurück liegen, gelernt. Das zurückliegende Wochenende beweist das Gegenteil. Auf selbstkritische Worte der Verantwortlichen wartet man nach dem Unfall von Jules Bianchi noch immer. Ein Kommentar.
Jules Bianchi kämpft weiter um sein Leben
Bianchi
Nach dem tragischen Formel-1-Unfall gibt es Diskussionen um die Sicherheit. Erstaunlicherweise sprechen nicht alle Fahrer die gleiche Sprache. Manche sehen beim Regenrennen die Chance, ihre fahrerischen Fähigkeiten besser unter Beweis zu stellen. Ein gefährlicher Reiz.
Neue Gefahrendiskussion in der Formel 1 nach Horror-Crash
Bianchi-Crash
Es waren viele und äußerst unglückliche Umstände, die zum schweren Unfall von Jules Bianchi führten. Aber die so auf Sicherheit bedachte Formel 1 muss sich auch Fragen gefallen lassen. Die Sicht war schlecht, beklagten Fahrer und monierten einen zu späten Rennabbruch.
Umfrage
Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

 
Fotos und Videos
Rosberg feiert "Heimsieg"
Bildgalerie
Formel 1
Mercedes siegt in China
Bildgalerie
Formel 1
Hülkenbergs neues Auto
Bildgalerie
Formel 1
Toro Rossos Flitzer
Bildgalerie
Formel 1