Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Motorsport

Rossi wieder auf Yamaha - Bradl auf alter Maschine

13.11.2012 | 20:30 Uhr

Nach zwei zumeist frustrierenden Jahren bei Ducati ist Motorrad-Star Rossi zurück bei Yamaha. Bei den ersten Tests für die WM 2013 fühlte sich der Italiener offenbar pudelwohl.

Valencia (SID) - Nach zwei zumeist frustrierenden Jahren bei Ducati ist Motorrad-Superstar Valentino Rossi zurück bei Yamaha. Bei den ersten Tests für die WM 2013 auf der Strecke in Valencia fühlte sich der Italiener auf der neuen Maschine auch im Regen offenbar pudelwohl und erzielte am Ende die sechstbeste Zeit.

Rossis Nachfolger bei Ducati, Andrea Dovizioso, verschaffte sich seinerseits einen ersten Eindruck über sein neues Arbeitsgerät. "Das erste Gefühl ist wirklich gut, die Rundenzeiten waren stark, ich bin also wirklich glücklich. Als wir die beste Runde fuhren, stand das Wasser noch nicht so hoch. Auch das Gefühl im Nassen ist gut, wir müssen das natürlich noch im Trockenen bestätigen", sagte der Italiener.

In diesen Genuss des neuen Motorrades kam Stefan Bradl noch nicht. Nach seiner Premieren-Saison in der MotoGP drehte der Zahlinger in Valencia lediglich fünf Runden mit seiner 2012er-LCR-Honda. Eigentlich sollte Bradl mit seiner neuen Maschine testen. Zudem ärgerte er sich über das Wetter. "Wir wissen, dass wir im Nassen ziemlich stark sind, also wollten wir gern einen weiteren Test im Trockenen fahren, aber das war heute einfach unmöglich." Dennoch fand er sich letztlich auf dem zweiten Platz wieder.

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage
Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?

Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?

 
Fotos und Videos
Hamilton ist der neue Champion
Bildgalerie
Formel 1
Rosberg feiert "Heimsieg"
Bildgalerie
Formel 1
Mercedes siegt in China
Bildgalerie
Formel 1
Hülkenbergs neues Auto
Bildgalerie
Formel 1
Aus dem Ressort
Hamilton hat noch nicht genug und will Titel-Ära starten
Formel 1
Nach dem Triumph von Abu Dhabi nehmen Weltmeister Lewis Hamilton und Mercedes weitere Formel-1-Titel ins Visier. Dafür will das Team den Champion langfristig binden. Der zeigt sich derweil abergläubisch und verzichtet in der kommenden Saison auf die Weltmeister-Startnummer 1.
Der Formel-1-Zirkus steckt in der Krise
Kommentar
Lewis Hamilton ist verdient neuer Formel-1-Weltmeister. Der bis zum letzten Rennen packende Mercedes-interne Zweikampf mit Nico Rosberg ist aber auch das einzig Positive am Ende eines desaströsen Jahres für die Königsklasse des Motorsports. Ein Kommentar.
Hamilton nach Sieg in Abu Dhabi Formel-1-Weltmeister 2014
Formel 1
Lewis Hamilton hat es geschafft. Er fährt ein souveränes Finale und krönt sich zum neuen Formel-1-Weltmeister. Für seinen Silberpfeil-Kollegen Nico Rosberg wird das Rennen zum Alptraum. Für Sebastian Vettel gibt es nur eine kleine Abschiedszeremonie.
Rosberg erobert Pole Position in Abu Dhabi vor Hamilton
Saisonfinale
Nico Rosberg hat im Titel-Zweikampf mit Lewis Hamilton die Pole Position für das Formel-1-Saisonfinale in Abu Dhabi erobert. Der Mercedes-Pilot ließ den britischen WM-Spitzenreiter mit 0,386 Sekunden Vorsprung hinter sich. Damit darf Rosberg weiter auf den Gewinn seines ersten WM-Titels hoffen.
Formel was? Fußball rast allen davon
Fußball
Am Wochenende fällt die Entscheidung in der Formel 1, die ihren neuen Weltmeister kürt. Mit Nico Rosberg könnte wieder ein Deutscher den Titel holen. Und doch bewegt viel mehr Menschen das nächste Spiel von Schalke 04 oder von Borussia Dortmund. Ein Kommentar.