Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Formel 1

Rosberg schnellster Deutscher im Regen von Spa

31.08.2012 | 15:58 Uhr
Rosberg schnellster Deutscher im Regen von Spa
Nico Rosberg beendete das freie Training als 7. - und war damit bester Deutscher in Belgien.Foto: imago

Spa.  Beim freien Training vor dem Großen Preis von Belgien in Spa war Nico Rosberg im Mercedes schnellster Deutscher. Sebastian Vettel landete auf Platz 9. Fast schon traditionell: Das freie Training fand bei Dauerregen statt.

Die Rennautos standen die meiste Zeit in den Garagen, die Fahrer spazierten mit Regenschirmen durch die Boxengasse, und selbst die treuesten Fans traten völlig durchnässt vorzeitig den Heimweg an. Nach der fünfwöchigen Sommerpause fiel der Formel-1-Auftakt am Freitag in Spa buchstäblich ins Wasser.

"Ich bin nur ein paar Runden gefahren, um zu sehen, ob am Auto alles funktioniert. Mehr kann man unter diesen Umständen nicht machen", sagte Weltmeister Sebastian Vettel und entschuldigte sofort bei den Zuschauern: "Das ist schade, denn die haben bei dem Schweinewetter so tapfer ausgehalten." Norbert Haug hakte den trüben Tag schnell ab: "Zu lernen gab's nichts, und die Wettervorhersage für Samstag und Sonntag lautet heiter bis wolkig. Heute war dagegen eher Überschwemmungsgefahr", sagte der Mercedes-Sportchef.

Dass Nico Rosberg im freien Training auf Platz sieben der schnellste der deutschen Formel-1-Fahrer war, spielte an diesem Tag nur eine untergeordnete Rolle. Titelverteidiger Sebastian Vettel, der den Großen Preis von Belgien im vergangenen Jahr gewonnen hatte, landete auf Rang neun.

Direkt dahinter folgte Rekordweltmeister Michael Schumacher mit einem neuen Platin-Helm zum Jubiläum. Der Mercedes-Pilot fährt am Sonntag (14.00 Uhr live im DerWesten-Ticker) sein 300. Formel-1-Rennen. Timo Glock belegte den zwölften Rang, Nico Hülkenberg wurde 13. Schnellster war Sauber-Pilot Kamui Kobayashi (Japan).

Ferrari gratuliert Rosberg

Im zweiten Trainingsabschnitt am Nachmittag standen die Räder sogar für fast 50 Minuten still, ehe Rosberg seinen Mercedes vorsichtig um den mit 7,004 Kilometer längsten Kurs im Formel-1-Kalender chauffierte. "Wir gratulieren Nico Rosberg, der sich als erster dieser Herausforderung stellte", twitterte das Ferrari-Team zum Zeitvertreib. Dessen Fahrer Fernando Alonso wagte sich unter diesen widrigen Wetterbedingungen erst in letzter Minute auf die Piste - allerdings nur, um Startübungen zu machen.

Die Arbeitsverweigerung der Fahrer und Teams war verständlich, schließlich soll das Wetter in den kommenden beiden Tagen besser werden. Da macht es natürlich wenig Sinn, eine Regenabstimmung auszuprobieren und dabei das Risiko einzugehen, das Auto zu beschädigen.

Vor dem zwölften WM-Lauf des Jahres führt Alonso die Gesamtwertung mit 164 Punkten und damit 40 Punkten Vorsprung vor dem Australier Mark Webber im Red Bull an. Nur weitere zwei Punkte zurück folgt Webbers Teamkollege Vettel auf Position drei.

Vettel: "Ich will hier angreifen

Für Sebastian Vettel hadert mit dem Wetter in Belgien .

Vettel hat die Hoffnung auf den Titel-Hattrick trotz des großen Rückstandes längst noch nicht aufgegeben. "Ich will hier angreifen und das Beste herausholen", sagte der 25-Jährige. Beim Blick nach oben verdarb es dem Weltmeister aber etwas die Laune: "Heute regnet es hier, morgen soll es wieder besser aussehen. Man weiß einfach nicht, was kommt."

An Motivation mangelt es auch Rosberg nicht. "Es ist wichtig, dass wir die Kurve kriegen, uns steigern und weiter vorne reinfahren“, sagte der Mercedes-Pilot dem Fernsehsender Sky. Für Spa habe das Team einige neue Ideen, größere Schritte werde es aber erst in den kommenden Rennen geben, sagte Rosberg. (dapd)



Kommentare
Aus dem Ressort
Hamilton hat noch nicht genug und will Titel-Ära starten
Formel 1
Nach dem Triumph von Abu Dhabi nehmen Weltmeister Lewis Hamilton und Mercedes weitere Formel-1-Titel ins Visier. Dafür will das Team den Champion langfristig binden. Der zeigt sich derweil abergläubisch und verzichtet in der kommenden Saison auf die Weltmeister-Startnummer 1.
Der Formel-1-Zirkus steckt in der Krise
Kommentar
Lewis Hamilton ist verdient neuer Formel-1-Weltmeister. Der bis zum letzten Rennen packende Mercedes-interne Zweikampf mit Nico Rosberg ist aber auch das einzig Positive am Ende eines desaströsen Jahres für die Königsklasse des Motorsports. Ein Kommentar.
Hamilton nach Sieg in Abu Dhabi Formel-1-Weltmeister 2014
Formel 1
Lewis Hamilton hat es geschafft. Er fährt ein souveränes Finale und krönt sich zum neuen Formel-1-Weltmeister. Für seinen Silberpfeil-Kollegen Nico Rosberg wird das Rennen zum Alptraum. Für Sebastian Vettel gibt es nur eine kleine Abschiedszeremonie.
Rosberg erobert Pole Position in Abu Dhabi vor Hamilton
Saisonfinale
Nico Rosberg hat im Titel-Zweikampf mit Lewis Hamilton die Pole Position für das Formel-1-Saisonfinale in Abu Dhabi erobert. Der Mercedes-Pilot ließ den britischen WM-Spitzenreiter mit 0,386 Sekunden Vorsprung hinter sich. Damit darf Rosberg weiter auf den Gewinn seines ersten WM-Titels hoffen.
Formel was? Fußball rast allen davon
Fußball
Am Wochenende fällt die Entscheidung in der Formel 1, die ihren neuen Weltmeister kürt. Mit Nico Rosberg könnte wieder ein Deutscher den Titel holen. Und doch bewegt viel mehr Menschen das nächste Spiel von Schalke 04 oder von Borussia Dortmund. Ein Kommentar.
Umfrage
Sechs Tabellenplätze und fünf Punkte Rückstand: Ist der BVB im Spiel beim SC Paderborn nur Außenseiter?

Sechs Tabellenplätze und fünf Punkte Rückstand: Ist der BVB im Spiel beim SC Paderborn nur Außenseiter?

So haben unsere Leser abgestimmt

Warum nicht? Nach elf Spieltagen lügt die Tabelle nicht mehr.
19%
Die Chancen stehen fifty-fity.
29%
Paderborn? Alles andere als ein klarer BVB-Sieg wäre eine große Überraschung.
52%
910 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Hamilton ist der neue Champion
Bildgalerie
Formel 1
Rosberg feiert "Heimsieg"
Bildgalerie
Formel 1
Mercedes siegt in China
Bildgalerie
Formel 1
Hülkenbergs neues Auto
Bildgalerie
Formel 1