Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Motorsport

Nürburgring-Pleite: Beck übernimmt Verantwortung

17.08.2012 | 16:31 Uhr
Funktionen

Der rheinland-pfälzische Ministerpräsident Kurt Beck hat nach der Pleite des Nürburgsrings eigene Fehler eingeräumt und stellt sich der harschen Kritik.

München (SID) - Der rheinland-pfälzische Ministerpräsident Kurt Beck hat nach der Pleite des Nürburgsrings eigene Fehler eingeräumt und stellt sich der harschen Kritik. "Ich stehe in der Gesamtverantwortung, die ich übernehme", sagte der SPD-Politiker in einem Interview mit der Süddeutschen Zeitung (Dienstag-Ausgabe). Es tue ihm "mehr als nur leid", dass seine Regierung das Großprojekt eines Freizeitparks am Ring früher nicht anders beurteilt habe. "Jetzt zeigt sich, das ist zu groß geraten", meinte Beck weiter.

Die Modernisierung der Rennstrecke und der Bau des Erlebnisparks mit Achterbahn und anderen Einrichtungen waren mit 486 Millionen Euro aus Steuermitteln gefördert worden. Das sei aber kein Prestigeprojekt gewesen, "es ging uns damals darum, die Rennstrecke aufzuwerten und mehr Besucher in die Eifel zu bringen, auch außerhalb der Rennsaison, um Arbeitsplätze zu schaffen", betonte der Regierungschef von Rheinland-Pfalz.

Einen Rücktritt, wie von der Opposition gefordert, lehnt Beck aber ab. Er habe die Bürger vor der Landtagswahl 2011 nicht über die Aussichten am Nürburgring belogen. Falls 200 Millionen Euro verloren gingen, was er nicht glaube, werde "das Land nicht handlungsunfähig".

Die EU-Kommission hatte unlängst beschlossen, der Nürburgring GmbH eine beim Land Rheinland-Pfalz beantragte Rettungshilfe von 13 Millionen Euro nicht zu genehmigen. Die Besitzergesellschaft, die sich zum größten Teil in Landesbesitz befindet, war finanziell in Schieflage geraten.

Am Rande des Grand-Prix in Budapest am vergangenen Wochenende hatte Formel-1-Boss Bernie Ecclestone gesagt, der Kauf des insolventen Nürburgrings sei für ihn kein Thema. Möglicherweise erwägt der Brite aber den Erwerb von Anteilen an der Traditionsstrecke. "Nein", sagte der 81-Jährige dem SID auf die Frage, ob er sich wie zuvor kolportiert mit einem Kauf des Nürburgrings beschäftigen würde, und ergänzte: "Ich glaube, er steht nicht zum Verkauf." Auf die Frage, ob er möglicherweise Anteile erwerben möchte, antwortete er: "Mal schauen."

sid

Kommentare
Aus dem Ressort
Nachbarländer hindern Katar an eigenem Formel-1-Grand-Prix
Formel 1
Katar bemüht sich um die Austragung eines eigenen Rennens in der Formel 1. Abu Dhabi und Bahrain verhindern dies allerdings durch ihr Vetorecht.
Alonso startet in der kommenden Saison wieder für McLaren
Teamwechsel
Ex-Formel-1-Weltmeister Fernando Alonso fährt im kommenden Jahr zusammen mit Jenson Button für das Team McLaren und nicht mehr für Ferrari.
Fia gibt Jules Bianchi Mitschuld an schwerem Unfall
Formel 1
Nach Ansicht des Fia-Expertengremiums fuhr Jules Bianchi vor seinem Unfall in Suzuka zu schnell. Er habe das Auto "nicht ausreichend verlangsamt".
Im Formel-1-Finale 2015 gibt es keine doppelten Punkte mehr
Formel 1
In der kommenden Formel-1-Saison wird es keine doppelten Punkte im Finale geben. Das hat die Kommission der Rennserie bei einer Sitzung in Genf...
Hamilton hat noch nicht genug und will Titel-Ära starten
Formel 1
Nach dem Triumph von Abu Dhabi nehmen Weltmeister Lewis Hamilton und Mercedes weitere Formel-1-Titel ins Visier. Dafür will das Team den Champion...
Fotos und Videos
Hamilton ist der neue Champion
Bildgalerie
Formel 1
Rosberg feiert "Heimsieg"
Bildgalerie
Formel 1
Mercedes siegt in China
Bildgalerie
Formel 1
Hülkenbergs neues Auto
Bildgalerie
Formel 1