Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Formel 1

Notbremse - Formel 1 muss Börsengang verschieben

01.06.2012 | 11:19 Uhr
Notbremse - Formel 1 muss Börsengang verschieben
Will beim Börsengang der Formel 1 lieber Vorsicht als Nachsicht walten lassen: Formel-1-Chef Bernie Ecclestone.Foto: imago

London.  Formel-1-Chef Bernie Ecclestone will den Börsengang der Formel 1 vorerst nach hinten verschieben. "Jetzt ist nicht der richtige Zeitpunkt", sagte Ecclestone im Hinblick auf die anhaltenden Probleme in der Euro-Zone. Vermutlich schreckte Ecclestone auch die Talfahrt der Facebook-Aktie ab.

Der Börsengang der Formel 1 muss verschoben werden. Das jedenfalls kündigte Promoter Bernie Ecclestone überraschend an. Der Brite wies damit Spekulationen zurück , dass mit dem Verkauf von Aktien Ende der dritten Juni-Woche an der Börse in Singapur begonnen werden könnte.

"Es steht noch kein Datum fest", sagte Ecclestone nun der englischen Zeitung "The Guardian". Wegen der Probleme in der Euro-Zone und an den Märkten wolle er warten, bis sich die Dinge ein wenig gelegt haben: "Jetzt ist nicht der richtige Zeitpunkt."

Talfahrt der Facebook-Aktie könnte Formel 1 abgeschreckt haben

Ecclestone legt Wert auf die Feststellung, dass der Börsengang nicht abgesagt worden sei. "Wir haben gesagt, es findet in diesem Jahr statt, also wird es in diesem Jahr stattfinden", sagte Ecclestone und betonte, dass kein Grund zur Eile bestehe.

Möglicherweise hat die Talfahrt der Facebook-Aktie den 81-Jährigen aufgeschreckt und zur Vorsicht gemahnt. Der Wert der Formel 1 soll bei etwa 7,6 Milliarden Dollar liegen. Rund drei Milliarden Dollar soll der Anteilsverkauf in Singapur einbringen. Das hatte die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) berichtet.

dapd



Kommentare
Aus dem Ressort
Hamilton gewinnt Nachtrennen in Singapur - Vettel Zweiter
Formel 1
Der Brite Lewis Hamilton hat das Formel-1-Nachtrennen in Singapur gewonnen. Der Mercedes-Pilot setzte sich am Sonntag vor dem viermaligen Weltmeister Sebastian Vettel und dessen Red-Bull-Teamkollegen Daniel Ricciardo aus Australien durch.
Sebastian Vettel zwischen Zweifel und Zuversicht
Formel 1
Kein anderer Formel-1-Fahrer hat auf dem Straßenparcours von Singapur so oft gewonnen wie Sebastian Vettel – nämlich dreimal in Folge. Aber mit dem Weltmeister und der Formel 1 klappt’s in diesem Jahr nicht.
Vettel hofft auf ersten Formel-1-Sieg im verflixten 7. Jahr
Vettel
Dem amtierenden Weltmeister Sebastian Vettel ist in seinem verflixten 7. Jahr noch kein einziger Sieg gelungen. So langsam gibt es immer mehr Spekulationen um seine Zukunft bei Red Bull. Allerdings stand in Singapur seit drei Jahren niemand anderes außer Vettel auf dem obersten Treppchen-Platz.
Schwerer Heidfeld-Crash beim Kampf um ersten Formel-E-Sieg
Motorsport
Ein schwerer Unfall von Nick Heidfeld hat die Premiere der Formel E in Peking überschattet: Kurz vor dem Ziel wurde der Wagen des 37-Jährigen bei einem Überholmanöver vom Auto des Führenden berührt. Heidfeld schleuderte mit seinem Wagen durch die Luft, konnte aber später selbstständig aussteigen.
André Lotterers Wochenendausflug in die Formel 1
Nach Formel-1-Debüt
Normalerweise fährt er Langstreckenrennen wie die 24 Stunden von Le Mans, am Wochenende war der Duisburger André Lotterer in der Formel 1 in Spa im Einsatz und erzählt danach im Interview, wie man ein Cockpit bekommt und warum man mit 32 nicht zu alt für die Königsklasse ist.
Umfrage

"Das ist schon ganz anderen passiert" - Schalke-Manager Horst Heldt verteidigt Rot-Sünder Julian Draxler. Zurecht?

So haben unsere Leser abgestimmt

Ja! Einmal ist keinmal! Ein solcher Fauxpas kann jedem jungen Fußballer einmal passieren.
23%
Schalke sollte Draxlers Disziplinlosigkeit zwar nicht verschweigen, aber auch kein zu großes Theater veranstalten.
56%
Nein! Draxlers Vergehen ist unverzeihlich. Er sollte eine interne Strafe bekommen.
21%
3154 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Rosberg feiert "Heimsieg"
Bildgalerie
Formel 1
Mercedes siegt in China
Bildgalerie
Formel 1
Hülkenbergs neues Auto
Bildgalerie
Formel 1
Toro Rossos Flitzer
Bildgalerie
Formel 1