Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Formel 1

Nick Heidfeld zieht gegen Renault vor Gericht

26.08.2011 | 12:01 Uhr
Nick Heidfeld zieht gegen Renault vor Gericht

Essen.  Formel-1-Pilot Nick Heidfeld zieht wegen seiner Ausbootung gegen seinen bisherigen Rennstall Renault vor Gericht . Renault hat Heidfelds Cockpit bereits mit dem bisherigen Testfahrer Bruno Senna besetzt.

Formel-1-Pilot Nick Heidfeld zieht wegen seiner Ausbootung gegen seinen bisherigen Rennstall Renault vor Gericht. "Es ist ein schwebendes Verfahren, deshalb kann ich nicht viel sagen. Aber ich gehe davon aus, dass ich einen gültigen Vertrag habe und ich möchte fahren. In drei Wochen ist die Hauptverhandlung vor Gericht", sagte Heidfeld am Donnerstag in Spa dem Sport-Informations-Dienst (SID).

Bruno Senna übernimmt Heidfelds Cockpit

Renault hat Heidfelds Cockpit dem bisherigen Testfahrer Bruno Senna gegeben. Am Mittwoch wurde der Brasilianer zunächst nur für das Rennen am Sonntag in Spa (14.00 Uhr/RTL und Sky) bestätigt. Am Donnerstag erklärte der Neffe des 1994 tödlich verunglückten dreimaligen Weltmeisters Ayrton Senna, dass er für die nächsten beiden Rennen gesetzt sei. "Aus rechtlichen Gründen kann man noch nicht mehr sagen. Aber die Absicht des Teams und von mir ist es, dass ich bis zum Saisonende fahre", sagte Senna.

Hinter den Kulissen liefen auch am Donnerstag in Spa offenbar noch Gespräche zwischen Renault und Heidfeld um das weitere Vorgehen. Eine zunächst für den Vormittag angekündigte Presseerklärung wurde nicht ausgegeben. Beide Parteien sind sich über die Modalitäten der Trennung nicht einig und unternehmen nun juristische Schritte. Wahrscheinlich geht es um eine entsprechende Abfindung.

In drei Wochen beginnt die Hauptverhandlung

Heidfeld war zu Beginn der Saison als Ersatz für den verletzten Robert Kubica bei Renault eingesprungen, das Team war mit seiner Leistung offenbar aber nicht zufrieden. Zuletzt war der 34-Jährige öffentlich von seiner Teamleitung kritisiert worden. (sid)

DerWesten



Kommentare
26.08.2011
14:48
Nick Heidfeld zieht gegen Renault vor Gericht
von Danzel | #3

#2

irgendwie is dein kommentar komisch ich versteh ihn nicht. man kann erahnen was du meinst, aber der 2. satz is irgendwie unschlüssig

26.08.2011
13:24
Nick Heidfeld zieht gegen Renault vor Gericht
von roosterkatze | #2

Wieso Kasperletheater bei diesem Rennstall. Die ganze Formel 1 ist eine Farce und wird doch durch
die Ferrari Mafia als Absurdum geführt !!t Seltten etwas so überflüssiges gesehen wie die im Kreis rund Fahrer !

26.08.2011
13:11
Nick Heidfeld zieht gegen Renault vor Gericht
von butcher99 | #1

welch Kasperletheater bei diesem Rennstall

Aus dem Ressort
Im Formel-1-Finale 2015 gibt es keine doppelten Punkte mehr
Formel 1
In der kommenden Formel-1-Saison wird es keine doppelten Punkte im Finale geben. Das hat die Kommission der Rennserie bei einer Sitzung in Genf beschlossen. Eigentlich war sie eingeführt worden, um mehr Spannung zu erzeugen, doch die Kritik der Wettbewerbsverzerrung war letztlich stärker.
Hamilton hat noch nicht genug und will Titel-Ära starten
Formel 1
Nach dem Triumph von Abu Dhabi nehmen Weltmeister Lewis Hamilton und Mercedes weitere Formel-1-Titel ins Visier. Dafür will das Team den Champion langfristig binden. Der zeigt sich derweil abergläubisch und verzichtet in der kommenden Saison auf die Weltmeister-Startnummer 1.
Der Formel-1-Zirkus steckt in der Krise
Kommentar
Lewis Hamilton ist verdient neuer Formel-1-Weltmeister. Der bis zum letzten Rennen packende Mercedes-interne Zweikampf mit Nico Rosberg ist aber auch das einzig Positive am Ende eines desaströsen Jahres für die Königsklasse des Motorsports. Ein Kommentar.
Hamilton nach Sieg in Abu Dhabi Formel-1-Weltmeister 2014
Formel 1
Lewis Hamilton hat es geschafft. Er fährt ein souveränes Finale und krönt sich zum neuen Formel-1-Weltmeister. Für seinen Silberpfeil-Kollegen Nico Rosberg wird das Rennen zum Alptraum. Für Sebastian Vettel gibt es nur eine kleine Abschiedszeremonie.
Rosberg erobert Pole Position in Abu Dhabi vor Hamilton
Saisonfinale
Nico Rosberg hat im Titel-Zweikampf mit Lewis Hamilton die Pole Position für das Formel-1-Saisonfinale in Abu Dhabi erobert. Der Mercedes-Pilot ließ den britischen WM-Spitzenreiter mit 0,386 Sekunden Vorsprung hinter sich. Damit darf Rosberg weiter auf den Gewinn seines ersten WM-Titels hoffen.
Umfrage
Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?

Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?

 
Fotos und Videos
Hamilton ist der neue Champion
Bildgalerie
Formel 1
Rosberg feiert "Heimsieg"
Bildgalerie
Formel 1
Mercedes siegt in China
Bildgalerie
Formel 1
Hülkenbergs neues Auto
Bildgalerie
Formel 1