Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Formel 1

Nick Heidfeld zieht gegen Renault vor Gericht

26.08.2011 | 12:01 Uhr
Nick Heidfeld zieht gegen Renault vor Gericht

Essen.  Formel-1-Pilot Nick Heidfeld zieht wegen seiner Ausbootung gegen seinen bisherigen Rennstall Renault vor Gericht . Renault hat Heidfelds Cockpit bereits mit dem bisherigen Testfahrer Bruno Senna besetzt.

Formel-1-Pilot Nick Heidfeld zieht wegen seiner Ausbootung gegen seinen bisherigen Rennstall Renault vor Gericht. "Es ist ein schwebendes Verfahren, deshalb kann ich nicht viel sagen. Aber ich gehe davon aus, dass ich einen gültigen Vertrag habe und ich möchte fahren. In drei Wochen ist die Hauptverhandlung vor Gericht", sagte Heidfeld am Donnerstag in Spa dem Sport-Informations-Dienst (SID).

Bruno Senna übernimmt Heidfelds Cockpit

Renault hat Heidfelds Cockpit dem bisherigen Testfahrer Bruno Senna gegeben. Am Mittwoch wurde der Brasilianer zunächst nur für das Rennen am Sonntag in Spa (14.00 Uhr/RTL und Sky) bestätigt. Am Donnerstag erklärte der Neffe des 1994 tödlich verunglückten dreimaligen Weltmeisters Ayrton Senna, dass er für die nächsten beiden Rennen gesetzt sei. "Aus rechtlichen Gründen kann man noch nicht mehr sagen. Aber die Absicht des Teams und von mir ist es, dass ich bis zum Saisonende fahre", sagte Senna.

Hinter den Kulissen liefen auch am Donnerstag in Spa offenbar noch Gespräche zwischen Renault und Heidfeld um das weitere Vorgehen. Eine zunächst für den Vormittag angekündigte Presseerklärung wurde nicht ausgegeben. Beide Parteien sind sich über die Modalitäten der Trennung nicht einig und unternehmen nun juristische Schritte. Wahrscheinlich geht es um eine entsprechende Abfindung.

In drei Wochen beginnt die Hauptverhandlung

Heidfeld war zu Beginn der Saison als Ersatz für den verletzten Robert Kubica bei Renault eingesprungen, das Team war mit seiner Leistung offenbar aber nicht zufrieden. Zuletzt war der 34-Jährige öffentlich von seiner Teamleitung kritisiert worden. (sid)

DerWesten



Kommentare
26.08.2011
14:48
Nick Heidfeld zieht gegen Renault vor Gericht
von Danzel | #3

#2

irgendwie is dein kommentar komisch ich versteh ihn nicht. man kann erahnen was du meinst, aber der 2. satz is irgendwie unschlüssig

26.08.2011
13:24
Nick Heidfeld zieht gegen Renault vor Gericht
von roosterkatze | #2

Wieso Kasperletheater bei diesem Rennstall. Die ganze Formel 1 ist eine Farce und wird doch durch
die Ferrari Mafia als Absurdum geführt !!t Seltten etwas so überflüssiges gesehen wie die im Kreis rund Fahrer !

26.08.2011
13:11
Nick Heidfeld zieht gegen Renault vor Gericht
von butcher99 | #1

welch Kasperletheater bei diesem Rennstall

Aus dem Ressort
Schwerer Heidfeld-Crash beim Kampf um ersten Formel-E-Sieg
Motorsport
Ein schwerer Unfall von Nick Heidfeld hat die Premiere der Formel E in Peking überschattet: Kurz vor dem Ziel wurde der Wagen des 37-Jährigen bei einem Überholmanöver vom Auto des Führenden berührt. Heidfeld schleuderte mit seinem Wagen durch die Luft, konnte aber später selbstständig aussteigen.
André Lotterers Wochenendausflug in die Formel 1
Nach Formel-1-Debüt
Normalerweise fährt er Langstreckenrennen wie die 24 Stunden von Le Mans, am Wochenende war der Duisburger André Lotterer in der Formel 1 in Spa im Einsatz und erzählt danach im Interview, wie man ein Cockpit bekommt und warum man mit 32 nicht zu alt für die Königsklasse ist.
Hamilton siegt in Monza vor Rosberg - Vettel wird Sechster
Formel 1
Es lief alles für Rosberg - bis er sich zweimal verbremste. Der Deutsche entschuldigt sich bei seiner Crew. Der Mercedes-Rivale macht Boden gut im bitterbösen Duell um die WM-Krone. Vettel muss sich schon wieder Ricciardo geschlagen geben.
Hamilton in Monza auf der Pole vor Rosberg - Vettel Achter
Formel 1
Erwartungsgemäß hat Mercedes die Qualifikation auf dem Powerkurs in Monza haushoch beherrscht. Lewis Hamilton holte sich erstmals seit vier Monaten wieder die Pole-Position vor Teamkollege Nico Rosberg. Vorjahressieger Sebastian Vettel war mit Rang acht nicht zufrieden.
Mercedes-Duo Rosberg/Hamilton vorn - Vettel verpasst Top 5
Formel 1
Keine Überraschung in der Formel 1 auf dem Powerkurs Monza: Die Silberpfeile beherrschten im Training zum Großen Preis von Italien dank ihres überlegenen Antriebs die Konkurrenz. Vorjahressieger Sebastian Vettel war indessen zufrieden, obwohl ihm keine Top-Platzierung gelang.
Umfrage
Ist allein die Verletztenmisere verantwortlich für den Schalker Fehlstart?

Ist allein die Verletztenmisere verantwortlich für den Schalker Fehlstart?

 
Fotos und Videos
Rosberg feiert "Heimsieg"
Bildgalerie
Formel 1
Mercedes siegt in China
Bildgalerie
Formel 1
Hülkenbergs neues Auto
Bildgalerie
Formel 1
Toro Rossos Flitzer
Bildgalerie
Formel 1