Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Motorsport

MotoGP: Bradl Siebter bei Tests in Mugello

16.07.2012 | 19:45 Uhr

Motorrad-Weltmeister Stefan Bradl (Zahling) hat auch einen Tag nach seinem starken vierten Platz beim Großen Preis von Italien auf dem Mugello Circuit überzeugt.

Mugello (SID) - Motorrad-Weltmeister Stefan Bradl (Zahling) hat auch einen Tag nach seinem starken vierten Platz beim Großen Preis von Italien auf dem Mugello Circuit überzeugt. Beim dritten offiziellen MotoGP-Test der laufenden Saison fuhr der 22 Jahre alte Klassen-Neuling auf seiner LCR-Honda am Montag in 1:48,060 Minuten die siebtbeste Zeit. Im Anschluss an den neunten WM-Lauf war Spitzenreiter Jorge Lorenzo (Spanien/Yamaha), der auch das Rennen am Sonntag gewonnen hatte, in 1:47,435 Minuten der dominierende Mann.

Das Honda-Team belegte mit dem WM-Zweiten Dani Pedrosa (Spanien/1:47,549) und Weltmeister Casey Stoner (Australien/1:47,551) die Plätze zwei und drei. Der japanische Rennstall stellte seinen Piloten dabei bereits die Prototyp-Maschinen für die Saison 2013 zur Verfügung. Bradl, der unter anderem neue Bremsbeläge und einen neuen Hauptbremszylinder testete, drehte auf dem 5,245 Kilometer langen Kurs in der Toskana insgesamt 50 Runden.

Zehnte Station der Motorrad-WM ist am 29. Juli der Große Preis der USA in Laguna Seca. Der Kurs in Kalifornien ist die einzige Strecke im WM-Kalender, auf der ausschließlich ein Lauf der MotoGP stattfindet. Die Fahrer der beiden kleineren Klassen Moto2 und Moto3 treten in den USA nicht an.

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage
Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?

Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?

 
Fotos und Videos
Hamilton ist der neue Champion
Bildgalerie
Formel 1
Rosberg feiert "Heimsieg"
Bildgalerie
Formel 1
Mercedes siegt in China
Bildgalerie
Formel 1
Hülkenbergs neues Auto
Bildgalerie
Formel 1
Aus dem Ressort
Hamilton hat noch nicht genug und will Titel-Ära starten
Formel 1
Nach dem Triumph von Abu Dhabi nehmen Weltmeister Lewis Hamilton und Mercedes weitere Formel-1-Titel ins Visier. Dafür will das Team den Champion langfristig binden. Der zeigt sich derweil abergläubisch und verzichtet in der kommenden Saison auf die Weltmeister-Startnummer 1.
Der Formel-1-Zirkus steckt in der Krise
Kommentar
Lewis Hamilton ist verdient neuer Formel-1-Weltmeister. Der bis zum letzten Rennen packende Mercedes-interne Zweikampf mit Nico Rosberg ist aber auch das einzig Positive am Ende eines desaströsen Jahres für die Königsklasse des Motorsports. Ein Kommentar.
Hamilton nach Sieg in Abu Dhabi Formel-1-Weltmeister 2014
Formel 1
Lewis Hamilton hat es geschafft. Er fährt ein souveränes Finale und krönt sich zum neuen Formel-1-Weltmeister. Für seinen Silberpfeil-Kollegen Nico Rosberg wird das Rennen zum Alptraum. Für Sebastian Vettel gibt es nur eine kleine Abschiedszeremonie.
Rosberg erobert Pole Position in Abu Dhabi vor Hamilton
Saisonfinale
Nico Rosberg hat im Titel-Zweikampf mit Lewis Hamilton die Pole Position für das Formel-1-Saisonfinale in Abu Dhabi erobert. Der Mercedes-Pilot ließ den britischen WM-Spitzenreiter mit 0,386 Sekunden Vorsprung hinter sich. Damit darf Rosberg weiter auf den Gewinn seines ersten WM-Titels hoffen.
Formel was? Fußball rast allen davon
Fußball
Am Wochenende fällt die Entscheidung in der Formel 1, die ihren neuen Weltmeister kürt. Mit Nico Rosberg könnte wieder ein Deutscher den Titel holen. Und doch bewegt viel mehr Menschen das nächste Spiel von Schalke 04 oder von Borussia Dortmund. Ein Kommentar.