Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Motorsport

Le Mans: Vorjahressieger mit Hybrid-Audi auf Pole

15.06.2012 | 09:07 Uhr

Die Audi-Piloten Marcel Fässler, André Lotterer und Benoît Tréluyer starten bei den 24 Stunden von Le Mans wie schon bei ihrem Sieg im Vorjahr von der Pole Position.

Le Mans (Frankreich) (SID) - Die Audi-Piloten Marcel Fässler, André Lotterer und Benoît Tréluyer starten bei den 24 Stunden von Le Mans wie schon bei ihrem Sieg im Vorjahr von der Pole Position. Der 31 Jahre alte Duisburger Lotterer unterbot im Qualifying am Donnerstagabend in seinem Audi R18 e-tron quattro in 3:23,787 Minuten seine Bestzeit aus dem Vorjahr um fast zwei Sekunden und stellte damit bei der 80. Auflage des Langstrecken-Klassikers zum ersten Mal ein Auto mit einem Hybridantrieb auf den ersten Startplatz. 2011 hatte Lotterer gemeinsam mit dem Schweizer Fässler und dem Franzosen Tréluyer seinen ersten Le-Mans-Sieg gefeiert.

Die erste Startreihe für das Rennen am Samstag (15.00 Uhr/Eurosport) komplettieren die Franzosen Roman Dumas und Loïc Duval sowie der Spanier Marc Gené in einem Audi R18 ultra, dem konventionell angetriebenen "Zwilling" des e-tron quattro. Duval, momentan Führender in der Langstrecken-WM, fehlten lediglich 0,291 Sekunden zu Lotterers Bestzeit.

"Die Pole in Le Mans zu holen, ist ein cooles Gefühl. Natürlich kann im Rennen viel passieren, aber unsere Leistung zeigt schon, dass wir mit unserem R18 e-tron quattro ein starkes Auto haben", sagte Lotterer: "Das Auto fuhr wie auf Schienen, einfach unglaublich."

Die beiden anderen Audi-Teams mussten sich dagegen hinter dem schärfstem Konkurrenten Toyota einreihen. Le-Mans-Rekordsieger Tom Kristensen (Dänemark) geht mit Rinaldo Capello (Italien) und Allan McNish (Großbritannien) im zweiten e-tron quattro hinter dem besten Toyota-Trio mit den ehemaligen Formel-1-Piloten Anthony Davidson/Sébastien Buemi/Stéphane Sarrazin von Rang vier ins Rennen. Marco Bonanomi (Italien), Oliver Jarvis (Großbritannien) und DTM-Pilot Mike Rockenfeller (Neuwied) kamen im zweiten R18 ultra auf Rang sechs hinter dem zweiten Toyota mit den früheren Formel-1-Piloten Alexander Wurz (Österreich) und Kazuki Nakajima (Japan) sowie Nicolas Lapierre (Frankreich).

"Natürlich sind wir stolz, als erster Automobilhersteller in Le Mans die Pole-Position mit einem Hybrid-Fahrzeug geholt und dabei die beiden Toyota-Hybrid hinter uns gelassen zu haben. Aber das ist nur ein ganz kleiner Schritt. Die wesentlich größere Aufgabe steht uns noch bevor - das Rennen", sagte Audi-Sportchef Wolfgang Ullrich.

Toyota setzt bei seiner Rückkehr nach Le Mans ebenfalls auf einen Hybridrenner, der anders als bei Audi aber nicht mit einem Dieselmotor, sondern einem Benziner arbeitet. Der ehemalige Formel-1-Pilot Nick Heidfeld (Mönchengladbach) steht mit Nicolas Prost (Frankreich) und Neel Jani (Schweiz) in einem Lola-Toyota des Schweizer Rebellion-Teams auf Startposition acht.

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage
Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

 
Fotos und Videos
Rosberg feiert "Heimsieg"
Bildgalerie
Formel 1
Mercedes siegt in China
Bildgalerie
Formel 1
Hülkenbergs neues Auto
Bildgalerie
Formel 1
Toro Rossos Flitzer
Bildgalerie
Formel 1
Aus dem Ressort
Jules Bianchis Vater über den Alptraum nach dem Unfall
Formel 1
Der Vater von Jules Bianchi berichtet über die dramatische Lage des verunglückten Formel-Fahrers. Jeder Anruf aus dem Krankenhaus könnte das Schlimmste bedeuten. Kraft gibt der Familie der ungebrochene Glaube, aber auch die Anteilnahme der Formel-1-Kollegen ihres Sohnes.
Nico Rosberg will mehr an sich und weniger ans Team denken
Formel 1
Im WM-Rennen hat Nico Rosberg weiter an Boden verloren. Aber der Mercedes-Pilot hat eine Idee, wie er seinen führenden Stallrivalen Lewis Hamilton noch abfangen kann. Dass der erste Titel für das Team eingefahren ist, macht das Duell der beiden noch spannender.
Der Zynismus ist in die Formel 1 zurückgekehrt
Kommentar
Es schien, als hätte der Rennsport aus seinen schwerwiegenden Fehlern, die zum Glück schon 20 Jahre zurück liegen, gelernt. Das zurückliegende Wochenende beweist das Gegenteil. Auf selbstkritische Worte der Verantwortlichen wartet man nach dem Unfall von Jules Bianchi noch immer. Ein Kommentar.
Jules Bianchi kämpft weiter um sein Leben
Bianchi
Nach dem tragischen Formel-1-Unfall gibt es Diskussionen um die Sicherheit. Erstaunlicherweise sprechen nicht alle Fahrer die gleiche Sprache. Manche sehen beim Regenrennen die Chance, ihre fahrerischen Fähigkeiten besser unter Beweis zu stellen. Ein gefährlicher Reiz.
Neue Gefahrendiskussion in der Formel 1 nach Horror-Crash
Bianchi-Crash
Es waren viele und äußerst unglückliche Umstände, die zum schweren Unfall von Jules Bianchi führten. Aber die so auf Sicherheit bedachte Formel 1 muss sich auch Fragen gefallen lassen. Die Sicht war schlecht, beklagten Fahrer und monierten einen zu späten Rennabbruch.