Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Motorsport

Le Mans: Vorjahressieger mit Hybrid-Audi auf Pole

15.06.2012 | 09:07 Uhr

Die Audi-Piloten Marcel Fässler, André Lotterer und Benoît Tréluyer starten bei den 24 Stunden von Le Mans wie schon bei ihrem Sieg im Vorjahr von der Pole Position.

Le Mans (Frankreich) (SID) - Die Audi-Piloten Marcel Fässler, André Lotterer und Benoît Tréluyer starten bei den 24 Stunden von Le Mans wie schon bei ihrem Sieg im Vorjahr von der Pole Position. Der 31 Jahre alte Duisburger Lotterer unterbot im Qualifying am Donnerstagabend in seinem Audi R18 e-tron quattro in 3:23,787 Minuten seine Bestzeit aus dem Vorjahr um fast zwei Sekunden und stellte damit bei der 80. Auflage des Langstrecken-Klassikers zum ersten Mal ein Auto mit einem Hybridantrieb auf den ersten Startplatz. 2011 hatte Lotterer gemeinsam mit dem Schweizer Fässler und dem Franzosen Tréluyer seinen ersten Le-Mans-Sieg gefeiert.

Die erste Startreihe für das Rennen am Samstag (15.00 Uhr/Eurosport) komplettieren die Franzosen Roman Dumas und Loïc Duval sowie der Spanier Marc Gené in einem Audi R18 ultra, dem konventionell angetriebenen "Zwilling" des e-tron quattro. Duval, momentan Führender in der Langstrecken-WM, fehlten lediglich 0,291 Sekunden zu Lotterers Bestzeit.

"Die Pole in Le Mans zu holen, ist ein cooles Gefühl. Natürlich kann im Rennen viel passieren, aber unsere Leistung zeigt schon, dass wir mit unserem R18 e-tron quattro ein starkes Auto haben", sagte Lotterer: "Das Auto fuhr wie auf Schienen, einfach unglaublich."

Die beiden anderen Audi-Teams mussten sich dagegen hinter dem schärfstem Konkurrenten Toyota einreihen. Le-Mans-Rekordsieger Tom Kristensen (Dänemark) geht mit Rinaldo Capello (Italien) und Allan McNish (Großbritannien) im zweiten e-tron quattro hinter dem besten Toyota-Trio mit den ehemaligen Formel-1-Piloten Anthony Davidson/Sébastien Buemi/Stéphane Sarrazin von Rang vier ins Rennen. Marco Bonanomi (Italien), Oliver Jarvis (Großbritannien) und DTM-Pilot Mike Rockenfeller (Neuwied) kamen im zweiten R18 ultra auf Rang sechs hinter dem zweiten Toyota mit den früheren Formel-1-Piloten Alexander Wurz (Österreich) und Kazuki Nakajima (Japan) sowie Nicolas Lapierre (Frankreich).

"Natürlich sind wir stolz, als erster Automobilhersteller in Le Mans die Pole-Position mit einem Hybrid-Fahrzeug geholt und dabei die beiden Toyota-Hybrid hinter uns gelassen zu haben. Aber das ist nur ein ganz kleiner Schritt. Die wesentlich größere Aufgabe steht uns noch bevor - das Rennen", sagte Audi-Sportchef Wolfgang Ullrich.

Toyota setzt bei seiner Rückkehr nach Le Mans ebenfalls auf einen Hybridrenner, der anders als bei Audi aber nicht mit einem Dieselmotor, sondern einem Benziner arbeitet. Der ehemalige Formel-1-Pilot Nick Heidfeld (Mönchengladbach) steht mit Nicolas Prost (Frankreich) und Neel Jani (Schweiz) in einem Lola-Toyota des Schweizer Rebellion-Teams auf Startposition acht.

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage
Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?

Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?

 
Fotos und Videos
Hamilton ist der neue Champion
Bildgalerie
Formel 1
Rosberg feiert "Heimsieg"
Bildgalerie
Formel 1
Mercedes siegt in China
Bildgalerie
Formel 1
Hülkenbergs neues Auto
Bildgalerie
Formel 1
Aus dem Ressort
Hamilton hat noch nicht genug und will Titel-Ära starten
Formel 1
Nach dem Triumph von Abu Dhabi nehmen Weltmeister Lewis Hamilton und Mercedes weitere Formel-1-Titel ins Visier. Dafür will das Team den Champion langfristig binden. Der zeigt sich derweil abergläubisch und verzichtet in der kommenden Saison auf die Weltmeister-Startnummer 1.
Der Formel-1-Zirkus steckt in der Krise
Kommentar
Lewis Hamilton ist verdient neuer Formel-1-Weltmeister. Der bis zum letzten Rennen packende Mercedes-interne Zweikampf mit Nico Rosberg ist aber auch das einzig Positive am Ende eines desaströsen Jahres für die Königsklasse des Motorsports. Ein Kommentar.
Hamilton nach Sieg in Abu Dhabi Formel-1-Weltmeister 2014
Formel 1
Lewis Hamilton hat es geschafft. Er fährt ein souveränes Finale und krönt sich zum neuen Formel-1-Weltmeister. Für seinen Silberpfeil-Kollegen Nico Rosberg wird das Rennen zum Alptraum. Für Sebastian Vettel gibt es nur eine kleine Abschiedszeremonie.
Rosberg erobert Pole Position in Abu Dhabi vor Hamilton
Saisonfinale
Nico Rosberg hat im Titel-Zweikampf mit Lewis Hamilton die Pole Position für das Formel-1-Saisonfinale in Abu Dhabi erobert. Der Mercedes-Pilot ließ den britischen WM-Spitzenreiter mit 0,386 Sekunden Vorsprung hinter sich. Damit darf Rosberg weiter auf den Gewinn seines ersten WM-Titels hoffen.
Formel was? Fußball rast allen davon
Fußball
Am Wochenende fällt die Entscheidung in der Formel 1, die ihren neuen Weltmeister kürt. Mit Nico Rosberg könnte wieder ein Deutscher den Titel holen. Und doch bewegt viel mehr Menschen das nächste Spiel von Schalke 04 oder von Borussia Dortmund. Ein Kommentar.