Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Motorsport

Gené ersetzt bei Audi verletzten Bernhard

01.06.2012 | 12:45 Uhr

Bei Audi wird der frühere spanische Formel-1-Pilot Marc Gené bei den 24 Stunden von Le Mans am 16. und 17. Juli den verletzten Timo Bernhard ersetzen.

Ingolstadt (SID) - Beim Ingolstädter Automobilkonzern Audi wird der frühere spanische Formel-1-Pilot Marc Gené bei den 24 Stunden von Le Mans am 16. und 17. Juli den verletzten Timo Bernhard (Homburg) ersetzen. Der Le-Mans-Sieger von 2010 ist nach einem Testunfall im März nicht rechtzeitig fit geworden und muss schweren Herzens auf den Langstrecken-Klassiker verzichten.

"Le Mans ist ein Weltklasse-Rennen, das keine Kompromisse zulässt. Ich will diesen Wettbewerb nur bestreiten, wenn ich in perfekter körperlicher Verfassung bin. Auf Anraten der Ärzte und in enger Abstimmung mit Audi habe ich mich deshalb dazu entschlossen, in diesem Jahr nicht in Le Mans zu starten", sagte der 31-Jährige.

Bereits beim offiziellen Test am kommenden Sonntag wird daher Gené zusammen mit den beiden Franzosen Romain Dumas und Loïc Duval im Audi R18 ultra mit der Startnummer 3 sitzen. Bei seinem ersten Einsatz nach dem Wechsel von Peugeot zu Audi hatte der 38-Jährige gemeinsam mit Dumas und Duval bereits das 6-Stunden-Rennen in Spa gewonnen. "Durch die Verpflichtung von Marc Gené im April als Reservefahrer gibt es für die jetzige Situation eine erprobte Lösung. In Spa hat er seine Chance genutzt, das Team kennenzulernen und sogleich eine sehr gute Leistung zu zeigen", sagte Audi-Sportchef Wolfgang Ullrich. 2009 hatte Gené mit Peugeot in Le Mans gewonnen.

Audi peilt an der Sarthe den insgesamt 11. Gesamtsieg an und schickt dafür gleich vier Autos ins Rennen. Allerdings fahren die Ingolstädter zweigleisig. Zwei R18 ultra sind die Weiterentwicklung des siegreichen Vorjahresautos, die beiden Schwestermodelle R18 e-tron quattro verfügen erstmals über Hybridantrieb und Allrad.

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage
Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?

Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?

 
Fotos und Videos
Hamilton ist der neue Champion
Bildgalerie
Formel 1
Rosberg feiert "Heimsieg"
Bildgalerie
Formel 1
Mercedes siegt in China
Bildgalerie
Formel 1
Hülkenbergs neues Auto
Bildgalerie
Formel 1
Aus dem Ressort
Hamilton hat noch nicht genug und will Titel-Ära starten
Formel 1
Nach dem Triumph von Abu Dhabi nehmen Weltmeister Lewis Hamilton und Mercedes weitere Formel-1-Titel ins Visier. Dafür will das Team den Champion langfristig binden. Der zeigt sich derweil abergläubisch und verzichtet in der kommenden Saison auf die Weltmeister-Startnummer 1.
Der Formel-1-Zirkus steckt in der Krise
Kommentar
Lewis Hamilton ist verdient neuer Formel-1-Weltmeister. Der bis zum letzten Rennen packende Mercedes-interne Zweikampf mit Nico Rosberg ist aber auch das einzig Positive am Ende eines desaströsen Jahres für die Königsklasse des Motorsports. Ein Kommentar.
Hamilton nach Sieg in Abu Dhabi Formel-1-Weltmeister 2014
Formel 1
Lewis Hamilton hat es geschafft. Er fährt ein souveränes Finale und krönt sich zum neuen Formel-1-Weltmeister. Für seinen Silberpfeil-Kollegen Nico Rosberg wird das Rennen zum Alptraum. Für Sebastian Vettel gibt es nur eine kleine Abschiedszeremonie.
Rosberg erobert Pole Position in Abu Dhabi vor Hamilton
Saisonfinale
Nico Rosberg hat im Titel-Zweikampf mit Lewis Hamilton die Pole Position für das Formel-1-Saisonfinale in Abu Dhabi erobert. Der Mercedes-Pilot ließ den britischen WM-Spitzenreiter mit 0,386 Sekunden Vorsprung hinter sich. Damit darf Rosberg weiter auf den Gewinn seines ersten WM-Titels hoffen.
Formel was? Fußball rast allen davon
Fußball
Am Wochenende fällt die Entscheidung in der Formel 1, die ihren neuen Weltmeister kürt. Mit Nico Rosberg könnte wieder ein Deutscher den Titel holen. Und doch bewegt viel mehr Menschen das nächste Spiel von Schalke 04 oder von Borussia Dortmund. Ein Kommentar.