Formel E: Piquet Jr. siegt in Moskau

Nelson Piquet Jr. hat in Moskau mit seinem zweiten Saisonsieg in Moskau die Führung in der Gesamtwertung der Formel E ausgebaut.

Moskau.. Vor den beiden Finalläufen der vollelektrischen Rennserie am 27. und 28. Juni in London liegt der Brasilianer 23 Zähler vor dem früheren Formel-1-Fahrer Sebastien Buemi (105 Punkte).

Der Schweizer fuhr in Moskau zwar als Dritter ins Ziel, wurde aber später von den Rennkommissaren mit einer Zeitstrafe belegt und verlor Punkte und einen Platz in der Gesamtwertung. Piquet Jr., Sohn des dreimaligen Formel-1-Weltmeisters Nelson Piquet, hatte zuvor in Long Beach/Kalifornien gewonnen. Lucas di Grassi (111) ist in der Gesamtwertung zweiter.

Nach Meinung der FIA-Stewarts verhielt sich Buemi beim vorgeschriebenen Fahrzeugwechsel in der Boxengasse regelwidrig. Statt der vorgesehenen Durchfahrtstrafe durch die Boxengasse (während des Rennens) wurde stattdessen gegen Buemi (nach dem Rennen) eine 9-Sekunden-Zeitstrafe verhängt.

Nutznießer der Strafe für Buemi waren auch die beiden deutschen Piloten im 20-köpfigen Teilnehmerfeld, Nick Heidfeld (Mönchengladbach) und Daniel Abt (Kempten). Sie rückten auf die Ränge drei und fünf nach vorne. In der Gesamttabelle verbesserten sie sich auf die Plätze neun (Abt/32 Punkte) und zehn (Heidfeld/31). Chancen auf den Gesamtsieg in der Premierensaison der Formel E hat somit auch noch Lucas di Grassi. Der Brasilianer kam beim neunten Saisonlauf als Zweiter ins Ziel. Er verteidigte mit seinem sechsten Podiumsplatz in neun Rennen - mehr als jeder anderer Fahrer im Feld - den dritten Gesamtrang (111 Punkte).