Das aktuelle Wetter NRW 6°C
Motorsport

Ecclestone wünscht sich Grand Prix in New-York

11.08.2010 | 16:15 Uhr

Trotz der Rückkehr nach Amerika mit dem Grand Prix in Austin 2012 hat Formel-1-Boss Bernie Ecclestone noch weitere Wünsche für die USA. Der 79 Jahre alte Brite hätte gerne ein starkes amerikanisches Team und ein weiteres Rennen in New York. "Austin wird der US GP. Aber das heißt nicht, dass wir nicht noch ein Rennen in den USA fahren können. Ich wäre doch verrückt, wenn ich einen GP in New York nicht haben wollte", sagte Ecclestone der Sport Bild.

Was ein US-Team betrifft, ist Ecclestone nach dem Flop von USF1 aber skeptisch. "Ein Team macht nur Sinn, wenn es von einem erfahrenen Mann wie Roger Penske auf die Beine gestellt wird", sagte Ecclestone. Penske ist das erfolgreichste Team im US-Rennsport und feierte zahlreiche Siege bei den legendären 500 Meilen von Indianapolis.

Amerikanischen Fahrern fehlt dagegen nach Ecclestones Meinung der letzte Biss, um es in der heutigen Zeit bis in die Formel 1 zu schaffen. "Das Problem: In den USA kannst du erfolgreich sein, ohne den großen Aufwand zu betreiben, der in der Formel 1 nötig ist", sagte der Brite. Eine schnelle Frau wie Danica Patrick wäre für Ecclestone allerdings "ein Traum".

DerWesten



Kommentare
17.10.2011
11:29
Ecclestone wünscht sich Grand Prix in New-York
von Bronkhorst | #1

was für eine schnapsidee. die amis interessieren sich doch überhaupt nicht für die formel 1. mit der NASCAR, Indy Car und vielen anderen rennserien haben die überaus erfolgreiche eigene formate. das letzte formel 1 rennen was dort statt fand war ja nichtmal ausverkauft

Aus dem Ressort
Im Formel-1-Finale 2015 gibt es keine doppelten Punkte mehr
Formel 1
In der kommenden Formel-1-Saison wird es keine doppelten Punkte im Finale geben. Das hat die Kommission der Rennserie bei einer Sitzung in Genf beschlossen. Eigentlich war sie eingeführt worden, um mehr Spannung zu erzeugen, doch die Kritik der Wettbewerbsverzerrung war letztlich stärker.
Hamilton hat noch nicht genug und will Titel-Ära starten
Formel 1
Nach dem Triumph von Abu Dhabi nehmen Weltmeister Lewis Hamilton und Mercedes weitere Formel-1-Titel ins Visier. Dafür will das Team den Champion langfristig binden. Der zeigt sich derweil abergläubisch und verzichtet in der kommenden Saison auf die Weltmeister-Startnummer 1.
Der Formel-1-Zirkus steckt in der Krise
Kommentar
Lewis Hamilton ist verdient neuer Formel-1-Weltmeister. Der bis zum letzten Rennen packende Mercedes-interne Zweikampf mit Nico Rosberg ist aber auch das einzig Positive am Ende eines desaströsen Jahres für die Königsklasse des Motorsports. Ein Kommentar.
Hamilton nach Sieg in Abu Dhabi Formel-1-Weltmeister 2014
Formel 1
Lewis Hamilton hat es geschafft. Er fährt ein souveränes Finale und krönt sich zum neuen Formel-1-Weltmeister. Für seinen Silberpfeil-Kollegen Nico Rosberg wird das Rennen zum Alptraum. Für Sebastian Vettel gibt es nur eine kleine Abschiedszeremonie.
Rosberg erobert Pole Position in Abu Dhabi vor Hamilton
Saisonfinale
Nico Rosberg hat im Titel-Zweikampf mit Lewis Hamilton die Pole Position für das Formel-1-Saisonfinale in Abu Dhabi erobert. Der Mercedes-Pilot ließ den britischen WM-Spitzenreiter mit 0,386 Sekunden Vorsprung hinter sich. Damit darf Rosberg weiter auf den Gewinn seines ersten WM-Titels hoffen.
Umfrage
Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?

Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?

 
Fotos und Videos
Hamilton ist der neue Champion
Bildgalerie
Formel 1
Rosberg feiert "Heimsieg"
Bildgalerie
Formel 1
Mercedes siegt in China
Bildgalerie
Formel 1
Hülkenbergs neues Auto
Bildgalerie
Formel 1