DTM-Fahrer Timo Glock hofft auf Trendwende am Norisring

Nürnberg (dpa) - Ex-Formel-1-Pilot Timo Glock hofft nach einer bislang schwachen DTM-Saison auf die Trendwende am Norisring und ist nicht mehr ganz so pessimistisch wie noch nach dem letzten Rennen.

"Dass man nach dem zweiten Rennwochenende sagt, wir werden keinen Sieg einfahren, das ist etwas zu hoch gegriffen gewesen", sagte der BWM-Fahrer vier Tage vor dem ersten Lauf in Nürnberg. "Wenn man so ein Wochenende wie am Lausitzring hinter sich hat, dann kommen einem manchmal Dinge über die Lippen, die vermutlich zu voreilig waren."

Beim Saisonhighlight des Deutschen Tourenwagen Masters soll es für BMW auf dem Stadtkurs nun mehr Grund zur Freude geben. "Am Norisring fängt es wieder von vorne an. Wir wissen alle, dass wir in den ersten Rennen etwas gestrauchelt haben und nicht die Pace hatten, die wir uns vorgestellt haben", berichtete Glock in einer Telefonschalte am Dienstag. "Ich werde versuchen, in beiden Rennen in die Punkte zu kommen." Bislang kommt der 33-Jährige auf fünf Zähler.

Hoffnung macht Glock das gelöste Reifen-Rätsel. Im Gegensatz zu den vier ersten Rennen in Hockenheim und der Lausitz sollen die Hersteller Audi, BMW und Mercedes in Nürnberg wieder Reifen bekommen, die so schwer sind wie in der vergangenen Saison. Mit den schwereren Pneus waren insbesondere BMW und Mercedes nicht zurecht gekommen.